Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

ukraine@viadrina

ukraine@viadrina  (Twitter-Beitrag) (600 × 200 px) ©Viadrina

+++ DE

Die Europa-Universität Viadrina pflegt langjährige, enge Partnerschaften mit Akteurinnen und Akteuren der ukrainischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Uns verbinden professioneller Austausch, wissenschaftliche Neugier und freundschaftliche Kontakte. Der Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine ist ein Angriff auf Frieden und Demokratie in Europa und er betrifft auch uns als Europa-Universität Viadrina. Wir verurteilen diesen Überfall aufs Schärfste und solidarisieren uns mit unseren Studierenden, Partnerinnen und Partnern sowie Freundinnen und Freunden aus und in der Ukraine, aber auch mit den Menschen in Belarus und der Russischen Föderation, die gegen diesen Krieg sind.

An der Viadrina arbeiten und studieren derzeit fast 240 Menschen mit einer ukrainischen Staatsangehörigkeit. Ukrainische Studierende bilden die drittgrößte Gruppe internationaler Studierender an der Europa-Universität. Wir pflegen enge Kontakte unter anderem zur Nationalen Universität Kiew-Mohyla-Akademie (NaUKMA), der Ukrainischen Katholischen Universität in Lwiw, der Nationalen Karazin Charkiw Universität und der Nationalen Taras-Schevchenko-Universität in Kyjiv. In der wissenschaftlichen Auseinandersetzung bildet die Ukraine seit vielen Jahren einen Schwerpunkt an der Viadrina. Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bieten auf interdisziplinärer Ebene Expertise, Veranstaltungen, Projekte und Initiativen an.

>>> Weiterlesen


+++ UA

Європейський університет Віадріна підтримує давні тісні партнерські відносини з українськими науковцями та громадськими діячами. Нас пов'язує професійний обмін, зацікавленість наукою та дружні звязки. Напад Російської Федерації на Україну – це напад на мир і демократію в Європі, а також на нас, як на Європейський університет Віадріна. Ми рішуче засуджуємо цей напад і висловлюємо нашу солідарність з нашими студентами, партнерами та друзями з України та в Україні, а також з людьми в Білорусі та Російській Федерації, які виступають проти цієї війни.

Зараз у Віадріні працюють та навчаються майже 150 людей з українським громадянством. Українські студенти становлять третю за величиною групу іноземних студентів у Європейському університеті. Ми підтримуємо тісний зв'язок, зокрема, з Національним університетом «Києво-Могилянська академія» (НаУКМА), з Українським католицьким yніверситетом у Львові, з Харківським національним університетом імені В. Н. Каразіна та з Київський національний університет імені Тараса Шевченка. Україна вже багато років перебуває у центрі наукових дебатів у Віадріні.


+++ RU

Европейский университет Виадрина поддерживает давние и тесные партнерские отношения с представителями и представительницами украинских академических кругов и гражданского общества. Нас связывают профессиональный обмен, научная любознательность и дружеские контакты. Нападение Российской Федерации на Украину — это нападение на мир и демократию в Европе, и оно также затрагивает нас, как Европейский университет Виадрина. Мы самым решительным образом осуждаем это нападение и выражаем солидарность нашим студентам, студенткам, партнерам, партнеркам и друзьям из Украины и в Украине, а также людям в Беларуси и Российской Федерации, которые выступают против этой войны.

В настоящее время в Виадрине работают и учатся почти 150 человек с украинским гражданством. Украинские студенты составляют третью по величине группу иностранных студентов в нашем университете. Мы поддерживаем тесные контакты, в частности, с Национальным университетом "Киево-Могилянская академия" (НаУКМА), Украинским католическим университетом во Львове, Харьковским национальным университетом имени В.Н. Каразина и Киевским национальным университетом имени Тараса Шевченко. Украина находится в центре академических дебатов в Виадрине на протяжении многих лет. Многие исследователи и исследовательницы нашего университета обладают экспертными знаниями, а также активно организуют и участвуют в мероприятиях, проектах и инициативах междисциплинарного характера, связанных с ситуацией в Украине.


Beichelt_Timm_UV_9759 ©Viadrina/Heide Fest

Professur für Europa-Studien / Institut für Europastudien (IFES)
Prof. Dr. Timm Beichelt

Themen:

  • Gesamteuropäische Bedeutung des Konfliktes
  • Aspekte der russischen Politik
  • Reaktionen in Deutschland

Kontakt: presse@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Jan_Behrends ©Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Professur für Diktatur und Demokratie. Deutschland und Osteuropa von 1914 bis zur Gegenwart, Viadrina / ZZF Potsdam
Prof. Dr. Jan C. Behrends

Themen:

  • Zeitgeschichte Osteuropa
  • europäische Diktaturen
  • Gewaltforschung

Kontakt: behrends@zzf-potsdam.de

Weiterführende Informationen
lehrstuhlinhaber ©Prof. Dr. Werner Benecke

Professur für Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas
Prof. Dr. Werner Benecke

Themen:

  • Geschichte Russlands, Polens und Ostmitteleuropas,Schwerpunkte v.a. im 18. bis 20. Jahrhundert
  • Minderheitenfragen in Ost- und Ostmitteleuropa
  • Grenzkonflikte und Grenzverschiebungen im 20. Jahrhundert

Kontakt: presse@europa-uni.de

Weiterführende Informationen

Claudia Dathe ©Dathe

Forschungskolleg European Times (EUTIM)
Claudia Dathe

Themen:

  • Ukrainische Literatur
  • Übersetzung vom Ukrainischen und Russischen ins Deutsche

Kontakt: dathe@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Falk Flade ©Heide Fest

Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien
Dr. Falk Flade

Themen:

  • Energie Infrastruktur in Ost- und Ostmitteleuropa
  • Transnationale Elektrizität-, Erdöl- und Gasleitungen
  • Ehemalige Ostblockstaaten

Kontakt: flade@europa-uni.de

Weiterführende Informationen

Robert Frau ©Robert Frau

Professur für Völkerrecht
Priv.-Doz. Dr. Robert Frau

Themen:

  • Völkerrecht


Kontakt: frau@europa-uni.de

Weitere Informationen

Simon Gauseweg ©Simon Gauseweg

Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Völkerrecht, Europarecht und ausländisches Verfassungsrecht, akademischer Mitarbeiter
Simon Gauseweg

Themen:

  • Völkerrecht
  • Cyber-Warfar, Cyber-Spionage

Kontakt: gauseweg@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Frank_Grelka ©Heide Fest

Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien
Dr. Frank Grelka

Themen:

  • Beziehungen Ukraine-Deutschland
  • Beziehungen Ukraine-Polen
  • Ukraine im Ersten und Zweiten Weltkrieg
Kontakt: presse@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
PBHvH2016 ©Wolff Heintschel von Heinegg

Professur für Völkerrecht
Prof. Dr. Wolff Heintschel von Heinegg

Themen:

  • Völkerrecht, insbesondere Friedenssicherungsrecht (UN Charta), Recht des bewaffneten Konfliktes, Seevölkerrecht
  • Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU

Kontakt: presse@europa-uni.de

Weitere Informationen

Stefan Henkel ©Dmytro Stoikov

Projektleitung „Ukraine Calling“ und Sommerschule Viadrinicum
Stefan Henkel

Themen:

  • Zivilgesellschaft in der Ukraine
  • dialogischer Wissenstransfer: Wissenschaft <--> Zivilgesellschaft
  • Netzwerk mit über 90 Organisationen in Deutschland, Ukraine, Belarus und Polen aus Zivilgesellschaft, Kultur und Bildung

Kontakt: shenkel@europa-uni.de

Weitere Informationen

Anne_Isabel_Kraus_2019 ©Anne Isabel Kraus

Institut für Konfliktmanagement (IKM) / Center for Peace Mediation
Dr. Anne Holper

Themen:

  • Umgang mit Zielkonflikten, Dilemmata und polarisierten Haltungen in der Konfliktvermittlung
  • Dialog zwischen pro-ukrainischen und pro-russischen Perspektiven

Kontakt: presse@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Dagmara_Jajesniak-Quast ©Heide Fest

Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien
Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast

Themen:

  • Polnisch-Ukrainische Beziehungen
  • Polnisch-Ukrainische Migrationsbeziehungen

Kontakt: jajesniak-quast@europa-uni.de

Weiterführende Informationen

Kirchhoff_Lars_2020 ©Kirchhoff 2020

Institut für Konfliktmanagement (IKM) / Center for Peace Mediation
Prof. Dr. Lars Kirchhoff

Themen:

  • Friedensmediation, insb. Nutzung von Interessen als Hebel der  Konfliktvermittlung
  • Völkerrechtliche Dimension von Vermittlungsprozessen

Kontakt: kirchhoff@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
IMG_7309 (1) (1) ©Bozhena Kozakevych

Lehrstuhl für Entangled History of Ukraine
Bozhena Kozakevych

Themen:

  • ukrainische Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts
  • Geschichts- und Erinnerungspolitik in Ost- und Mitteleuropa
  • Religions- und Nationalitätenpolitik in der Sowjetunion

Kontakt: Kozakevych@europa-uni.de

Weiterführende Informationen

TetianaKyselova_Foto ©Tetiana Kyselova

Institut für Konfliktmanagement (IKM)
Dr. Tetiana Kyselova
Assoziierte Kooperationspartnerin am Institut für Konfliktmanagement

Themen:

  • Konfliktlösung
  • Versöhnung
  • Friedenskonsolidierung nach Konflikten
  • alternative Streitbeilegung
  • Mediation und Dialog

Kontakt: t.kyselova@ukma.edu.ua

Weiterführende Informationen

Bild Mikheieva_Oksana_7064 ©Heide Fest

Soziologin an der Ukrainisch Katholischen Universität in Lwiw und derzeit DAAD-Gastdozentin an der Viadrina
Prof. Dr. Oksana Mikheieva

Themen:

  • Binnenvertreibung in der Ukraine
  • ukrainische Migrationsbewegungen
  • Paramilitär

Kontakt: presse@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Portnov-1 ©Andrii Portnov

Professur für Entangled History of Ukraine
Prof. Dr. Andrii Portnov

Themen:

  • Geschichte der Ukraine
  • Urban History und Migrationen in der Ostukraine
  • Erinnerungsgeschichte im Polnisch-Russisch-Ukrainischen Dreieck

Kontakt: portnov@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Stephan_Rindlisbacher ©Heide Fest

Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien, akademischer Mitarbeiter
Dr. Stephan Rindlisbacher

