Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Medieninformation Nr. 154-2014

vom 15. September 2014

Prof. Dr. Alexander Wöll soll neuer Präsident der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) werden –
Akademischer Senat wählt Professor für Slawistik zum Nachfolger von Dr. Gunter Pleuger

 
Professor Dr. Alexander Wöll soll neuer Präsident der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) werden. Auf Vorschlag des Stiftungsrates der Europa-Universität Viadrina hat der Akademische Senat den Slawisten und Osteuropa-Experten in seiner Sitzung am Montag, dem 15. September, zum neuen Präsidenten der Europa-Universität Viadrina gewählt.
 
Prof. Dr. Alexander Wöll folgt damit Dr. Gunter Pleuger, dessen sechsjährige Amtszeit am 30. September 2014 endet.
 
Wölls Ernennung als Präsident der Europa-Universität Viadrina muss jetzt durch den Vorsitzenden des Stiftungsrates der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Prof. Dr. Theodor Berchem, erfolgen. 
 
In einer ersten Stellungnahme äußerte sich Wöll über seine Wahl: 
„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, weil ich überzeugt bin, dass die Europa-Universität Viadrina ein sehr attraktiver internationaler Bildungsstandort für Studierende und Forschende ist. Und ich sehe spannendes Potential, die Viadrina in den nächsten sechs Jahren zu einer deutsch-polnischen Universität auszubauen.“
 
Der Vorsitzende des Stiftungsrates Prof. Dr. Theodor Berchem sagte: 
„Wir sind sehr glücklich, dass das Verfahren mit einem so guten Ergebnis geendet ist und wir mit Prof. Dr. Alexander Wöll einen so hervorragenden Kandidaten gewinnen konnten.“
 
 
Prof. Dr. Alexander Wöll ist Professor für Ost- und Westslawische Philologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Seit 2010 ist der Slawist Dekan der dortigen Philosophischen Fakultät. Bis 2008 lehrte der aus Süddeutschland stammende Wöll in Oxford. Wöll spricht mehrere slawische Sprachen und ist Vorsitzender der „Deutschen Assoziation der Ukrainisten“.
 
 
Weitere Informationen:
Europa-Universität Viadrina
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)335 - 5534 4515
E-Mail: presse@europa-uni.de
www.europa-uni.de