Banner Viadrina

Dr. habil. Estela Schindel

Schindel_Estrela_quer ©Fest, Heide

Faculty of Social and Cultural Sciences (Kuwi)
Academic Staff Member , Academic coordinator of the Viadrina Institute for European Studies (IFES)

Logenstraße 11
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 LH 115
☏ +49 335 5534 2827
📠 +49 335 5534 2278
✉ schindel@europa-uni.de

Office hours

Office hours during the summer term 2022 take place after arrangement by email.


Research areas

Main research interests

  • EU Border Regime
  • Biopolitics
  • Social Dynamics of Exception and Exclusion
  • Dictatorship and Violence Research; Cultures of Remembrance
  • Spatial and Urban Studies with focus on Latin America

Current research project

European borders through sea, land and air. A cultural sociological inquiry into the construction of European self-perception, alterity and the displacement of violence.

(read more)


Publications

Publications


Vita

Curriculum vitae


Courses

Current term, summer term 2022:

Postkoloniale Soziologie

Die postkolonialen Theorien haben einige epistemische Grundannahmen der Soziologie in Frage gestellt, das Fach theoretisch und methodisch herausgefordert, und eine Debatte innerhalb der Disziplin ausgelöst. Aus postkolonialer Perspektive geht etwa die grundsätzliche soziologische Unterscheidung in moderne und traditionelle Gesellschaften mit der impliziten Annahme einer Modellhaftigkeit der westlichen Moderne einher, die selbst neokoloniale Züge und einen eurozentrischen Bias aufweist. Auch werden aus postkolonialer Sicht die Betrachtung des Kolonialismus und seiner Folgen von der Soziologie vernachlässigt, die den eigenen Standpunkt als den ‚Allgemeinen‘ universalisiert und globale Ungleichheiten letztendlich naturalisiert. Vor diesem Hintergrund kann die postkoloniale Kritik zu einer Bereicherung der Soziologie beitragen: Exklusionen und Rassismen erhalten dadurch erhöhte Aufmerksamkeit; Themenkomplexe wie Geschlecht, Intersektionalität und Migration werden vor dem Hintergrund der Kolonialgeschichte und ihrer Effekte neu verhandelt; globale Verflechtungen können systematischer in die Analyse integriert werden. Zugleich werden mögliche Widersprüche der postkolonialen Kritik angemahnt, wie die Orientierung an einem Ideal der Emanzipation, das selbst stark vom westlichen Humanismus geprägt ist. Zudem wird bei den postkolonialen Studien ein schwaches Interesse für Ansätze und analytische Methoden der Soziologie bemängelt. Was bedeutet die postkoloniale Perspektive konkret für die Soziologie? Kann der soziologische Kanon um die postkoloniale Kritik erweitert werden und wie können die theoretischen Ansätze und Methoden der Soziologie zur postkolonialen Forschung beitragen? Ist eine Postkoloniale Soziologie ein Widerspruch in sich oder können beide Ansätze kompatibel und gegenseitig fruchtbar gemacht werden?
Das Seminar geht diesen Fragen nach und thematisiert sie vor allem mit Bezug auf Identität, Alterität, Universalismus und Wissensproduktion. Nach einer Einführung in die grundlegenden Texte der postkolonialen Theorien werden wir uns mit den verschiedenen Positionen in der Debatte beschäftigen und sie anhand von Beispielen aus der Forschung diskutieren. Abschließend werden wir die Möglichkeiten einer globalen, postkolonialen, connected, oder provinzialisierten Soziologie sowie die spezifischen Beiträge des dekolonialen Denkens zu dieser Diskussion besprechen.

--

Biometric Borders

Biometric technologies are being increasingly implemented for border surveillance and control in the EU and worldwide. Their fast development poses a series of challenges in terms of data protection and privacy rights, but also concerning the assumptions and consequences for the definition of the human. By capturing, digitizing and storing information about physiological characteristics, biometric controls rely on the assumption of a single discrete physical body attached to an individual with a stable identity. Furthermore, biometric technologies read the body in ways that break down and expand what used to be considered the individual’s physical boundaries. The expansion of biometric technologies thus challenges the terms under which the individual is inscribed and their identity recorded and it poses questions that concern the very status of the human. Where does a ‘person’ begin and end? To what extent does data constitute what a person ‘is’? How do individuals relate to their so-called ‘data-doubles’? What normalized bodies emerge through biometric controls and what new forms of bias and discrimination along race, class or gender lines may underlie the apparent neutral character of technology?
The seminar first offers an overview about the state of the art of biometric border control in the EU and the main actors shaping this field. We will then engage with recent research about the political and cultural implications of biometric controls and discuss critical initiatives from hackers, artists and activists. We will study the challenges posed by the expansion of biometric technologies of border control and discuss the emerging borders in a twofold sense: the borders surveilled and controlled through biometrics, and the new borders of the human that biometric controls may be bringing along.

Past courses