Banner Viadrina

Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES)

Dr. Estela Schindel

Schindel_Estrela_quer ©Fest, Heide

Estela Schindel


Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Akademische Mitarbeiterin , Wissenschaftliche Geschäftsführerin des Viadrina Instituts für Europa-Studien (IFES)
Wissenschaftliche Geschäftsführung
Logenstraße 11
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 LH 115
☏ +49 335 5534 2827
📠 +49 335 5534 2278
✉ schindel@europa-uni.de

Sprechzeiten

Sprechstunden finden im SoSe 2020 nach Vereinbarung per Email statt.


Forschungsschwerpunkte

  • EU-Grenzregime
  • Biopolitik
  • Soziale Dynamiken der Exzeption und Exklusion
  • Diktatur- und Gewaltforschung; Erinnerungskulturen 
  • Raum- und Stadtforschung mit Schwerpunkt Lateinamerika

Aktuelles Forschungsprojekt

Die EU-Außengrenzen als Verhandlungsraum des europäischen Selbstbildes und der Alterität. Eine kultursoziologische Untersuchung der Konstruktion des europäischen Selbstbildes, der Alterität und der Verschiebung von Gewalt an die Außengrenzen der EU
(mehr lesen)


Publikationen

Publikationen


Lebenslauf / Vita

Lebenslauf/Vita


Lehrveranstaltungen

Aktuelles Semester, WiSe 2020-2021:

Biopolitics. Foucault, Esposito, Agamben

6/9 ECTS

Seminar (Online-Veranstaltung): Wahlmodul: Politische Ordnung - Wirtschaft - Gesellschaft // Wahlmodul: Kulturelle Praktiken, Wissensordnungen, ästhetische Formationen // Zentralbereich Kultur // Zentralbereich Politik // WPM 5: Kultur, Geschichte & Gesellschaft in Europa
Veranstaltungsbeginn: 05.11.2020 Do, 16:15 - 17:45 Uhr

The seminar is open only to Master students. In order to register you need to send an e-mail with a short statement of motivation to schindel@europa-uni.de before October 17.

Biopolitics, namely the intervention of power on the production and maintenance of life, has been object of great attention
in the social sciences and the humanities through the last decades and provided the theoretical-analytical framing for much scholarly research. More recently, the spread of the pandemic brought the vocabulary and conceptual tools of the biopolitical more intensively into the fore. But what is that, biopolitics? This reading seminar will discuss main concepts and currents of this theoretical perspective. After engaging with the founding texts by Michel Foucault we will discuss the main contributions and divergences emerging from the work of two authors who have advanced further developments on this field: Roberto Esposito (who coined the concept of “immunitarian society”) and Giorgio Agamben (who contributed fruitful but controversial insights into the “state of exception” and “bare life”). The last sessions will explore the use and application of the biopolitical paradigm to empirical research across diverse case studies and disciplines, as well as the main critiques that have been formulated towards the biopolitical approach, particularly from the perspectives of gender and race.

Literatur:
Agamben, Giorgio. 1998. Homo Sacer: Sovereign Power and Bare Life. Stanford: Stanford University Press (Orig.: Einaudi, 1995). Foucault, Michel. 2003 (1997). Society Must be Defended. Lectures at the College de France, 1975-1976, New York: Picador (Orig.: Ed. Du Seuil/Gallimard, 1997). Foucault, Michel. Right of Death and Power over Life, in The Will to Knowledge: History of Sexuality Volume I, several editions (Orig.: Gallimard 1976) Esposito, Roberto. 2008. Bìos: Biopolitics and Philosophy Minneapolis: Minnesota University Press (Orig:. Einaudi 2004). Esposito, Roberto. 2011. Immunitas. The Protection and Negation of Life. Cambridge: Polity Press (Orig.: Einaudi, 2002)

Leistungsnachweise:
 Essays, discussion moderations, term paper

Sprache: Englisch

--

Europa und das globale Mobilitätsregime

3/6/9 ECTS

Seminar (Hybride Veranstaltung): Zentralmodul: Europäische Kulturgeschichte im globalen Kontext // Wahlmodul: Politische Ordnung - Wirtschaft - Gesellschaft // Zentralmodul: Kultur und Gesellschaft // Wahlmodul: Migration, Ethnizität, Ethnozentrismus // Wahlmodul: Politik und Kultur // Zentralbereich Kultur // Zentralbereich Politik // WPM 3: Migration, Ethnizität, Ethnozentrismus // WPM 5: Kultur, Geschichte & Gesellschaft in Europa Veranstaltungsbeginn: 02.11.2020 Mo, 16:15 - 17:45 Uhr, Ort: LH 101/102

Anmeldung an schindel@europa-uni.de bis zum 20.Oktober erforderlich.

Auf das Interesse an verschiedenen Aspekten der menschlichen Mobilität und die damit einhergehende Entstehung des Feldes der Mobility Studies in den letzten Jahrzehnten folgte ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass Mobilität nicht isoliert von Immobilität gedacht werden kann. Mobilität und Sesshaftigkeit werden dabei als prozessual, miteinander verflochten, sowie als Teil und Ergebnis von globalen Ungleichheiten und asymmetrischen Machtverhältnissen betrachtet. Mit dem Konzept des „Mobilitätsregimes“ wird versucht, diese Dichotomie zu überwinden und der Komplexität und Mehrdimensionalität der menschlichen Mobilität Rechnung zu tragen. Im Seminar werden wir diese Prozesse aus europäischer Perspektive untersuchen. Diese schließt unter anderem die Rolle Europas in der Entstehung der modernen Mobilität im Kontext der industriellen Revolution und der Kolonialgeschichte mit ein. Aus diesem Blickwinkel werden wir den Einfluss der modernen Großstadt und Verkehrsentwicklung auf individuelle und gesellschaftliche Erfahrungshorizonte sowie die Transformationen des Verhältnisses zwischen Geschwindigkeit, Krieg und Politik im zwanzigsten Jahrhundert analysieren. Im letzten Teil des Seminars beschäftigen wir uns mit den gegenwärtigen Dynamiken von Grenzkontrolle und Migration, und den damit verbundenen differenziellen globalen und europäischen Regimen der Mobilität.

Literatur:
Glick Schiller, Nina; Salazar, Noe. 2013. Regimes of mobility across the globe. Journal of ethnic and migration studies, 39(2), S. 183-200. Koslowski, Rey (Ed.). 2011. Global Mobility Regimes. Basingstoke: Palgrave Macmillan. Shamir, Ronen. 2005. Without Borders? Notes on Globalization as a Mobility Regime. Sociological Theory, 23 (2), S. 197-217. Turner, Bryan. 2007. The Enclave Society: Towards a Sociology of Immobility. European Journal of Social Theory, 10(2), S. 287–303.

Leistungsnachweise: Essays, Protokolle, Hausarbeit

Sprache: Deutsch

Frühere Lehrveranstaltungen