Banner Viadrina

Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES)

Veranstaltungen WiSe 2022/23


Kulturwissenschaftliches Europa-Kolloquium (IFES-Kolloquium)

Das Kolloquium findet in diesem Semester in unregelmäßigen Abständen mittwochs von 18-20 Uhr (c.t.) hybrid im Raum LH 101/102 und via Zoom statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 


Termine

19. Oktober 2022
18:00-20:00 Uhr (c.t.), hybrid, LH 101/102, Zoom

Auch ein Kulturkrieg? Die Rolle von 'Gender' und 'Europa' im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine
Kristina Stöckl (Universität Innsbruck)

Moderation: Anja Hennig (IFES/EUV)

Anmeldung bei online-Teilnahme unter: ifes@europa-uni.de.


16. November 2022
18:00-20:00 Uhr (c.t.), LH 101/102, Zoom

Gesprächsrunde zum Relaunch der IFES Working Paper Reihe (nicht öffentlich)


11. Januar 2023
18:00-20:00 Uhr (c.t.), LH 101/102, Zoom

Transformation in Osteuropa aus post-kolonialer Perspektive
Elisa Satjukow (Universität Leipzig) im Gespräch mit Clara Fryzstacka (IFES/EUV)


25. Januar 2023
18:00-20:00 Uhr (c.t.), LH 101/102, Zoom

Inside Falkenhagen: Sozialwissenschaftliche Annäherung an eine regionale Konfliktlage
Jonas Rietschel (IFES/EUV)
Sascha Münnich (IFES/EUV)


8. Februar 2023
18:00-20:00 Uhr (c.t.), LH 101/102, Zoom

The impact of radical-right parties, right-wing populists and illiberal actors on European politics
(Titel wird noch bestätigt) (auf Englisch)
Sonja Priebus (IFES/EUV)
Zsuzsanna Végh (IFES/EUV)


Gegenwartsanalysen

Termine

Achtung: Raumänderung!
30. November 2022
13:00-14:00 Uhr (s.t.), GD 309, Zoom

US Midterm Elections: Culture or Economy?
(auf Englisch)
Randall Halle (Universität Pittsburgh) im Gespräch mit Sascha Münnich (IFES/EUV)

Die Zwischenwahlen in den USA am 8.11.22 standen im Zeichen eines politischen Dreiecks: Der Frage nach der Zukunft der Demokratie, des Spannungsverhältnisses von Energiepreisexplosion und Klimapolitik sowie der Frage nach der Rechtmäßigkeit von Schwangerschaftsabbrüchen. So waren zugleich kulturelle und ökonomische Faktoren hochgradig einflussreich, was die Frage aufwirft, wie diese beiden Seiten in der amerikanischen Politik und in der Politik im Allgemeinen zusammenwirken. Zudem steht für beide großen Parteien angesichts innerparteilicher Polarisierungstendenzen ihre langfristige programmatisch-ideologische Orientierung auf dem Prüfstand. Die erwartete „Red Wave“ blieb aus, der Kongress ist nun gespalten zwischen einer demokratischen Mehrheit im Senat und einer republikanischen Mehrheit im House of Representatives.

Link für die Zoom-Teilnahme (Meeting-ID: 880 9814 7599, Kenncode: 155688)


Achtung: Abweichende Uhrzeit!
7. Dezember 2022
18:00-20:00 Uhr (s.t.), HG 109 (Senatssaal)

Montagsdemonstrationen in Frankfurt (Oder): Alte Mobilisierung in neuer Gestalt?
Podiumsdiskussion mit einem Grußwort der geschäftsführenden Präsidentin Eva Kocher

Jan C. Behrends (EUV)
Frank Hühner ("Demokratie leben!", Frankfurt (Oder))
Valerie Müller-Huschke (EUV)
Olaf Sundermeyer (Redakteur, rbb24 Recherche)

