Banner Viadrina

Covid-19 FAQ für Outgoings 2020/21

Die Situation stellt uns alle vor neue Herausforderungen und Maßnahmen ändern sich schnell. Hier finden Sie ein von uns für Sie zusammengestelltes FAQ zu wichtigen Fragen bezüglich Ihrer Mobilität im akademischen Jahr 2020/21. Die Antworten werden von uns aktualisiert, sobald es zu Änderungen kommt.

Darüber hinaus stehen wir Ihnen weiterhin telefonisch und per E-Mail zur Verfügung und beraten Sie gerne.

Die Partneruniversität oder wir informieren Sie dazu einzeln per E-Mail, sobald es Aktualisierungen gibt. Innerhalb Europas sind Auslandssemester für das WiSe 2020/21 meist weiterhin geplant. Dabei ist die Lehre in Präsenz, online oder in hybrider Form möglich. Außerhalb Europas ist das WiSe 2020/21 oft eingeschränkt oder abgesagt worden. Zum SoSe 2021 sind Auslandsaufenthalte bisher in „normaler“ Form fast überall angedacht. 

Auf folgender Webseite tragen sich immer mehr Universitäten ein, wie sie das WiSe 2020/21 planen: covid.uni-foundation.eu

(Stand: 19.6.2020)

Zumeist sind Verschiebungen im selben akademischen Jahr, also vom WiSe 2020/21 auf das SoSe 2021 möglich. Je früher Sie Bescheid geben, desto besser für die Planung. Unter den aktuellen Umständen werden aber auch kurzfristige Entscheidungen berücksichtigt. Die meisten Unis haben Verständnis für spontane Änderungen, einige lassen dies jedoch nur eingeschränkt zu.
Verschiebungen in das nächste akademische Jahr, sprich in das WiSe 2021/22 oder SoSe 2022 sind nicht möglich (außer wir haben es Ihnen explizit angeboten aufgrund von Ausnahmefällen, wie z.B. einigen Doppelabschlüssen).

(Stand: 19.6.2020)

Auch ein virtueller Auslandsaufenthalt, also ein Austausch in dem Sie reine Online-Kurse an der Partneruniversität absolvieren, kann durch Erasmus+ finanziell gefördert werden, jedoch nur, wenn Sie sich dabei im Gastland, also im Land der Partneruni, befinden. Das beinhaltet auch Quarantänezeiten, die Sie nach der Einreise ins Gastland zur Mobilitätsphase unmittelbar wahrnehmen (gilt erst einmal nur für Beginn im WiSe 2020/21!). Bleiben Sie jedoch in Ihrem Heimatland (in Deutschland oder woanders), wird kein Zuschuss gewährt, da keine auslandsbedingten Mehrkosten anfallen. Quarantänezeit, die Sie nach Ihrer Rückkehr in Ihr Heimatland antreten, wird nicht gefördert. Austausche mit Kursen in Präsenz oder hybrider Form (online und Präsenz) sind auch förderfähig, solange Sie im Gastland sind. Wenn Sie zunächst aus Ihrem Heimatland an Online-Kursen teilnehmen und später ins Gastland ausreisen, sobald Präsenz- oder Hybride Kurse möglich sind, werden Sie nur für die Zeit im Gastland Erasmus+ Gelder erhalten.

Zusammengefasst:

  1. Sie bleiben in Ihrem Heimatland und nehmen nur an Online-Kursen teil = Keine Förderung
  2. Sie sind im Gastland und nehmen an Online- oder Präsenzkursen teil = Volle Förderung (inklusive der Quarantänezeit zu Beginn im WiSe 2020/21) 
  3. Sie starten online im Heimatland und gehen sobald möglich ins Gastland, um an Präsenz- oder Hybriden Kursen teilzunehmen = Förderung ab dem Zeitpunkt in dem Sie im Gastland sind.

Weiterhin gilt, dass Erasmus+ Gelder nur für die Zeiträume gezahlt werden, die im Letter of Confirmation von der Partneruniversität bestätigt werden. Bitte lassen Sie sich auch ggf. Quarantänezeit im Letter of Confirmation bestätigen. Die Fördersätze finden Sie auf unserer Finanzierungs-Webseite unter dem Punkt ERASMUS+ Mobilitätszuschuss.

(Stand: 02.07.2020)

Ja, auch unabhängig davon, ob Sie sich für die Teilnahme am Online-Programm im Heimat- oder Gastland befinden. Hierbei gilt aber natürlich trotzdem: Bitte alle Kurse im Vorhinein absprechen mit den zuständigen Koordinator/innen.

