Banner Viadrina

Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES)

Aktuelles

IFES Keynote Lecture

Aleida_Assmann_bild ©Jussi Puikkonen

Dienstag, 28. Januar 2020
18:00-20:00 Uhr, Senatssaal (HG 109)

"Die Wiedererfindung der Nation: Erinnerung, Identität, Emotionen"
von Prof. Dr. h.c. Aleida Assmann

Moderation: Timm Beichelt, Professur für Europastudien / IFES


Die Veranstaltung wird via Livestream übertragen.


Kulturwissenschaftliches Europa-Kolloquium. Europa und Kritik - Polnische Perspektiven

Dienstag, 28. Januar 2020
16:00-17:30 Uhr (s.t.!), LH 101/102

The 'spectral turn'. Jewish Ghosts in the Polish Post-Holocaust Imaginaire.

Buchbesprechung mit Herausgeberin Zuzanna Dziuban (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien), Aleida Assmann (Universität Konstanz) und Annette Werberger (Professur für Osteuropäische Literaturen, EUV).

Moderation: Estela Schindel (IFES)

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt, Fragen können auch auf Deutsch gestellt werden.

 

Weitere Informationen zum Buch:

The 'Spectral Turn'. Jewish Ghosts in the Polish Post-Holocaust Imaginaire (Transcript, 2019)

Over the last decades, studies on cultural memory have taken a "spectral turn" and have explored the potential of haunting metaphors for addressing past instances of violence that affect present cultural realities. This book contributes to the discussions on haunting by enquiring into its culturally and historically located modality: the emergence of the figure of the Jewish ghost in contemporary Polish popular culture, literature and critical art. Gathering contributions from an interdisciplinary group of scholars, it locates this new interest in Jewish ghosts on the map of other Polish (and Jewish) ghostologies and seeks to explore their cultural and political functions in the Polish post-Holocaust imaginaire.

Link zum Inhaltsverzeichnis und einer Leseprobe.


Erste zwei Ausgaben der IFES Working Paper Series jetzt online

Nach der ersten Ausgabe der Working Paper Reihe, mit dem Titel „Ambivalences of Europeanization. Modernity and Europe in Perspective", erschien im Oktober die zweite Ausgabe „Europe and the Biopolitical Schism. Material and Symbolic Boundaries of the EU Border Regime“ der Reihe.

Während die Autor*innen der ersten Ausgabe das Ziel verfolgen, teleologische Konzepte der Europäisierung zu reformulieren, indem sie die Ambivalenz der Moderne als Bestandteil von Europäisierung berücksichtigen, richtet die zweite Ausgabe den Blick auf die Verdrängung unerwünschter Migrant*innen und Gflüchteter in den Bereich der „Natur” und die damit einhergehende Produktion europäischer Grenzen entlang der Bruchlinie „Kultur”/„Technologie” und „Natur”.

Die Publikationsreihe zielt darauf ab erste Ergebnisse laufender Forschungsprojekte zu veröffentlichen, um den Gedankenaustausch und akademische Debatten zu fördern.

Hier finden Sie beide Ausgaben zum kostenlosen Download.

Vergangene Veranstaltungen

Informationen über frühere Veranstaltungen finden Sie im Archiv.