Themen:

  • Grenzen, Grenzziehungen und Grenzkonflikte
  • Nationalitätenfragen in der Sowjetunion
  • Minderheitenfragen in der Ukraine
  • Geschichte Russlands und der Sowjetunion

Kontakt: rindlisbacher@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Thiele_Carmen_ ©Heide Fest, EUV

Außerplanmäßige Professur für Völkerrecht, Ostrecht und Rechtsvergleichung
Prof. Dr. Carmen Thiele

Themen:

  • Völkerrecht
  • Ostrecht
  • Menschenrechte
  • Minderheitenschutz

Kontakt: presse@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
Weber-Claudia_MG_5614_1 ©Pressestelle EUV

Professur für Europäische Zeitgeschichte
Prof. Dr. Claudia Weber

Themen:

  • Gewalt- und Diktaturengeschichte des 20. Jahrhundert
  • Vergleichende Imperiengeschichte
  • Historische Europäisierungsprozesse und Geschichte von Europakonzepten

Kontakt: presse@europa-uni.de

Weiterführende Informationen
csm_bls-ma_Kilian-Wegner_0883bba249 ©Kilian Wegner

Juniorprofessur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Wirtschaftsstrafrecht
Prof. Dr. Kilian Wegner

Themen:

  • Sanktionsrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Strafrechtliche Verfolgung


Kontakt: ​kwegner@europa-uni.de

Weiterführende Informationen

CIMG0402 ©Heide Fest/Viadrina

Professur für Osteuropäische Literaturen
Prof. Dr. Annette Werberger

Themen:

  • Literatur- und Kulturgeschichte der Ukraine
  • Jüdische Studien
  • Ungleichzeitigkeiten in den Kulturen Mittel- und Osteuropas
  • Avantgarde und Avantgardetheorie einschließlich jiddische und ukrainische Avantgarden

Kontakt: werberger@europa-uni.de

Weitere Informationen

SusannWorschech2b ©Susann Worschech

Europa-Studien, akademische Mitarbeiterin
Dr. Susann Worschech

Themen:

  • Zivilgesellschaft in der Ukraine
  • Widerstand und Revolutionen in der Ukraine
  • Demokratisierung, & externe Demokratieförderung
  • Kulturentwicklung, deutsch-ukrainische Kulturbeziehungen
  • deutsch-ukrainische Städtepartnerschaften
  • Transformation und  Europäisierung (theoretische Perspektive auf die Ukraine)

Kontakt: worschech@europa-uni.de

Weiterführende Informationen

Entangled History of Ukraine

Die Professur „Entangled History of Ukraine“ lehrt und forscht zu umstrittener tragischer und überraschender Geschichte, Kultur und Gesellschaft der Ukraine auf grenz- und fachübergreifende Weise. Ukraine Studien sind durch Verwicklungen von jüdischer, osmanischer, polnischer, russischer und sowjetischer Geschichte und Kulturwissenschaften gekennzeichnet. Sie beziehen tiefsinnige Kategorien „Klasse“, „Ethnizität“, „Religion“ und „Gender“ in den  osteuropäischen Kontext ein. Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Andrii Portnov organisiert Diskussionen, Vorträge und Austausch über den zum Lehrstuhl gehörigen YouTube-Kanal

Mediations- und Dialogforschung: Ansätze und Methoden für polarisierte Konflikte

Ausgehend vom Krieg in der Ukraine führt das Forschungsprojekt verschiedene theoretisch-konzeptionelle und methodisch-operative Ansätze für Dialog und Vermittlung in polarisierten internationalen und innergesellschaftlichen Konflikten zusammen, entwickelt diese gezielt weiter und speist sie in relevante Handlungskontexte ein. Das Projekt verknüpft verschiedene Forschungsstränge zu Dialog in der Ukraine, Umgang mit Dilemmata und Zielkonflikten in der Konfliktvermittlung sowie kommunalen Dialogen in Deutschland. Beteiligte Wissenschaftler sind: Anna Dick, Dr. Anne Holper, Prof. Dr. Lars Kirchhoff, Dr. Tetiana Kyselova und Elena Mika.

Denkmalkunde: Kulturgutschutz bei bewaffneten Konflikten

Ein Krieg ist die schlimmste Notstandssituation. Infolge der entfesselten Gewalt werden viele Menschen, darunter auch die wehrlosesten Gruppen der Zivilbevölkerung getötet und verletzt. Während der russischen Aggression in der Ukraine, die durchaus als "War on Identity" zu definieren ist, werden auch die Kulturgüter nicht ausgespart. Aufgrund der unmittelbaren Kontakte in der Ukraine verfolgt die Professur für Denkmalkunde die Kriegsberichterstattung mit dem speziellen Blick auf die Schicksale der Fachkollegen und auf den Zustand des Kulturerbes.

Über das Online-Webinar „Kulturgutschutz bei bewaffneten Konflikten" informierten Expertinnen und Experten sowie Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums „Schutz Europäischer Kulturgüter" über die aktuelle Lage in der Ukraine am Beispiel der UNESCO-Weltkulturerbestätte Altstadt Lwiw, über rechtliche Grundlagen, historische Erfahrungen und Entwicklungen sowie Schicksale von Kulturgütern in anderen bewaffneten Konflikten des 21. Jahrhunderts in der Welt.

Wissenschaftsblog: Polenstudien

Wie historische Revolutionen in Europa beim Blick auf die Zukunft behilflich sein können, über die Veränderung der ukrainischen Gesellschaft in den vergangenen Jahren oder Erfahrungen von Betroffenen – der Wissenschaftblog Polenstudien vom Viadrina-Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien versammelt diverse Beiträge rund um den russischen Krieg in der Ukraine.

>>> Öffentliche Veranstaltungen

Jeden Dienstag, 19.00 Uhr
Während des wöchentlichen Treffens „Eat & Read“ der Ökumenischen Studierendenarbeit Frankfurt (Oder) (ÖSAF) besteht die Möglichkeit zu Gesprächen und Austausch über den Krieg in der Ukraine. Gemeinsam mit Studierenden aus ganz Deutschland wird ab 20.30 Uhr mit der ESG Magdeburg und anderen Studierendengemeinden ein Friedensgebet gesprochen. Der Zoom-Link dafür kann beim Viadrina-Studierendenpfarrer Reinhard Menzel unter rmenzel@europa-uni.de erfragt werden.


16. September (Veranstaltung in englischer Sprache)
Die Konsequenzen des Angriffs auf die Ukraine – was können Migrations- und Grenz-Studien beitragen?
Der Krieg in der Ukraine hat weitreichende geopolitische, humanitäre und sozial-kulturelle Folgen – nicht nur für die Ukraine selbst, sondern auch für die Nachbarländer. In der öffentlichen Veranstaltung wollen wir fragen, was Migrations- und Grenz-Studien zum Verständnis des Krieges und seiner Folgen beitragen können und wie sie gestaltet werden sollten, um den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht zu werden. Die Veranstaltung wird mit Beiträgen von Wissenschaftler:innen und zivilgesellschaftlichen Aktivist*innen aus Serbien, Kroatien, Litauen, Slowakei, Italien und Deutschland gestaltet, die im Erasmus+-geförderten GlocalEast-Projekt “Developing a new curriculum in Global Migration, Diaspora and Border Studies in East-Central Europe” miteinander kooperieren, wie auch mit Beiträgen ukrainischer Expert:innen.
Die Veranstaltung richtet sich sowohl an die akademische Öffentlichkeit, als auch an interessierte Bürger:innen. Sie ist ein Multiplier-Event des GlocalEast-Projekts und findet im Rahmen der GLocalEAst Sommerschule „Global Migration, Diaspora and Border Studies in East-Central Europe” am Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION, Europa Universität Viadrina (5.-16. September 2022) statt.
Organisation: PD Dr. Carolin Leutloff-Grandits (Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION)
Anmeldung
Ort: hybrid


Seit Montag, 7. März
„UKRAINE. Unerklärter Krieg“ – Ausstellung und Hilfsangebote am Collegium Polonicum
Im Foyer des Collegium Polonicum in Słubice ist derzeit die Ausstellung „UKRAINE. Unerklärter Krieg“ von Oleksandr Klymenko zu sehen. Auf 30 Tafeln zeigt der ukrainische Fotojournalist Fotos von den kriegerischen Auseinandersetzungen im Osten der Ukraine in den Jahren 2014 und 2015. Montags bis freitags, jeweils von 7 Uhr bis 21 Uhr kann die Ausstellung im Collegium Polonicum kostenlos besichtigt werden.
Das Collegium Polonicum bietet darüber hinaus eine Beratungsstelle für Geflüchtete aus der Ukraine. Täglich von Montag bis Samstag zwischen 13 und 15 Uhr beraten Mitarbeitende Menschen aus der Ukraine zu allgemeinen Fragen und Studienmöglichkeiten. Drei am Collegium Polonicum angebotene kostenlose Polnisch-Kurse für Ukrainerinnen und Ukrainer sind sehr gut nachgefragt. Zudem wird eine kostenlose Online-Weiterbildung für polnische Lehrerinnen und Lehrer angeboten über Materialien und Formate zur Vermittlung von Polnisch als Fremdsprache.


Jeden Mittwoch, 18.00-18.20 Uhr (wieder im Wintersemester 2022/23)
Immer mittwochs von 18.00 Uhr bis 18.20 Uhr werden in Online-Sitzungen ukrainische Texte der Gegenwart und Vergangenheit gelesen. Die Europa-Universität und die Eberhard Karls Universität Tübingen laden zu dieser Reihe unter dem Titel „Lesen für die Ukraine“ ein. Interessierte erhalten nach Anmeldung an slavistik@uni-tuebingen.de einen Zugangslink. Die Veranstaltungen werden auch per YouTube übertragen.Gelesen wird in deutscher Übersetzung.