(Stand: 19.6.2020)

Sollten Sie sich dazu entscheiden, ein Flug- oder andere Reisetickets zu buchen, empfehlen wir, erstattbare Tickets und/oder eine Reiseversicherung zu wählen, die im Falle einer Stornierung oder bei Nichtantritt greift.

Bevor Sie einen Mietvertrag o.ä. für Ihre Unterkunft unterschreiben, machen Sie sich auch dabei vorher unbedingt mit den Stornierungsbedingungen vertraut. Bitte überdenken Sie auch jegliche finanziellen Verpflichtungen, die Sie für Ihren Auslandsaufenthalt eingehen und die Sie eventuell nicht rückgängig machen können.

(Stand: 15.6.2020)

Generell ist eine Einreise zu Studienzwecken meist möglich. Bitte beachten und halten Sie sich an die Maßnahmen und Empfehlungen der örtlichen Behörden und die nationalen Einreisebestimmungen. Überprüfen Sie dazu die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts. Besonders Studierende, die ein Visum benötigen, sollten dieses frühzeitig beantragen, da die Bearbeitungszeit unter den aktuellen Umständen deutlich länger dauern kann. Vor Abreise in Ihrem Auslandsaufenthalt, empfehlen wir Ihnen ausdrücklich, sich auch in der Elefand-Liste einzutragen, wenn Sie eine deutsche Staatsbürgerschaft haben.

(Stand: 15.6.2020)

Das kommt auf die Regelungen im Gastland an. Manche Länder verzichten mittlerweile auf die Quarantäne, andere haben diese gerade erst wieder verschärft. Vereinzelt bitten Partnerunis um eine freiwillige Selbstquarantäne. Auch hierzu werden Sie Informationen direkt von den dortigen Kollegen/innen erhalten. Wir bitten Sie jedoch auch um eigene Recherche vor Ihrer Ausreise und entsprechende Einplanung möglicher Quarantänezeiten vor Studienbeginn im Ausland.

Quarantäne, die Sie nach der Einreise ins Gastland zur Mobilitätsphase unmittelbar wahrnehmen, können über Erasmus+ gefördert werden (erst einmal nur mit Beginn im WiSe 2020/21); Quarantänezeiten nach Ihrer Rückkehr in Ihr Heimatland jedoch nicht (siehe Frage 3).

(Stand: 02.07.2020)

Ja, aber nur, wenn Sie kein Urlaubssemester nehmen.

(Stand: 19.6.2020)

Generell akzeptieren wir alle Unterlagen bis auf das Grant Agreement per E-Mail. In der aktuellen Situation nehmen wir das Grant Agreement zunächst auch per E-Mail an. Das Original müssen Sie, sobald möglich, persönlich nachreichen (unsere Büros sind derzeit noch für Studierende geschlossen) oder Sie schicken es postalisch. Bitte warten Sie jedoch mit der Zusendung per Post solange, bis wir Ihnen per E-Mail bestätigt haben, dass es korrekt ausgefüllt ist. Weiterhin gilt, dass das Datum der Unterschrift auf dem Grant Agreement nach dem letzten Unterschriftsdatum auf den Learning Agreement liegen muss. Daher muss erst ein von allen drei Seiten unterschriebenes (Sie, wir, die Partneruni) Learning Agreement vorliegen, bevor Sie das Grant Agreement einreichen können. Bitte beachten Sie, dass das Learning- und Grant Agreements per E-Mail am 1. Juli 2020 für Mobilitäten im kommenden Wintersemester vorliegen sollte. Beide Dokumente müssen uns zwingend vor Beginn Ihres Auslandsstudiums erreichen.

Unsere E-Mail-Adressen zum Einreichen der Dokumente:

Kulturwissenschaften / Jura: outgoing@europa-uni.de 
Wirtschaftswissenschaften: outgoing-wiwi@europa-uni.de

Unsere Postadresse:

Europa-Universität Viadrina
Viadrina Internationale Angelegenheiten
z.H. Name Koordinatorin
Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)

Studierende, die zum Sommersemester 2021 ins Ausland gehen, sollten die Erasmus+ Dokumente bis zum 15. Dezember 2020 auf übliche Weise, wie in der Checkliste erwähnt, einreichen. Sollte es auch hier zu Änderungen im Verfahren kommen, werden wir Sie später informieren.

(Stand: 19.6.2020)

In gut begründeten Ausnahmefällen ist dies möglich. Dafür ist ein Antrag beim zuständigen Prüfungsausschuss zu stellen, der über eine mögliche Befreiung entscheidet. Wenn Sie darüber nachdenken, sich befreien zu lassen, lassen Sie sich bitte vorher von uns beraten, um die Entscheidung mit Wissen zu allen eventuellen Alternativen treffen zu können.

(Stand: 19.6.2020)