Ausstellungen

Exkursion zu den Schauplätzen des Genozids

1. Februar bis 31. Mai 2024

tafel4-ruanda

18 Studierende der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und der Universität Paris 1 Panthéon Sorbonne erforschten im vergangenen Jahr in Ruanda die Spuren des Völkermordes an den Tutsi. Ihre Eindrücke von der Reise zeigen sie ab Donnerstag, dem 1. Februar, in der Ausstellung „Ruanda und Wir. Rückblick auf eine Reise nach Ruanda 30 Jahre nach dem Völkermord“ im ersten Obergeschoss des Gräfin-Dönhoff-Gebäudes, Europaplatz 1. Die Fotos sind bis Ende Mai 2024 zu sehen. Am 12. Februar wird die Ausstellung parallel an der Universität Paris 1 Panthéon Sorbonne eröffnet. 

Die Exkursion im Juli 2023 bildete den Abschluss der Lehrveranstaltung „Die Shoah und der Völkermord an den Tutsi in Ruanda im Vergleich“, das Prof. Dr. Fabien Théofilakis als Pariser Gastprofessor an der Europa-Universität gegeben hatte. Nach der theoretischen Beschäftigung im Rahmen des Seminars ermöglichte die Exkursion die Begegnung mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie Besuche mehrerer Gedenkstätten. Die Studierenden setzten sich dabei unter anderem mit der Erinnerungskultur in Ruanda, mit ihrer eigenen europäischen Perspektive und mit den Unterschieden innerhalb der deutsch-französischen Seminargruppe auseinander.

Ort: Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Europaplatz 1, 1. Etage

Foto: Gauthier Lechapelain

Über ihre Erfahrungen berichten sie in diesem Beitrag im Viadrina-Logbuch.

Einblicke in die Exkursion gibt auch dieser Reise-Blog der Studierenden.


„Umkämpfte Entscheidung für Europa“

1. Februar bis 1. März 2024

maidan
Im Februar ist die Ausstellung „Umkämpfte Entscheidung für Europa“ über die Kunst des Majdan an der Europa-Universität Viadrina zu sehen. Vor zehn Jahren fand in Kyjiw auf dem Majdan die „Revolution der Würde“ statt. Die Teilnehmenden bekundeten ihren politischen Willen nicht nur über Protestdemonstrationen und -slogans, sondern auch mit künstlerischen Mitteln – Musik, Dichtung, Performances und Bildende Kunst. Die Kunstwerke und Artefakte der „Revolution der Würde“ thematisieren die Hoffnungen und Ängste, die die Protestierenden in den Wintermonaten 2013/14 auf dem Kyjiwer Unabhängigkeitsplatz gemeinsam er- und durchlebten.

Führungen durch die Ausstellung werden am Donnerstag, dem 1. Februar, 18.00 Uhr, und am Dienstag, dem 20. Februar, 14.00 Uhr, angeboten.

Die Wanderausstellung „Umkämpfte Entscheidung für Europa“ ist ein Projekt der Kuratorin Dr. Natalia Moussienko und reist in Form von Plakaten von Ort zu Ort. Das Plakat wurde während der Revolution der Würde als das Mittel für politische und künstlerische Meinungsbekundung genutzt. Diese Plakate sollen die Besucher*innen zu einem Austausch über die Ereignisse und die daraus folgenden Entwicklungen anregen.

Ort: Viadrina-Hauptgebäude (Große Scharrnstraße 59), Galerie Bibliothek

Weitere Informationen über die Ausstellung im Logbuch-Beitrag:
Revolution mit dem Pinsel – Iryna Kovalenko schreibt Doktorarbeit über Kunst auf dem Majdan

 


„Eine unmögliche Universität: Die Viadrina im Stadtbild“

18. April bis 20. Mai

Eine unmögliche Uni


30 Jahre Europa-Universität: Im letzten Jahr erschien das Lesebuch „Eine unmögliche Universität“ über die abenteuerliche Gründungszeit der neuen Viadrina. Für das Buch zeichnete der Berliner Künstler Christian Rothenhagen 30 Stadtansichten – mit und ohne Viadrinabezug. Sie zeigen Frankfurt (Oder) und Słubice Anfang der 1990er Jahre, so wie es diejenigen gesehen haben, die damals zum Studium oder zur Arbeit an die im Entstehen begriffene Universität kamen. Dabei schafft Christian Rothenhagens Blick Raum für heute ungewöhnliche Perspektiven, die ein stark gewandeltes Stadtbild und teils verschwundene Orte dokumentieren. Die minimalistisch gezeichneten Stadtansichten werden erstmals in einer Ausstellung gezeigt.

Die Ausstellung wird von den Herausgebern des Buchs „Eine unmögliche Universität“ durchgeführt. Die Vernissage findet am 17. April im Kleist Forum in Frankfurt (Oder) statt. Vom 20. Juni bis 20. Juli wird die Ausstellung auch im Collegium Polonicum zu sehen sein. Bei der Vernissage am 20. Juni im Innenhof des Collegium Polonicum werden im Rahmen einer Lesung Texte aus der polnischen Übersetzung des Buchs „Uniwersytet niemożliwy“ gelesen.

Ort: Kleist Forum, Platz der Einheit 1, 15230 Frankfurt (Oder), Wandelhalle

Das Buch „Eine unmögliche Universität“ wurde am 7. Februar 2023 im Rahmen einer Lounge-Lesung an der Europa-Universität vorgestellt. Lesen Sie hierzu im Viadrina-Logbuch.


„Zum Entdecken und Erinnern“ – Online-Ausstellung über die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) von 1991 bis heute

ausstellung-viadrinaDie Online-Ausstellung zeigt historische Bilder inklusive begleitender Texte in deutscher und polnischer Sprache und lädt zum Entdecken und Erinnern ein. Bildergalerien, Videos und weiterführende Geschichten ergänzen im Laufe des Jahres das digitale Angebot und lassen die Historie der Viadrina und die vielen Akteure, die die Universität seit ihrer Gründung aufgebaut und geprägt haben, erlebbar machen.

Zur Online-Ausstellung