>>> Vergangene Veranstaltungen

Jeden Dienstag (bis 26. Juli), 9.15-10.45 Uhr
Öffentliche Vorlesung „Geschichte der Ukraine. Von den Anfängen bis zum Februar 2022“ für alle Interessierten
Historische Mythen und Legenden sind in der Geschichte auch Osteuropas oftmals zur Rechtfertigung territorialer Ansprüche, Grenzrevisionen und gar zur Erklärung der Nichtexistenz von Nationen missbraucht worden. Seit dem Februar 2022 erfahren die Ukraine und die Welt, dass dieses verhängnisvolle Mittel nach wie vor zu den Instrumenten russischer Geopolitik gehört.
Das ist Anlass genug, sich mit der Geschichte der Ukraine in ihrer Gesamtheit zu beschäftigen und hierbei spätestens im 10. Jahrhundert einzusetzen. Ukrainische Geschichte ist europäische Geschichte – sie lässt sich nicht ohne griechische, tatarische, litauische, polnische, schwedische, osmanische, habsburgische, deutsche und gewiss auch russische Geschichte erzählen. Die Überblicksvorlesung richtet sich an alle Interessierten, denen die derzeit oft gebrauchten historischen Versatzstücke und tradierten Bilder nicht ausreichen.
mit: Prof. Dr. Werner Benecke (Professur fuür Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas)
Ort: Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Hörsaal 1; keine Anmeldung erforderlich


Dienstag, 26. Juli 2022, 18.00 Uhr - 19.30 Uhr
Diskussion: „Das ukrainische Kulturerbe in Russlands Angriffskrieg”
Der Viadrina-Lehrstuhl Entangled History of Ukraine lädt zusammen mit der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. und dem Deutsch-Ukrainischen Forum e.V. zum Online-Gespräch ein, welches sich mit der Verleugnung des ukrainischen Staats und der ukrainischen Identität durch Putin beschäftigt.
mit: Prof. Dr. Andrii Portnov (Lehrstuhl für Entangled History of Ukraine, Europa-Universität Viadrina), Prof. (em.) Dr. Dr. h.c. Aleida Assmann (Kulturwissenschaftlerin), Yuriy Gurzhys (Musiker und Autor), Dr. Oleh Turiy (Vizerektor für auswärtige Beziehungen Ukrainische Katholische Universität Lviv), Dr. Kateryna Kobchenko (wissenschaftliche Mitarbeiterin der Nationalen Taras-Schewchenko-Universität Kyjiw); Moderation: Gerald Praschl (Deutsch-Ukrainisches-Forum e. V.)
Ort: online über YouTube


Jeden Dienstag (bis 19. Juli), 18.15 Uhr / 19.45 Uhr
Ringvorlesung „Inside / Outside Ukraine: Ukrainian Affairs and Research @Viadrina”
In einer öffentlichen Ringvorlesung geben acht ukrainische Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler, die seit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine zu Forschungs- und Lehraufenthalten an der Europa-Universität aufgenommen wurden, Einblicke in ihre aktuellen Forschungsvorhaben zur Ukraine.
Zum Programm
Ort: Audimax, Raum 204 und online


Donnerstag, 13.30-14.30 Uhr
Die Reihe „Voices from Ukraine“ bietet ukrainischen Forschenden Raum zum Austausch. Initiatorin Dr. Susann Worschech erklärt im Interview, was hinter der Veranstaltungsreihe steht.
Ort: Online-Diskussion via Zoom oder über YouTube-Livestream
Anmeldung per E-Mail an info@ukrainecalling.eu erbeten


Donnerstag, 30. Juni, 18.30 Uhr
„Mit der Ukraine für die Ukraine“ – Benefizkonzert in der Friedenskirche
Zu einem musikalisch-poetischen Abend „Mit der Ukraine für die Ukraine“ laden die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und das Oekumenische Europa-Centrum Frankfurt (Oder) ein. Gemeinsam mit Ukrainerinnen und Ukrainern, die in Frankfurt (Oder) und der Region Zuflucht gefunden haben, werden Musikstücke und kurze Texte aufgeführt, die ein Bild der ukrainischen Dichtung und Kultur vermitteln. Musikerinnen und Musiker aus Berlin und Frankfurt (Oder) präsentieren unter der künstlerischen Leitung von Joanna Filus-Olenkiewicz ein vielfältiges Programm, das von Wilhelm Friedemann Bach über Astor Piazzolla bis hin zu heutiger ukrainischer Popmusik reicht. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung hat die Präsidentin der Europa-Universität Viadrina, Prof. Dr. Julia von Blumenthal, übernommen. Durch das Programm führen Oleksii Kysliak und Iryna Tkachivska, beide Alumni der Viadrina.

Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden gebeten, die dem Viadrina Förder- und Notfallfonds Ukraine zugutekommen.
Organisation: Veranstalter des Konzertabends sind das Oekumenische Europa-Centrum Frankfurt (Oder), die Karl Dedecius Stiftung und das Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien. Unterstützt wird das Projekt vom Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM e. V.) Frankfurt (Oder).
Ort: Friedenskirche, Schulstraße 4 a, Frankfurt (Oder)


Montag, 20. Juni, 18.00 Uhr
Vortrag „Russischer Krieg in der Ukraine: Ein Völkermord-Fall“
Sergey Summleny, ehemalige Büroleiter der Heinrich Böll-Stiftung in Kyjiw, berichtet aus seiner Sicht als Osteuropa-Experte darüber, warum der Krieg begann, welche Ziele dabei verfolgt werden, welche Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft zu beobachten sind, was als nächstes passiert und wie die Kriegsverbrechen in Europa wahrgenommen werden. Vortrag in deutscher Sprache. Mit anschließender Diskussion.
Link zur Anmeldung
Organisation: Viadrina Consulting Group e.V
Ort: BLOK-O, Karl-Marx-Straße 182, 15230 Frankfurt (Oder)


Mittwoch, 8. Juni, 16:15-17:45 Uhr
Research Factory B/ORDERS IN MOTION: „Ukrainian Migration to Poland: Facts, Figures, Contexts“
The lecture is going to concentrate on broader contexts of the Ukrainian migration of 2022 to Poland focussing on six issues: Firstly, to present certain facts and figures as a general background of this migration. The next question is the Poles’ attitudes to Ukrainian refugees in the first weeks of the war: forms of help, major actors, etc. Thirdly, the historical context of the Polish-Ukrainian coexistence, which might have suggested a different stance of Poles than the one they took challenged by the crisis. Further on, it is important to refer to the relatively numerous Ukrainian labor migrants we have observed in Poland since 2014. Fifthly, it is interesting to set together Poles’ divergent reactions to the refugees from Ukraine and the ones at the Polish-Belarusian border. Finally, the Central European face of multiculturalism as one of the crucial factors accounting for this gap.
mit: Prof. Dr. Marcin Dębicki (The Centre for Regional and Borderlands Studies, Wrocław University)
Ort: Gräfin-Donhöff-Gebäude, Raum 102


Donnerstag, 19. Mai 2022, 17.00-20.00 Uhr
Gespräch und Workshop: „Städtepartnerschaften in unsicheren Zeiten. Wie weiter mit Belarus? Was tun für die Ukraine?“ – Doppelstadt und Universität laden zum Ideenaustausch
Was passiert mit Städtepartnerschaften in Zeiten von Unterdrückung und Krieg? Wie können die Städte Frankfurt (Oder) und Słubice Partnerschaften mit Städten wie Witebsk in Belarus oder Schostka in der Ukraine weiterpflegen, in denen die Zivilgesellschaft gewaltsam unterdrückt wird oder in denen Krieg herrscht? Zu Gast sind der belarussische Historiker Aliaksei Bratochkin und die ukrainische Soziologin Prof. Dr. Oksana Mikheieva, die beide zurzeit als Gäste an der Europa-Universität Viadrina lehren. Sie sind im Gespräch mit Oberbürgermeister René Wilke und der Vorsitzenden des Gemeinsamen Ausschusses der Europäischen Doppelstadt Agnieszka Pakulska zu erleben. Im Anschluss geht es in gemeinsamen Workshops um die Frage, wie Städtepartnerschaften vor Ort konkret gestaltet werden können.
Ort: Kulturmanufaktur, Ziegelstraße 28 a, Frankfurt (Oder)


Mittwoch, 18. Mai, 17.00-18.30 Uhr
Weiße Nächte ohne Grenzen I: „The Role and the Limits of Dialogue in Polarized Conflict: Perspectives from inside the Russia's War on Ukraine“
Vortrag in engl. Sprache im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Weiße Nächte ohne Grenzen“, die von den Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtungen der Viadrina organisiert wird.
mit: Vortrag: Dr. Tetiana Kyselova (ukrainische Mediationsexpertin und Viadrina-Gastwissenschaftlerin), Grußwort: Prof. Dr. Timm Beichelt (Europa-Universität Viadrina)
Ort: Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Senatssaal, Raum 109


Donnerstag, 28. April, 20 Uhr
Ukraine-Benefizkonzert: „A reflection for peace“
Metanoia Political Concerts e. V. lädt zum Konzert „A reflection for peace“. Der Verein möchte mit klassischer Musik die Horizonte der Zuhörerinnen und Zuhörer erweitern und auf gesellschaftlich relevante Themen aufmerksam machen. Seit 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Der Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine ist ein Angriff auf den Frieden und die Demokratie in Europa. Für dieses Benefizkonzert wurden daher Werke gewählt, die musikalisch eine Geschichte erzählen – über den Weg einzelner Menschen durch den Krieg, aber auch über die Hoffnung auf Frieden und Freiheit. Das Konzertprogramm soll zur Reflektion anregen und lässt Platz für Fragen und neue Gedanken.
Ort: Audimax, AM.


