Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Wissenschaft & Forschung

  [ 1 ]   >>   >|


Der richtige Umgang mit digitalen Daten

Das Interesse war groß: Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Mitarbeitende aus Bibliotheken und Rechenzentren aus ganz Deutschland diskutierten im Rahmen eines Workshops am 30. Januar rechtliche Aspekte digitaler Forschungsdaten. >>> mehr

Meldung vom 06. Februar 2018


„Das EVTZ-Modell sorgt für Verstetigung und Verbindlichkeit bei Kooperationen in der EU.“

Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ): Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Modell grenzüberschreitender Kooperation, das die Viadrina-Wissenschaftler Dr. Marcin Krzymuski, Philipp Kubicki und Peter Ulrich erforschen. Am 30. Januar präsentierten sie ihren soeben erschienenen Sammelband über das Rechtsinstrument, das in der Europäischen Union zunehmend zum Einsatz kommt. >>> mehr

Meldung vom 01. Februar 2018


„Singularisierung führt zu Polarisierung“

Viadrina-Kultursoziologe Prof. Dr. Andreas Reckwitz stellte am 13. Dezember seine preisgekrönte Studie „Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne“ vor. Im Gespräch mit Prof. Dr. Timm Beichelt und Dr. Estela Schindel vom Institut für Europa-Studien (IFES) versicherte der Autor, dass sein Buch keinesfalls ein Plädoyer gegen Individualismus sei.   >>> mehr

Meldung vom 14. Dezember 2017


„Die außerordentliche Qualität aller eingereichten Arbeiten zeugt vom Interesse an Polen“ – Polnischer Botschafter verlieh Wissenschaftspreise an der Viadrina

Justyna Ancieta Turkowska ist Hauptpreisträgerin des diesjährigen Wissenschaftlichen Förderpreises des Botschafters der Republik Polen. Am Mittwoch, dem 13. Dezember, 13.00 Uhr, übergab der Botschafter der Republik Polen, S. E. Prof. Dr. Andrzej Przyłębski, der Nachwuchswissenschaftlerin den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ihre Doktorarbeit. >>> mehr

Meldung vom 13. Dezember 2017


Open Science und Digitalisierung in der Polen-Forschung

Rund 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Polen und Deutschland nahmen vom 23. bis 26. November am 4. Redaktionsworkshop der wissenschaftlichen Online-Plattform „Polenstudien.Interdisziplinär“ (www.pol-int.org) im niederschlesischen Morawa teil. Auf Einladung des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien an der Viadrina erörterten sie, wie sie ihre Forschung im Internet besser sichtbar machen können. >>> mehr

Meldung vom 04. Dezember 2017


„Euroklasse“ und „EU-Raum“ – Ethnologe präsentierte Studie zum „Innenleben“ der EU-Verwaltung

Kosmopolitisch und gleichzeitig auf nationale Befindlichkeiten fixiert – so widersprüchlich charakterisierte Dr. Paweł Lewicki, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Mitteleuropastudien, die EU-Beschäftigten in Brüssel. Am 21. November stellte der Ethnologe seine Studie über die EU-Verwaltung in einem öffentlichen Gespräch mit dem ehemaligen EU-Kommissar Prof. Günter Verheugen vor. >>> mehr

Meldung vom 24. November 2017


Arbeitsmarkt für Alle oder prekäre Beschäftigung?

Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Gewerkschaften und Medien diskutierten am 16. November im Rahmen der Abschlusstagung des interdisziplinären Forschungsprojektes „Koordination selbstständiger Unselbstständigkeit: Erwerbsarbeit jenseits der Organisation im Internetzeitalter“. Kontrovers wurde es bei der Frage, ob Crowdworking im Internetzeitalter als „gute Arbeit“ gelten kann. >>> mehr

Meldung vom 23. November 2017


„Jüdische Gelehrte wollten der Unwissenheit über das Judentum mit Wissen und Wissenschaft begegnen.“

