Banner Viadrina

Barrierefreies Studium

Wegweiser ©Giraffe
Die Viadrina unterstützt Studierende und Promovierende mit chronischen Erkankungen und körperlichen Einschränkungen. Aufgrund dieser Bemühungen wurde die Viadrina von ihren Studierenden 2008 bei einer Umfrage des Online Portals „StudiVZ“ als eine der behindertenfreudlichsten Hochschulen Deutschlands ausgezeichnet. Selbstverständlich können Sie auch als internationaler Student die Unterstützung der Universität in Anspruch nehmen.

 

Nachteilsausgleich

Alle Prüfungsordnungen der Studiengänge enthalten Sonderregelungen zum Nachteilsausgleich für chronisch Kranke und körperlich eingeschränkte Studierende. Durch Absprachen mit den Lehrenden können daher persönliche Regelungen sowohl zur Art und Weise des Ablegens einer Prüfung, als auch der dafür zur Verfügung stehenden Zeit getroffen werden.

Sehbehinderung

Studierenden mit Sehbehinderung steht ein Computer-Arbeitsplatz mit Kamerasuchfunktion zur Vergrößerung von Druckvorlagen und einem Internetanschluss zur Verfügung.

Hörbehinderung

Für Studierende mit Hörbehinderung stehen Infrarotempfänger zur Verfügung, welche an der Universität ausgeliehen werden.

Gehbehinderung/ Rollstuhlfahrer

Darüber hinaus sind alle Gebäude, in denen Lehrveranstaltungen stattfinden, barrierefrei zugänglich. Rollstuhlfahrern stehen außerdem barrierefreie 1-Raum-Appartments in den Wohnheimen des Studentenwerks Frankfurt (Oder) zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Planung und Vorbereitung Ihres Studiums mehr Zeit brauchen als Ihre Kommilitonen. Setzten sie sich deswegen rechtzeitig mit den Mitarbeitern der Abteilung für Internationale Angelegenheiten der Viadrina in Verbindung

Austauschstudierende (zum Beispiel ERASMUS) setzten sich bitte zunächst mit Ihrer Heimatuniversität in Verbindung. Nach der Nominierung gerne auch mit uns.

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen die Studienberaterin  Frau Kerstin Richter, die studentische Behindertenassistenz oder die Mitarbeiter der Abteilungen für Internationale Angelegenheiten zur Verfügung.

Mehr Informationen zum „Studium und Behinderung“ finden Sie auch auf den nachfolgenden Seiten.

David Drahoninsky