Mittwoch, 27. April, 18.30-20 Uhr
Austauschtreffen für ukrainische Studierende
Das Viadrina Institut für Konfliktmanagement und das Büro für Internationale Angelegenheiten bieten ukrainischen Studierenden ein moderiertes Treffen, bei dem sie sich strukturiert darüber austauschen können, wie sie ihre aktuelle Situation erleben und was sie beschäftigt.
Moderation: Ulla Gläßer und Christian Hochmuth (IKM)
Veranstalter: Viadrina Internationale Angelegenheiten und Institut für Konfliktmanagement (IKM)
Ort: AM 03


Mittwoch, 27. April, 16:15-17:45 Uhr 
Research Factory B/ORDERS IN MOTION: 
„Putins Überfall auf die Ukraine – eine grenztheoretische Einordnung des Angriffs auf die Ordnung der Staatsgrenze(n)“
Der vom russischen Präsidenten Putin befohlene Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022 wird als Zäsur, Wendepunkt oder Epochenbruch bezeichnet. Was genau ist aber damit gemeint? Sabine von Löwis und Norbert Cyrus werfen im Gespräch mit Carolin Leutloff-Grandits einen grenztheoretisch informierten Blick auf die Dynamiken der Konflikte in Grenzräumen und komplexen internationalen Beziehungen. 
mit: Dr. Sabine von Löwis (Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien, ZOiS), Dr. Norbert Cyrus (Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION), Moderation: PD Dr. Carolin Leutloff-Grandits (Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION)
Ort:
online via Zoom


Dienstag, 26. April, 18.30 Uhr
Filmreihe “Deconstructing War”: “Pure Art”

Die Reihe versammelt Filme (Dokumentar- und Spielfilme) ukrainischer, belarusischer und russischer Filmemacher*innen. Das Ziel der Reihe ist es, verschiedene Blickwinkel auf den Krieg in der Ukraine, die gewaltsame Unterdrückung freier Meinungsäußerung und zivilgesellschaftlicher Proteste in Belarus und Russland, zu eröffnen, die in unterschiedlichen Erzählungen und visuellen Darstellungen umgesetzt werden. Was die Filme der Reihe vereint, sind die Stimmen diverser Filmemacher*innen, die vor und während des Krieges in der Ukraine, in Belarus und Russland gelebt und gedreht haben und in ihren Arbeiten den spezifischen Kontext aus mehrdimensionaler Perspektive beleuchten.
Ort: Kulturmanufaktur Gerstenberg, Ziegelstraße 28a, 15230 Frankfurt (Oder)


Freitag, 22 April, 22 Uhr
Semester Opening Party im Stuck
Neben der Party wurden Spenden für den Viadrina Förder- und Notfallfonds für aus der Ukraine geflüchtete Studierende und Forschende gesammelt.
Musikprogramm:
22 – 24 Uhr Rudolph Szories, 00 – 02 Uhr Gregor Sündermann und 02 – 04 Uhr Heike Schmitt
Eintritt: 4 Euro


Donnerstag, 21. April, 16 Uhr
Online-Diskussion I (englischsprachig): Ukrainian (and East European) Studies Now
mit: Susanne Frank (Humboldt University Berlin), Serhii Plokhii (Harvard Ukrainian Research Institute), und Ulrich Schmid (University St. Gallen)
Moderation: Andrii Portnov (European University Viadrina)
Das Gespräch zum Nachschauen auf YouTube.


Donnerstag, 14. April, 16 Uhr
Online-Diskussion II (englischsprachig):
Ukrainian (and East European) Studies Now
mit: Olesya Khromeychuk (Ukrainian Institute London), Marina Mogilner (University of Illinois Chicago), und Miloš Řezník (German Historical Institute Warsaw) 
Moderation: Andrii Portnov (European University Viadrina)
Das Gespräch zum Nachschauen auf YouTube.


Mittwoch, 6. April
Webinar: „Kulturgutschutz bei bewaffneten Konflikten“

Der Lehrstuhl für Denkmalkunde lud zum öffentlichen Webinar „Kulturgutschutz bei bewaffneten Konflikten“ ein. Alumni des Masterstudienganges Schutz Europäischer Kulturgüter sprachen dabei über die aktuelle Lage in der Ukraine am Beispiel der Altstadt von Lwiw, die seit 1998 als UNESCO-Weltkulturerbe gilt. Darüber hinaus wurden rechtliche Grundlagen, historische Erfahrungen sowie Schicksale von Kulturgütern in anderen bewaffneten Konflikten des 21. Jahrhunderts in der Welt thematisiert. Mehr erklärt Organisator Prof. Dr. Paul Zalewski im Interview.


Mittwoch, 16. März
Das Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES) lud zu einer Gegenwartsanalyse zur Mittagszeit mit dem Thema „Putin nach Den Haag – wo ist der Weg? Völkerrechtliche Perspektiven auf den Ukraine-Krieg“ ein. Es diskutierten:
Anne Fock (Friedenssicherungsrecht, EUV),
Simon Gauseweg (Humanitäres Völkerrecht, EUV),
Moderation: Susann Worschech (EUV/IFES).


Freitag, 4. März
Der kulturwissenschaftliche Lehrstuhl Entangled History of Ukraine lud zu einer Online-Diskussion zum „Ukraine-Bild in Deutschland und die Ukraine-Forschung in Krisenzeiten" ein. Impulsvorträge hielten:
Rebecca Harms (ehemalige Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament)
Kyrylo Tkachenko (Europa-Universität Viadrina, zugeschaltet aus Kyjiw)
Prof. Dr. Andrii Portnov (Europa-Universität Viadrina)


Mittwoch, 2. März
Unter dem Titel „Russian War of Aggression: What are the consequences for Ukraine?” fand an der Europa-Universität Viadrina eine Online-Diskussion zur aktuellen Lage in der Ukraine statt. In der „Gegenwartsanalyse zur Mittagszeit“ zum Russland-Ukraine-Konflikt diskutierten:

  • Mikhail Minakov (Kennan Institute in Washington und ehemaliger Gastdozent an der Europa-Universität Viadrina)
  • Prof. Dr. Oksana Mikheieva (Ukrainische Katholische Universität in Lviv und derzeit DAAD-Gastdozentin an der Europa-Universität Viadrina)
  • Dr. Susann Worschech (Akademische Mitarbeiterin an der Europa-Universität Viadrina)
  • Dr. Jan C. Behrends (Lehrbeauftragter für Osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina)
  • Moderation: Prof. Dr. Timm Beichelt (Professur für Europa-Studien / Institut für Europastudien an der Europa-Universität Viadrina)

Die Diskussion wurde veranstaltet vom Institut für Europastudien an der Europa-Universität Viadrina.


Wintersemester 2021/2022
Das Osteuropa-Kolloquium zeigte wöchentlich Online-Vorträge von Doktorandinnen und Doktoranden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. Ziel des Kolloquiums war es, Forschende der Ukraine- und Osteuropastudien der Europa-Universität Viadrina sowie anderer Institutionen im Raum Berlin und Brandenburg mit Kolleginnen und Kollegen in und außerhalb der Ukraine und den Nachbarländern zusammenzubringen. Im Anschluss an den Vortrag fand eine ausgedehnte Q&A Session statt. Aufgrund der Lehrbeschränkungen an den Hochschulen fanden alle Veranstaltungen online über YouTube statt und sind weiterhin abrufbar.

KolloquiumUkraine ©Screenshot/YouTube

Programm Ukraine Calling: Cross-Sectoral Capacity Building

Ukraine Calling ist ein projektorientiertes Programm zum Kapazitätsaufbau für Organisationen aus der Ukraine, Weißrussland, Frankreich, Polen und Deutschland. In seiner letzten Ausgabe 2021 bot es Seminare und Workshops an, um Orientierungs- und Anwendungswissen zum Thema lokale Entwicklung zu vermitteln, die Teilnehmenden beim Aufbau von Querschnittskompetenzen zu unterstützen und die internationale Vernetzung zu fördern.

Viadrinicum

Die Sommerschule Viadrinicum an der Viadrina setzt sich jedes Jahr mit einem neuen Thema mit Bezug auf den postsozialistischen Raum auseinander (Friedensprozesse, inklusive Stadtplanung, postmigrantische Gesellschaft und Flucht). Im Jahr 2021 thematisierte sie die Auswirkungen der Digitalisierung auf Gesellschaft, Kultur und Politik. Im August entwickelten 35 internationale Studierende und Promovierende, Kulturschaffende und Engagierte aus der Zivilgesellschaft in Online- und Vor-Ort-Formaten ihre eigenen künstlerischen, dokumentar-filmischen oder forschungsorientierten Projekte. 2022 werden die Folgen des Krieges in der Ukraine im Vordergrund stehen.

Viadrina Fast Track

Der Viadrina Fast Track ermöglicht internationalen Schülerinnen und Schülern, die nach dem Schulabschluss im Heimatland normalerweise nicht sofort in Deutschland studieren können, einen direkten Studienstart an der Europa-Universität Viadrina. Der Besuch eines Studienkollegs oder ein vorheriges Studium im Heimatland sind nicht notwendig. Die Programmteilnahme ist kostenlos.

Viadrina-Stipendienprogramm für Graduierte aus der Ukraine

Seit 1997 vergibt die Viadrina jährlich sechs Vollstipendien für ein Masterstudium in den Bereichen Wirtschaft, Kulturwissenschaften und Jura an Graduierte aus der Ukraine. Durch das vom Auswärtigen Amt (AA) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderte Vollstipendienprogramm konnten gut 200 Ukrainerinnen und Ukrainer an der Europa-Universität studieren. Derzeit werden im Rahmen des Programms zwölf Stipendiat:innen finanziell gefördert und intensiv betreut. Das Stipendienprogramm wird nach Ende der aktuellen zweijährigen Förderdauer im September 2023 in dieser Form auslaufen. Gleichzeitig wird momentan intensiv nach Möglichkeiten gesucht, künftig vergleichbare Stipendienformen auch für Graduierte aus der Ukraine anbieten zu können.
E-Mail: ukraine-programm@europa-uni.de

8. August 2022: „Ich will kein Opfer aus mir machen, sondern etwas Wertvolles und Gutes leisten!“ – Gespräch mit Viadrina-Doktorand Yurii Boiko / Viadrina-Logbuch


27. Juli 2022: Sprachwissenschaftler Vasyl Tkachivsky spricht zum Abschluss der Ringvorlesung „Inside/Outside Ukraine“ / Viadrina-Logbuch

27. Juli 2022: „Eine ganze Schicht unserer Geschichte verbrannte in einem Augenblick“ – Online-Gespräch über Angriffe auf das ukrainische Kulturerbe / Viadrina-Logbuch

25. Juli 2022: Medienrechtstage an der Viadrina: Köpfe vor Propaganda und Fake News, die Berichterstattenden vor Verletzung und Tod schützen! / Viadrina-Logbuch

21. Juli 2022: Vom Reden ins Tun kommen – Interview mit der Systemischen Beraterin Dorothée Thierer / Viadrina-Logbuch

20. Juli 2022: „Das ukrainische Kulturerbe in Russlands Angriffskrieg“ – Europa-Universität Viadrina lädt zu Gespräch mit Aleida Assmann ein / Medieninformation

5. Juli 2022: „Mit der Ukraine für die Ukraine“ – Solidaritätskonzert für Spendenfonds der Viadrina / Viadrina Logbuch

4. Juli 2022: Journalismus in Zeiten des Krieges – Medienrechtstage an der Europa-Universität Viadrina thematisieren Krieg in der Ukraine / Medieninformation


27. Juni 2022: Manager in Tarnanzügen – Online-Diskussion zur Rolle der Sozialen Medien in Kriegszeiten / Viadrina-Logbuch