Die Entwicklung der Wissenschaft des Judentums stand im Mittelpunkt der Jahrestagung des Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg vom 5. bis 7. November an der Europa-Universität. Dr. Werner Treß von der Universität Potsdam beleuchtete in seinem Vortrag, wie die Wissenschaft des Judentums in Preußen im 19. Jahrhundert als Gegenreaktion zu antisemitischen Tendenzen entstanden war. >>> mehr

Meldung vom 13. November 2017


„Die Kunst darf vieles, aber nicht alles.“

Über das Spannungsfeld von Kunst und Strafrecht diskutierten rund 70 Rechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland, Polen und Österreich am 19. und 20. Oktober an der Viadrina. Im Fokus stand die Frage, ob Street Art oder Sampling von Musikstücken durch die Kunstfreiheit gedeckt sind. >>> mehr

Meldung vom 27. Oktober 2017


„Die Welt verändert sich so schnell, dass sich einige Menschen zurückwünschen in eine geschlossene und für sie verständliche Gesellschaft.“

Wie lässt sich das Abschneiden der AfD in Frankfurt (Oder) – 21 Prozent – bei der Bundestagswahl am 24. September erklären? Über diese Frage debattierten am 18. Oktober Robin Kendon vom Brandenburgischen Institut für Gemeinwesenberatung demos, Frank Hühner von der Lokalen Partnerschaft für Demokratie in Frankfurt (Oder) und Viadrina-Politikwissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Neyer. >>> mehr

Meldung vom 25. Oktober 2017


„Die neu konstituierte Jury möchte Verknüpfungen, Transfer und Austausch mit Disziplinen fördern, in denen das Themenfeld Konflikt bislang eine untergeordnete Rolle spielt.“

Prof. Dr. Lars Kirchhoff, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Konfliktmanagement an der Europa-Universität Viadrina, übernimmt den Vorsitz der gemeinsamen Jury des Sokrates-Preises für Mediation und des Mediations-Wissenschaftspreises. >>> mehr

Meldung vom 27. September 2017


Viadrina und Sorbonne unterzeichneten Kooperationsvertrag

Die Europa-Universität Viadrina und die Universität Paris Panthéon-Sorbonne setzen ihre strategische Partnerschaft für weitere fünf Jahre fort. Am 29. Juni unterzeichneten die Präsidenten der beiden Hochschulen, Prof. Dr. Georges Haddad und Prof. Dr. Alexander Wöll, die Kooperationsvereinbarung an der Viadrina. >>> mehr

Meldung vom 04. Juli 2017


„Die Heuchelei bezüglich des EU-Beitritts kommt von beiden Seiten“ – Gastdozent aus Istanbul hielt Vortrag über die Beziehungen zwischen EU und Türkei

Einblick in türkische Perspektiven auf einen möglichen EU-Beitritt gab am 28. Juni Dr. Inan Rüma von der Bilgi Universität Istanbul. In seinem Vortrag machte er das umstrittene Flüchtlingsabkommen für sinkende Popularitätswerte der Europäischen Union in der Türkei verantwortlich. >>> mehr

Meldung vom 03. Juli 2017


Bundesbildungsministerium fördert Nachwuchsforschungsgruppe im Bereich jüdische Studien mit über einer halben Millionen Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg (ZJS) – einen Zusammenschluss von sieben Universitäten und Instituten in Berlin und Brandenburg – bis 2022 mit rund 6,2 Millionen Euro. Die Viadrina erhält als eine der Trägereinrichtungen 660.000 Euro. Ermöglicht wird damit die Finanzierung einer Nachwuchsforschungsgruppe, die zur transnationalen Dimension der jüdischen Diaspora forscht. >>> mehr

Meldung vom 01. Juni 2017


Bestens betreut und international vernetzt: Europa-Universität belegt erneut Spitzenplatz im deutschlandweiten Hochschulranking von ZEIT und CHE

Die Viadrina gehört in puncto Studienzufriedenheit und Internationalität in den Fächern Wirtschafts- und Rechtswissenschaften weiterhin zur Spitzengruppe deutscher Hochschulen. Das bescheinigt das bundesweite Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), das am 8. Mai in Kooperation mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ erschienen ist. >>> mehr

Meldung vom 10. Mai 2017


  [ 1 ]   >>   >|