Wie in anderen Teilen der Republik gehen auch in Frankfurt (Oder) montagabends regelmäßig Menschen mit Bannern und lauter Musik durch die Hauptstraßen der Stadt. Neu sind diese Demos nicht. Seit dem 24. Februar 2022 wehen aber auch Russlandfahnen, mehr Menschen scheinen unterwegs. Wut über die Corona-Maßnahmen mischt sich dabei mit Kritik an den Russland-Sanktionen und am sozialpolitischen Handeln der Bundesregierung in der Energiekrise. Es sind Eindrücke, die gerade Menschen aus der Ukraine irritieren, aber auch für Universität wie Stadtgesellschaft Fragen aufwerfen. Wir möchten mit dieser Gegenwartsanalyse insbesondere darüber diskutieren, inwieweit wir es auf Grund neuer Krisen mit einem neuen Phänomen zu tun haben oder es sich um bestimmte Kontinuitäten von fremdenfeindlich geprägten- bzw. Corona-Protesten handelt. Dies bedeutet auch zu verstehen, wer mit welchem Demokratieverständnis mobilisiert und welche Rolle Frankfurt im Vergleich zu anderen Orten des Protests in Brandenburg spielt.

Moderation: Anja Hennig (IFES/EUV) und Stefan Henkel (EUV/Viadrinicum)
Die Veranstaltung wird auch per Livestream übertragen. Der Link wird hier veröffentlicht.


Ringvorlesung: Gender and Sexuality in (Post)Socialist Europe and the Validity of "East/West Divides"

Die Ringvorlesung "Gender and Sexuality in (Post)Socialist Europe and the Validity of "East/West Divides". Diverging Perceptions from Difference to Entanglement" findet ab Mitte Oktober 2022 bis zum 23. Januar 2023 in unregelmäßigen Abständen montags von 18:00 bis 20:00 (c.t.) online und/oder in hybrid (Raum LH 101/102) statt. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. 

Konzept und Organisation: Jennifer Ramme (IFES/EUV), ramme@europa-uni.de

Plakat Veranstaltung
Informationen zur Ringvorlesung und den Vortragenden


Termine

24. Oktober 2022
18:00-20:00 Uhr (c.t.), hybrid, LH 101/102, Zoom

Zsófia Lóránd (University of Cambridge)
From Theory to Activism and Back:
The Feminist Challenge to the State in Yugoslavia in the 1970s and 1980s


14. November 2022
18:00-20:00 Uhr (c.t.), hybrid, LH 101/102, Zoom

Yulia Gradskova (Södertörn University) 
Global perspective on state socialist work for women’s rights:
the Women’s International Democratic Federation and the rights of women in (post)colonial countries

Kommentar: Edmé Domínguez Reyes (Gothenburg University)


28. November 2022
18:00-20:00 Uhr (c.t.), nur online, Zoom

Judit Takács (Hungarian Academy of Science)
Framing Homosexualities in Hungary since State-Socialism

Kommentar: Emil Edenborg (Stockholm University)


9. Januar 2023
18:00-20:00 Uhr (c.t.), hybrid, LH 101/102, Zoom

Agnieszka Mrozik (Institute of Literary Research of the Polish Academy of Sciences)
Polish Communist Women in the Long Sixties:
What Is Left of Their Experience for Leftist Feminism in Today's Poland?

Kommentar: Natali Stegmann (Universität Regensburg)


Achtung: Abweichende Uhrzeit!
16. Januar 2023
16:00-18:00 Uhr (c.t.), hybrid, LH 101/102, Zoom

Angelika Richter (Kunsthochschule Weißensee)
The Disturbing Factor. Women artists between emancipation and patriarchy in the GDR

Kommentar: Jessica Bock (Digitales Deutsches Frauenarchiv)


23. Januar 2023
18:00-20:00 Uhr (c.t.), hybrid, LH 101/102, Zoom

Libora Oates-Indruchová (University of Graz)
Continuities and Discontinuities of Feminist Thought and the “East/West Divide”:
the case of Czech Society and Culture 


Věra Sokolová (Charles University)
Queer Encounters with Communist Power:
Non-Heterosexual Lives and the State in Czechoslovakia, 1948-1989