24. Juni 2022: Universitäten in Kriegszeiten – Bis zum 3. Juli für Sommerschule Viadrinicum bewerben / Medieninformation

16. Juni 2022: „Dankbar für die Weitsicht einer solchen Universität im Herzen Europas“ – Ukraine bestimmendes Thema bei Festgottesdienst mit Bischof Christian Stäblein / Viadrina-Logbuch

12. Juni 2022: Medialer Aktivismus in der Ukraine – Gastwissenschaftlerin Olena Zinenko bei Ringvorlesung „Inside/Outside Ukraine“ / Viadrina-Logbuch

8. Juni 2022: „Mit der Ukraine für die Ukraine“ – Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien und Karl Dedecius Stiftung laden gemeinsam mit dem Oekumenischen Europa-Centrum zum Benefizkonzert ein / Medieninformation

3. Juni 2022: Mariia Shkurko berät das ukrainische Parlament aus ihrem Frankfurter Wohnheimzimmer – Auftakt der Ringvorlesung „Inside/Outside Ukraine“ / Viadrina-Logbuch

3. Juni 2022: Stellvertretender Botschafter der Ukraine besuchte die Europa-Universität / Viadrina-Logbuch

1. Juni 2022: Oleksii Isakov, geboren in Odesa, kam 2012 an die Viadrina. Im Interview schildert er seine Sicht auf Russlands Krieg gegen die Ukraine und warum er das Gefühl hat, dass sich Geschichte wiederholt. / Viadrina-Logbuch


30. Mai 2022: Politikberatung in Kriegszeiten – Europa-Universität Viadrina startet öffentliche Ringvorlesung mit Gastforschenden aus der Ukraine / Medieninformation

25. Mai 2022: Regieren in Kriegszeiten – Gastvortrag über die ersten sechs Monate der Ampelkoalition / Viadrina-Logbuch

13. Mai 2022: Erst Euphorie, dann Bürokratie – AStA lädt zum Austausch über Ukraine-Hilfe ein / Viadrina-Logbuch

11. Mai 2022: „Städtepartnerschaften in unsicheren Zeiten. Wie weiter mit Belarus? Was tun für die Ukraine?“ – Doppelstadt und Universität laden zum Ideenaustausch / Medieninformation

5. Mai 2022: Gibt es Chancen für Dialog im Krieg? – Ukrainische Mediationsexpertin eröffnet Viadrina-Reihe „Weiße Nächte ohne Grenzen“ / Medieninformation

4. Mai 2022:
 Voices from Ukraine – Online-Vortrag über die propagandistische Kriegsführung Russlands gegen die Ukraine / Viadrina-Logbuch


29. April 2022: Hoffnung auf Frieden geben – Viadrina-Studentin Vasilina Iankovskaia organisierte Benefiz-Konzert für die Ukraine / Viadrina-Logbuch

21. April 2022: 100 Jahre Ukrainischer Formalismus – Europa-Universität Viadrina lädt ein zu literaturwissenschaftlicher Tagung / Eröffnungsrunde zum russischen Krieg in der Ukraine / Medieninformation

20. April 2022: 
„Es gibt für mich eine Zeit vor und eine Zeit nach dem Kriegsausbruch.“ Die ukrainische Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Ievgeniia Voloshchuk im Gespräch / Viadrina-Logbuch

19. April 2022: 
Austausch über das Online-Seminar zum „Kulturgutschutz in bewaffneten Konflikten“ vom Lehrstuhl für Denkmalkunde / Viadrina-Logbuch.

14. April 2022: Viadrina-Absolvent
ruft mit Klavierkonzert zu Spenden für den Viadrina Förder- und Notfallfonds Ukraine auf / Viadrina-Logbuch

13. April 2022: 
Ukraine@Viadrina – Viadrina wird zur neuen wissenschaftlichen Heimat für geflüchtete Studierende und Forschende / Medieninformation

7. April 2022: 
„Wir müssen uns der Kultur zuwenden, um zu verstehen, was uns unverständlich erscheint“ – Claudia Dathe über die Reihe „Lesen für die Ukraine“ / Viadrina-Logbuch

5. April 2022: „Wir können nicht einfach wegschauen und weiterarbeiten“ – Solidarität und Unterstützung für ukrainische Geflüchtete am Collegium Polonicum / Viadrina-Logbuch

4. April 2022: 
Wie gehen Menschen in der Ukraine mit dem Krieg um? – Forscherinnen präsentieren aktuelle Studie bei Viadrina-Reihe „Voices from Ukraine“/ Medien-Information

4. April 2022: Flucht und Vertreibung aus der Ukraine: Eine Podiumsdiskussion zu den Folgen eines Traumas / Logbuch-Beitrag


30. März 2022: „Krieg in der Ukraine: Haben Verhandlungen eine Chance?“ Non-Paper vom Viadrina-Institut für Konfliktmanagent in Kooperation mit der Initiative Mediation Support Deutschland

30. März 2022: Die Zerstörung von Mariupol ist nicht nur ein Akt des Genozids, sondern auch der wütenden kulturellen Aggression“ – Prof. Dr. Paul Zalewski über ukrainische Kulturgüter in Gefahr im Viadrina-Logbuch

30. März 2022: 
Viadrina als deutscher Kern der internationalen Ukraine-Forschung – Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle besucht Viadrina für Ukraine-Gespräch / Viadrina-Logbuch

29. März 2022: 
Bedrohtes Weltkulturerbe in der Ukraine – Viadrina-Lehrstuhl für Denkmalkunde lädt zu Online-Webinar / Medieninformation

28. März 2022:
„Es ist schwierig, die Balance zwischen Optimismus und Wut zu finden“ – Viadrina-Studentin Inesa Posypai erzählt im Viadrina-Logbuch über ihre Unterstützung für ihr Heimatland Ukraine

25. März 2022: Lesung, Diskussion, Ausstellung und Spendenaufruf – Neuigkeiten und Veranstaltungen zur Ukraine an der Europa-Universität Viadrina / Medien-Information

25. März 2022: Viadrina richtet Förder- und Notfallfonds für aus der Ukraine geflüchtete Studierende und Forschende ein / Medien-Information

22. März 2022: Putin nach Den Haag – wo ist der Weg? Der Krieg in der Ukraine aus völkerrechtlicher Perspektive im Viadrina-Logbuch

18. März 2022: Expertise, Lesungen und Foto-Ausstellung – Veranstaltungen zur Ukraine an der Europa-Universität Viadrina in der Woche vom 21. bis 25. März 2022

16. März 2022: Voices from Ukraine im Viadrina-LogbuchWirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Oleg Novievskyi über die Versorgungslage und Ernährungssituation in der Ukraine

15. März 2022: Finanzierung von Waffenlieferungen an die Ukraine:Teilnahme der Europäischen Union an Völkerrechtsbrüchen durch ihre Mitgliedstaaten?“ Prof. Dr. Wolff Heintschel von Heinegg im 47. Newsletter des Frankfurter Institut für das Recht der Europäischen Union.

11. März 2022: Online-Diskussionen, Lesungen und Foto-Ausstellung – Veranstaltungen zur Ukraine an der Europa-Universität Viadrina in der Woche vom 14. bis 18. März

10. März 2022: „Die Menschen wollen vor allem raus aus der Ukraine.“ Hilfsangebote der Abteilung Internationales der Viadrina – Interview im Viadrina Logbuch

8. März 2022: Ukraine@Viadrina – Öffentliche Veranstaltungen zum Themenschwerpunkt „Krieg in der Ukraine“ an der Europa-Universität Viadrina

8. März 2022: „Die Ukraine als Subjekt ernst nehmen.“ Online-Diskussion über das Ukraine-Bild in Deutschland im Viadrina-Logbuch

7. März 2022: 
„Der Reichtum und die Freiheit unserer Kolleg:innen sind in allergrößter Gefahr“ – Dr. Susann Worschech über „Voices from Ukraine“ im Viadrina-Logbuch

3. März 2022: Campus im Kriegszustand – Viadrina-Kontakte zu ukrainischen Partner-Universitäten im Viadrina-Logbuch 

3. März 2022: Europa-Universität bündelt Expertise und Veranstaltungen zur Ukraine / Angriff auf Partner-Uni in Charkiw

3. März 2022: „Voices from Ukraine“ – Europa-Universität gibt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Ukraine eine Stimme

2. März 2022: Putins Endgame? Gegenwartsanalyse zur Mittagszeit zur aktuellen Lage in der Ukraine im Viadrina-Logbuch.

2. Marz 2022: Diskussion, Solidaritätsnacht, Lesungen – Europa-Universität lädt zu Ukraine-Veranstaltungen ein


24. Februar 2022: Angriff auf die Ukraine – Europa-Universität Viadrina spricht ihre Solidarität mit der Ukraine aus / Diskussion mit Viadrina-Expertinnen und -Experten am 2. März

10. August 2022: 24 Jahre lang war die Warschauer Germanistin und Genderforscherin Bożena Chołuj Viadrina-Professorin am Collegium Polonicum in Słubice. Zum Abschied erzählt sie im Interview mit der Märkischen Onlinezeitung, weshalb die Viadrina wegen der Ukraine politisch handeln sollte.

10. August 2022: Putin stilisiert sich zum postkolonialen Weltrevolutionär. Lenin und Stalin werden zu seinen Stichwortgebern – ein Beitrag von Prof. Dr. Annette Werberger in der Neue Zürcher Zeitung

9. August 2022: Die Verstärker- und Selektionseffekte der sozialen Medien schlagen in der Ukrainedebatte voll durch, so heißt es in der Frankfurter Allgemeine Zeitung. Viadrina-Soziologin Dr. Susann Worschech dabei fällt auf, dass sich vor allem Forscher, die sich bisher kaum mit Osteuropa beschäftigt haben, über einen Mainstream oder Konsens im medialen Diskurs beklagen.

5. August 2022: Viadrina-Historiker Prof. Dr. Andrii Portnov analysiert im englischsprachigen Artikel "Many in the Donbas Feel Betrayed – By Kyiv" in Spiegel International

5. August 2022: Viadrina-Jurist Prof. Dr. Wolff Heintschel von Heinegg kommentiert den von Amnesty International veröffentlichten Bericht zur "unnötigen Gefährdung von Zivilisten durch Militärtaktik" im Tagesspiegel 


27. Juli 2022: In der Sendung „Kultur heute“ berichtet der Deutschlandfunk von dem Online-Gespräch „Das ukrainische Kulturerbe in Russlands Angriffskrieg“ mit Prof. Dr. Aleida Assmann und Prof. Dr. Andrii Portnov, das unter anderem vom Viadrina-Lehrstuhl „Entangled History of Ukraine“ organisiert wurde.

27. Juli 2022: Der russische Angriffskrieg vernichtet nicht nur Militärbasen, Industriebetriebe und Verkehrsinfrastruktur in der Ukraine, sondern auch viele Kulturgüter. Über das Onine-Gespräch mit Prof. Dr. Aleida Assmann berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland in der Elbe-Jeetzel Zeitung.

25. Juli 2022: „Ein latentes Gefühl von Fremdbestimmung“ Interview mit Dr. Susann Worschech in der Märkischen Oderzeitung über die Haltung zu Russland und der Ukraine in Ostdeutschland.

20. Juli 2022: Russland braucht eine Schuldkultur: Die Ukraine befreit sich vom Schatten imperialer, grossrussischer Kultur. Doch auch Russland muss sich seiner Geschichte stellen, schreibt Viadrina-Historiker Prof. Dr. Andrii Portnov in der Neue Zürcher Zeitung. 

15. Juli 2022: Ein Dichter organisiert den Widerstand. Serhij Zhadan hilft in seiner Heimatstadt Charkiw mit Taten und mit Nachrichten in den sozialen Netzwerken – ein Bericht in der Neuen Zürcher Zeitung von Viadrina-Wissenschaftlerinnen Prof. Dr. Annette Werberger und Iryna Kovalenko.

15. Juli 2022: Strafverfolgung im Ukraine-Krieg: Wie kann man die Kriegsverbrechen russischer Soldaten in der Ukraine verfolgen? Viadrina-Jurist Prof. Dr. Johannes Weberling fordert eine Zentrale Ermittlungsgruppe beim Generalbundesanwalt – ein Bericht in der Heidenheimer Zeitung Online.

14. Juli 2022: Über Putin, Hitler und den Kalten Krieg sprach Sabine Rennefanz für ihre Kolumne "Die Geschichte holt uns ein" bei Spiegel Online mit Viadrina-Historiker Prof. Dr. Claudia Weber.

14. Juli 2022: Prof. Dr. Andrii Portnov schreibt für das Centre for Intellectual History der University of Oxford in dem Artikel "Ukraine: Between West and Different Easts" über die Verortung der Ukraine zwischen Ost und West.

13. Juli 2022: „Brandenburg aktuell“ porträtiert die aus Russland stammende Historikerin Prof. Dr. Tatjana Timofeeva, die als Kritikerin des Angriffs Russlands auf die Ukraine ihr Heimatland verlassen musste und seit einigen Wochen als Gastwissenschaftlerin an der Viadrina forscht.

13. Juli 2022: Funke-Reporter Jan Jessen berichtet im Podcast „So fühlt sich Krieg an“ über die Besatzer in Cherson. Jessen spricht dazu mit Viadrina-Wissenschaftlerin Dr. Susann Worschech, die erklärt, warum der Widerstand in der Ukraine gegen die russischen Aggressoren so groß ist.

12. Juli 2022: Bericht in der Märkischen Onlinezeitung: Wie eine Ex-Studentin der Viadrina Frankfurt (Oder) Bedürftige in der Ost-Ukraine versorgt

8. Juli 2022: In der aktuellen Ausgabe der APuZ (Aus Politik und Zeitgeschichte) der Bundeszentrale für politische Bildung schreibt Viadrina-Professor Andrii Portnov unter dem Titel „Im Osten nichts Neues“ über die westliche Wahrnehmung der Ukraine und Russlands.

8. Juli 2022: Die Antrittsvorlesung von Viadrina-Historiker Prof. Dr. Jan C. Behrends sendete Deutschlandfunk Nova in seiner Sendung „Hörsaal“.

7. Juli 2022: Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal und Honorarprofessor Prof. Dr. Laszlo Andor sprechen unter der Überschrift „Universities in War and Peace“ über die Rolle der Europa-Universität Viadrina angesichts des Russischen Krieges in der Ukraine in einem Podcast der Foundation for European Progressive Studies (FEPS).

6. Juli 2022: Viadrina-Wissenschaftlerin Dr. Susann Worschech hat gemeinsam mit Franziska Davies den Beitrag "Die Verhandlungsfalle" auf dem Online-Projekt ukraineverstehen.de veröffentlicht.

1. Juli 2022: Die deutschen Hochschulen erwarten bis zu 100 000 Studierende aus der Ukraine. Und nicht nur ihnen wollen sie helfen, sondern auch jenen, die in der Heimat geblieben sind – ein Beitrag, unter anderem über die Viadrina, auf SZ-Online.


30. Juni 2022: „Westeuropa war zu lange fast ausschliesslich mit sich selbst beschäftigt. Fragen nach der Zukunft des Ostens wurden dabei ignoriert“ – ein nzz-Gastbeitrag von Viadrina-Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Annette Werberger.

29. Juni 2022: Der innere Putin-Widerspruch der Deutschen und wie wir jetzt mit Russland reden sollten – eine Analyse von Viadrina-Wissenschaftler:in Dr. Anne Holper und Prof. Dr. Lars Kirchhoff in Focus Online

22. Juni 2022: Können die eingefrorenen Vermögen russischer Oligarchen für den Wiederaufbau der Ukraine genutzt werden? Viadrina-Jurist Prof. Dr. Kilian Wegner äußert Bedenken hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit in taz online.

21. Juni 2022: Hat sich Putin wirklich verrechnet? Viadrina-Historiker Prof. Dr. Jan Claas Behrends über den Kriegsverlauf in der Urkaine in der B.Z..

21. Juni 2022: Die Agentur Reuters hat beim von Studierenden organisierten Ukraine-Tag im Gräfin-Dönhoff-Gebäude gefilmt und mehrere ukrainische Studierende interviewt. Das Video ist unter anderem bei Zeit Online zu sehen.

18. Juni 2022: Über einen "kolonialen Blick auf Osteuropa", der in der SPD, aber auch in weiten Teilen der Gesesllschaft verbreitet sei, hat Prof. Dr. Jan C. Behrends mit ntv.de gesprochen.

14. Juni 2022: Der Tagesspiegel berichtet von einer Diskussion am Wissenschaftskolleg zu Berlin, bei der auch Prof. Dr. Andrii Portnov über die Versäumnisse der Wissenschaft im Hinblick auf die Ukraine sprach.

14. Juni 2022: Auw www.bild.de ordnet Prof. Dr. Jan C. Behrends den angekündigten Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in der Ukraine ein.

13. Juni 2022: Prof. Dr. Annette Werberger schreibt in der Neuen Zürcher Zeitung über das unterschiedliche Geschichtsverständnis in Russland und der Ukraine.

12. Juni 2022: Deutschlandfunk Nova sendet in der Rubrik "Hörsaal" zwei Vorträge, die am 6. April 2022 von den Viadrina-Absolventinnen Tanja Bernsau und Oleksandra Provozin anlässlich des Online-Webinars „Kulturgutschutz bei bewaffneten Konflikten“ gehalten wurden.

12. Juni 2022: Über die bedrohte kulturelle Identität der Ukraine spricht Prof. Dr. Jan C. Behrends im Interview bei MDR Aktuell.

9. Juni 2022: Für die Legal Tribune Online kommentiert Viadrina-Völkerrechtler Simon Gauseweg die Todesstrafen für ausländische Soldaten in der ukrainischen Armee.

3. Juni 2022: Für ntv.de beantworten sechs Ukraine-Expert:innen anlässlich von 100 Tagen Krieg in der Ukraine Fragen. Eine von ihnen ist Dr. Susann Worschech.

3. Juni 2022: Über Ungarns Blockade-Haltung bei den Sanktionen gegen Russland spricht Dr. Sonja Priebus im Radio-Interview bei Deutschlandfunk Nova.

2. Juni 2022: Die ehemalige Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Gesine Schwan und Viadrina-Historiker Prof. Dr. Jan C. Behrends diskutieren im Spiegel-Online-Interview darüber, wie Brandts Entspannungspolitik bis heute nachwirkt – und warum der SPD mehr Distanz zu Russland so schwerfällt.


30. Mai 2022: Prof. Dr. Timm Beichelt erläutert in einem Gastkommentar in der Sendung "Politisches Feuilleton" vom Deutschlandfunk Kultur, warum Wissenschaftler:innen im Vorfeld die Gefahr eines Kriegs in der Ukraine unterschätzt haben.

28. Juni 2022: Der polnische Nachrichtensender TVN24 zeigt in der Reihe „Czarno na białym" (Schwarz auf Weiß“) einen Film zur gespaltenen Meinung der Deutschen über den Krieg in der Ukraine. Darin kommt unter anderem Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast zu Wort.

27. Mai 2022: Deutsche Welle TV sendete ein Interview mit Prof. Dr. Jan C. Behrends über die Ostpolitik .

26. Mai 2022: Märkische Oderzeitung stellt Tetiana Kyselowa vor, die in Kyjiw das Forschungszentrum für Mediation und Dialog leitet und derzeit als Gastwissenschaftlerin am Institut für Konfliktmanagment der Viadrina arbeitet.

24. Mai 2022:
In der Deutschlandfunk-Sendung „Hintergrund“ sprach Prof. Dr. Jan C. Behrends  zum Thema „Kein Wandel durch Annäherung? Der Mythos Ostpolitik verblasst (ab Minute 7:15)

24. Mai 2022: Dr. Lidia Zessin-Jurek vom Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien spricht bei Polskie Radio über russische Propaganda in Polen.

18. Mai 2022: Frank Grelka und Stephan Rindlisbacher vom Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien haben in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter dem Titel "Was das Geld über die Ukraine erzählt" über die Ikonographie auf ukrainischen Banknoten geschreiben.

18. Mai 2022: Dr. Susann Worschech ist mit ihrer Expertise in der ZDFInfo-Dokumentation „Im Schatten Russlands: Ukraine - Zerrissen zwischen Ost und West“ vertreten.

17. Mai 2022: Anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung der Ostverträge spricht Prof. Dr. Jan C. Behrends bei www.zdf.de über Lehren aus der Neuen Ostpolitik für den Russlnad-Kurs heute.

14. Mai 2022: Russland-Ukraine-Krieg: Wie Putin eine Vorlesungsreihe zur Ukraine an der Uni Frankfurt (Oder) inspirierte – Bericht über eine Vorlesungsreihe von Viadrina-Historiker Prof. Dr. Werner Benecke in der Märkischen Oderzeitung

12. Mai 2022: Im besten Fall kommt es im Krieg in der Ukraine zu einer militärischen Pattsituation. Dieser Moment sollte als Chance für den Einstieg in eine neue Verhandlungsphase genutzt werden – ein Focus-Online-Beitrag von Viadrina-Wissenschaftler:in Anne Holper und Lars Kirchhoff.

11. Mai 2022: Was muss passieren, um Frieden in der Ukraine zu schaffen? Damit sich das Spiel ändere, müsse man etwas finden, was für Putin am Verhandlungstisch zu gewinnen ist, sagt Viadrina-Friedens- und Konflikforscherin Anne Holper im Morgen-Magazin der ARD

9. Mai 2022: Viadrina-Absolventin Katja Sinko war bei Deutschlandfunk Kultur in der Sendung „Studio 9“ zu Gast, um über den Europatag in Kriegszeiten zu sprechen.

9. Mai 2022: Der Deutschlandfunk sendete in seiner Sendung „Campus und Karriere“ einen Beitrag über die Ukrainistik an der Viadrina, u.a. mit O-Tönen von Bozhena Kozakevych und Prof. Dr. Andrii Portnov.

5. Mai 2022: Prof. Dr. Jan C. Behrends über die Gewalttaten russischer Soldaten und deren Strategie im Arte Journal. (Der Beitrag beginnt bei Minute 5:19.)

4. Mai 2022:
Viadrina-Historiker Prof. Dr. Jan C. Behrends sprach in der Talksendung „Münchner Runde“ des BR Fernsehen über „Kriegspropaganda und Corona-Fake-News: Wie gefährdet ist unsere Demokratie?“

3. Mai 2022: 
Für den Viadrina-Völkerrechtler Prof. Dr. Heintschel von Heinegg ist der Angriff Russlands auf die Ukraine "spätestens seit dem 24. Februar ein evidenter Völkerrechtsbruch und ein offensichtlicher Fall der Aggression" – Beitrag über MDR Online

2. Mai 2022:
Prof. Dr. Jan C. Behrends spricht im Radio Eins-Podcast „Wach & wichtig“ über die Russland-Politik der SPD. Das Interview beginnt bei Minute 10:16.

1. Mai 2022: Viadrina-Völkerrechtler Prof. Dr. Wolff Heintschel von Heinegg über Personen als legitime Ziele in einer Befehlskette – Bericht in der Berliner Zeitung


27. April 2022: Was bedeutet der Beschluss im Bundestag, schwere Waffen an die Ukraine zu liefern? Wird Deutschland damit zur Kriegspartei? Viadrina-Jurist Prof. Dr. Wolff Heintschel von Heinegg erklärt in MDR Aktuell die rechtliche Situation.

27. April 2022: 
 Prof. Dr. Jan C. Behrends spricht in der Sendung SWR2-Forum über die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine in der Ampelkoalition.

26. April 2022: Die Ukraine und ihre Geschichte waren für viele Menschen in Deutschland bisher recht unbekannt. Andreas Oppermann spricht im rbb Inforadio mit der Viadrina-Wissenschaftlerin Bozhena Kozakevych über die verflochtene Geschichte der Ukraine.

24. April 2022:
Das Verhältnis der SPD zu Russland und Putin kommentiert Prof. Dr. Jan C. Behrends in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ (ab Minute 13:05).

22. April 2022: Idee aus Brandenburg – wie man einem russischen Oligarchen seine Yacht wegnimmt" – Interview mit Viadrina-Jurist Prof. Dr. Kilian Wegner in der Märkischen Onlinezeitung

21. April 2022: „Sprache und Macht: Kiew? Kyjiw!“ Viadrina-Historiker Prof. Dr. Andrii Portnov zitiert in einem Kommentar von Der Standard. 

20. April 2022: 
Neben der Aufnahme geflüchteter Studenten wirkt sich der Krieg in der Ukraine auf den Austausch mit Hochschulen in der Ukraine, Russland und Belarus aus – ein Bericht von Oderwelle.

18. April 2022:
Viel mehr als ein Land der Opfer – Interview mit Viadrina-Historiker Prof. Dr. Andrii Portnov in FAZ online.

17. April 2022: 
An Brandenburgs Hochschulen studieren zu Beginn des neuen Sommersemesters Hunderte Menschen aus der Ukraine, Russland und Belarus – ein dpa-Bericht aus Zeit online.

16. April 2022: 
Der „Tag des Sieges“ über Nazi-Deutschland am 9. Mai ist für Putin ein zentrales Element seiner Kriegspropaganda. Was aber wird dieses Jahr geschehen, in Moskau wie in Berlin? Viadrina-Osteuropa-Historiker Prof. Dr. Jan C. Behrends im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

14. April 2022: Über 80 Studierende aus der Ukraine können an der Viadrina weiter studieren 
– berichtet rbb24.

14. April 2022: 
Viadrina läutet neues Kapitel ein: Frankfurts Europa-Uni will eine Brücke in die Ukraine schlagen. 80 Studierende aus dem Land beginnen an der Oder ihr Studium. Bericht zum Sommersemesterstart 2022 in taz online.

12. April 2022: 
Ukrainian identity solidified for 30 years. Putin ignored the science – Viadrina-Gastdozentin Prof. Dr. Oksana Mikheieva interviewt von Honest Columnist.

12. April 2022: Mehr als nur Russisch. Die deutsche Slawistik ist auf Russland fixiert. Damit reproduziert sie ein Narrativ, das die Vielfalt der slawischen Sprachen und Kulturen unterdrückt, berichtet taz online

8. April 2022
: Prof. Dr. Jan C. Behrends sprach in der Radio Eins-Sendung "Die schöne Woche" über die Kriegsverbrechen der russischen Armee.

8. April 2022: Podcast des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) mit Viadrina-Soziologin Dr. Susann Worschech und Philosoph Volodymyr Yermolenko: Die Kulturmittler #StandWithUkraine.

7. April 2022:
Prof. Dr. Kilian Wegner wurde für die SWR-Sendung „Zur Sache Rehinland Pfalz“ zu den sanktionsrechtlichen Bestimmungen interviewt, die die Yacht eines russischen Oligarchen betreffen. Seine Einschätzung beginnt in dem Beitrag bei Minute 2:52.

7. April 2022: Der Deutschlandfunk berichtet in seiner Sendung „Kultur heute“ über ein Webinar der Professur für Denkmalkunde zur Gefährdung ukrainischer Kulturgüter durch den andauernden Krieg.

6. April 2022: 
„Hundert Jahre Stereotypisierung“ – Andrii Portnov und Bozhena Kozakevych arbeiten am bundesweit einzigen Lehrstuhl für Ukrainistik. Es gebe hierzulande noch große Wissenslücken, kritisieren sie im Interview mit der taz.

6. April 2022: 
Wenn wir Frieden wollen, muss der Westen eine schmerzhafte Wahrheit anerkennen – Gastbeitrag von Anne Holper und Lars Kirchhoff vom Viadrina Center for Peace Mediation für Focus Online

4. April 2022: 
In der Sendung Kulturzeit von 3Sat ordnet Prof. Dr. Jan Claas Behrends die Taten der russischen Armee in der ukrainischen Stadt Butscha ein. Seine Einschätzungen beginnen bei Minute 3:37.

4. April 2022: Prof. Dr. Jan Claas Behrends erklärt im Schweizer Radio SRF News vor dem Hintergrund der Gewaltexzesse im ukrainischen Butscha die Dysfunktionalität der russischen Armee.

3. April 2022: Viadrina-Historiker Prof. Dr. Jan C. Behrends ordnet im ARD Brennpunkt anlässlich des Massakers im ukrainischen Butscha aktuelle und frühere Kriegsverbrechen der russischen Armee ein. (Der Beitrag beginnt bei Minute 8:42.)

1. April 2022: Wirtschaftsstrafrechtler Prof. Dr. Kilian Wegner ist einer der Autoren des Beitrages "Im Zweifel ver­däch­tiges Ver­mögen ein­ziehen" bei Legal Tribune Online über Lehren aus der Debatte um Russland-Saktionen.

1. April 2022: Die Besten und Intelligentesten verlassen das Land", sagt Viadrina-Historiker Prof. Dr. Jan Behrends im Interview mit dem rbb-Inforadio über Russland und beschreibt, wie Putin Angst schürt.


31. März 2022: Für den Kulturrat hat Prof. Dr. Andrii Portnov den Artikel "Krieg als Erwachen aus Stereotypen?
Einordnung zum Verhältnis Ukraine-Russland-Europa"
geschrieben.

31. März 2022: Zur völkerrechtlichen Perspektive auf Saboteure, Söldner und Privatfirmen und ihre Rolle im russischen Krieg gegen die Ukraine hat Simon Gauseweg Legal Tribune Online ein Interview gegeben.

25. März 2022: In den regionalen Nachrichten von Antenne Brandenburg informiert ein Bericht über den Viadrina Förder- und Notfallfonds für aus der Ukraine geflüchtete Studierende und Forschende. In dem Beitrag kommt Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal ab Minute 4:35 zu Wort.

25. März 2022: Prof. Dr. Julia von Blumenthal stellt bei Antenne Brandenburg den Viadrina Förder- und Notfallfonds für aus der Ukraine geflüchtete Studierende und Forschende vor (ab Minute 4:35).

24. März 2022: Prof. Dr. Andrii Portnov schreibt für zeitgeschichte/online „DNIPRO ODER DNJEPR? Über die Ortsnamen, die wir wählen, und die Folgen unserer Entscheidungen"

23. März 2022: Clara Frysztacka vom Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES) schreibt für Zeitgeschichte Online einen Artikel über "Vergangene Zukunft? Der russisch-ukrainische Krieg und die Rückkehr der modernen Zeiterfahrung"

22. März 2022: Für die Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung schreibt Prof. Dr. Andrii Portnov den Artikel "Die Geschichte der modernen ukrainischen Staatlichkeit."

22. März 2022: Dr. Susann Worschech über den russischen Krieg gegen die Ukraine und Auswirkungen auf das „Projekt Europa" im Nachtstudio von Bayern 2

21. März 2022: Der Österreichische Rundfunk ORF 2 berichtet in seiner Sendung kulturMontag, wie der russische Krieg gegen die Ukraine auf den Ersatzveranstaltungen für die Leipziger Buchmesse thematisiert wurde. In dem Bericht „Mit Worten gegen Krieg“ kommen sowohl Claudia Dathe als auch Prof. Dr. Karl Schlögel zu Wort.

19. März 2022: Deutschlandfunk Kultur sendet ein Interview mit Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal über die Situation und Perspektiven ukrainischer Forschender

18. März 2022: Viadrina-Völkerrechtlerin Anne Fock beleuchtet für die Legal Tribune Online kriegerische Angriffe auf Kernkraftwerke aus der Perspektive des humanitären Völkerrechts und des Umweltvölkerrechts

18. März 2022: Die Übersetzerin und Viadrina-Mitarbeiterin Claudia Dathe spricht im Radioprogramm von Bayern 2 über die Geschichte und die politische Relevanz der ukrainischen Sprache

18. März 2022: Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal berichtet im Inforadio über die enge Verbindung der Viadrina mit der Ukraine und die Hilfs- und Unterstützungsangebote für aus der Ukraine geflüchtete Studierende und Forschende.

17. März 2022: Den Auftritt des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Bundestag kommentierte Viadrina-Politikwissenschaftler Prof. Dr. Timm Beichelt bei antenne brandenburg (ab Minute 8.00).

16. März 2022: Claudia Dathe, Initiatorin der Veranstaltungsreihe „Lesen für die Ukraine“, spricht mit dem Tagblatt Anzeiger über den Sinn von Sanktionen gegen Russland.

15. März 2022: In wenigen Tagen ist er zu einem globalen Helden aufgestiegen: der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Wer ist dieser Mann – und wofür steht er? In der Arte-Dokumentation kommt unter anderem Viadrina-Historiker Prof. Dr. Andrii Portnov zu Wort. 

15. März 2022:
 Im ZEIT Podcast „Warum denken Sie das?“ spricht Viadrina-Mitarbeiter Oleksii Isakov mit Mascha Kritchevski zum Thema: „Russisch ist nicht gleich Russland und nicht gleich Putin".

15. März 2022: Viadrina-Emeritus Prof. Dr. Karl Schlögel kommentierte die energiewirtschaftliche Abhängigkeit Deutschlands von Russland in der Sendung Frontal 21 (ab Min. 28,10).

14. März 2022: Literatur-Übersetzerin Claudia Dathe spricht in der Sendung „Lesart“ vom Deutschlandfunk Kultur über die von ihr gegründete Initiative #artistsinshelter.

14. März 2022: Claudia Dathe erzählt im Interview auf SWR 2 über die Situation von ukrainischen Schriftsteller:innen.

14. März 2022: Im radioeins-Morgen-Podcast „Wach und wichtig“ kommt unter anderem Viadrina-Völkerrechtlerin Anne Fock zum Thema „Kann Den Haag Putin stoppen?“ zu Wort (ab Minute 9.10h).

13. März 2022: Prof. Dr. Andrii Portnov informiert in einem YouTube-Blog regelmäßig zum Thema „Ukrainistik in Deutschland in Zeiten des Krieges“.

12. März 2022: „Die Ukraine sägt an Russ­lands Sitz“ – ein Gastbeitrag von Viadrina-Jurist Simon Gauseweg in Legal Tribune Online.

12. März 2022: 
Brandenburg aktuell berichtet über die Hilfsangebote in Frankfurts Schwesterstadt Słubice und im grenznahen Rzepin.

9. März 2022: Über die Hilfsangebote der Viadrina für aus der Ukraine Geflüchtete berichtet das Frankfurter Studio des rbb im Rahmen eines Beitrages zur Gesamtsituation in Brandenburg.

7. März 2022: Die Europa-Uni in Frankfurt (Oder) diskutiert über das deutsche Ukraine-Bild und die Aufnahme von Kollegen. Bundesweit entstehen Programme – auch für Russen. Ein Beitrag im Tagesspiegel.

6. März 2022: 
Der emeritierte Viadrina-Historiker Prof. Dr. Karl Schlögel spricht auf einer Demonstration auf dem Berliner Bebelplatz für die Urkaine (ab Minute 18:30). Das internationale Literaturfestival Berlin übertrug die Veranstaltung live über YouTube.

6. März 2022:
 Viadrina-Historikerin Prof. Dr. Claudia Weber beleuchtet in einem Beitrag für den „Verfassungsblog“ die in der Öffentlichkeit vielfach konstatierte „Zeitenwende“.

5. März 2022: 
Von Frankfurt (Oder) aus arbeiten Russinnen und Ukrainer über das Verbündnishaus Fforst zusammen, um das Leid des Krieges zu lindern. Sie helfen denen, die alles zurücklassen mussten. Eine Reportage von Zeit Online. 

4. März 2022: 
Deutsche im Ukraine-Krieg: Ist Kämpfen und Töten für die Ukraine strafbar? Viadrina-Jurist Simon Gauseweg in Legal Tribune Online

3. März 2022: 
Auf Antenne Brandenburg spricht unter anderem Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal über den Umgang Brandenburger Hochschulen mit russischen Kooperationspartnern.

3. März 2022: 
Das ZDF berichtet: In Frankfurt (Oder) leben junge Studierende aus Russland und aus der Ukraine zusammen und miteinander: Sie unterstützen sie sich gegenseitig und organisieren gemeinsam Hilfe für die Kriegsregion.

2. März 2022: Brandenburg Aktuell
 berichtete über die Einstellung aller offiziellen Wissenschaftskooperationen mit Russland. Die Viadrina hat alle institutionellen Kooperationen mit russischen Universitäten eingefroren. Dies hat Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal dem RBB gegenüber erklärt. Im ausgestrahlten Ausschnitt äußert sie sich zum Umgang mit russischen Studierenden an der Viadrina (ab Min. 1.07).

2. März 2022: Die kulturelle Vielfalt ist die wichtigste Grundlage für die Widerstandsfähigkeit der Ukraine. Gerade auch jetzt, in ihrer schlimmsten Zerreissprobe – ein Gastbeitrag von Viadrina-Prof. Dr. Andrii Portnov in der Neuen Zürcher Zeitung 

2. März 2022: Internationale Gerichte und Ukraine-Krieg: Können Russ­land und Putin ver­ur­teilt werden? – Viadrina-Jurist Simon Gauseweg in Legal Tribune Online

1. März 2022: Ein Despot in der Sackgasse – kann der Westen Putin eine Friedenstür öffnen? Prof. Dr. Lars Kirchhoff im Gespräch mit Focus Online.


28. Februar 2022:  Verleger Jakob Augstein spricht beim radioeins- und Freitag-Salon mit dem emeritierten Viadrina-Professor Dr. Karl Schlögel zum Thema „Angriffskrieg – der russische Überfall auf die Ukraine".

27. Februar 2022: Der emeritierte Viadrina-Prof. Dr. Karl Schlögel zu Gast in der ARD-Talkshow „Anne Will“.

27. Februar 2022: Der Deutschlandfunk sendet dieses Interview mit dem emeritierten Viadrina-Prof. Dr. Karl Schlögel über Putins Verhältnis zur Ukraine. 

26. Februar 2022: Kulturwissenschaftsdekanin Prof. Dr. Annette Werberger schreibt im FAZ Feuilleton darüber, was die Ukraine der Mehrsprachigkeit ihrer Schriftsteller verdankt. Und wie diese im Westen missverstanden wird.

26. Februar 2022: Die Ukraine ist nicht mehr dieselbe wie 2014. Wladimir Putins Versuch, das Land einer ihm genehmen Regierung zu unterwerfen, zeigt nur, wie wenig er davon verstanden hat – ein Zeit-Online-Gastbeitrag von Viadrina-Sozialwissenschaftlerin Dr. Susann Worschech.

25. Februar 2022: Der emeritierte Viadrina-Prof. Dr. Karl Schlögel spricht in der Sendung „Vis à vis“ vom RBB-Inforadio ausführlich über historische und gegenwärtige Perspektiven zum Angriff auf die Ukraine.

25. Februar 2022: Viadrina-Student Ihor Zakharchenko hat am Donnerstag in der Deutschlandfunk-Sendung Campus & Karriere darüber berichtet, wie seine Freunde und Familienmitglieder in Charkiw den russischen Angriff auf die Ukraine erleben.

25. Februar 2022: Auch in der Nachrichtensendung Brandenburg aktuell vom RBB wurde Ihor Zakharchenko, der an der Viadrina European Studies studiert, interviewt.

24. Februar 2022: Unter anderem Studierende laden zu einer Kundgebung an der Frankfurter Stadtbrücke ein, um sich mit der Ukraine zu solidarisieren. Die Oderwelle veröffentlicht ein Video von der Veranstaltung, ab Minute 1:05 spricht AStA-Vorsitzende Ira Helten zu den Demonstrierenden.

23. Februar 2022: Russland-Ukraine-Konflikt: "Die Ukraine hatte nie eine stän­dige Tra­di­tion eigener Staat­lich­keit" Gastbeitrag von Viadrina-Jurist Simon Gauseweg in der Legal Tribune. 

23. Februar 2022: Antenne Brandenburg sendet diesen Radiobeitrag mit Stimmen von russischen und ukrainischen Studentinnen.

23. Februar 2022: Dr. Anne Holper und Prof. Dr. Lars Kirchhoff vom Viadrina Center for Peace Mediation erläutern im Münchener Merkur, ob und wie Russland, die Nato und die Ukraine ohne Blutvergießen aus der eskalierenden Situation herauskommen.

22. Februar 2022: Prof. Dr. Timm Beichelt hat Antenne Brandenburg ein Interview darüber gegeben, was auf Putins Anerkennung der Separatistengebiete folgen kann. 

22. Februar 2022: Dr. Jan C. Behrends hat für den Podcast Newsjunkies vom RBB die Begründung Putins für einen möglichen Krieg analysiert. Das Interview mit ihm beginnt ab Minute 5:45.

22. Februar 2022: Prof. Dr. Andrii Portnov erklärt für rbb Kultur die Putin-Rede vom Vorabend

22. Februar 2022: Viadrina-Studentinnen aus Russland und der Ukraine berichten bei Brandenburg aktuell von ihrem Blick auf den Konflikt in ihren Heimatländern. Sie sind ab Minute 1:52 zu sehen.

22. Februar 2022: Im polnisch-sprachigen Programm des Radiosenders Cosmo gibt Prof. Dr. Andrii Portnov ein Interview zur aktuellen Lage in der Ukraine.

21. Februar 2022: Der russische Staatspräsident Wladimir Putin erkennt die Separatistengebiete in der Ostukraine an. Dies stelle eine Eskalation der angespannten Lage dar, so der emeritierte Viadrina-Osteuropahistoriker Karl Schlögel im Deutschlandfunk.