Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Medieninformation Nr. 220-2013

vom 12. Dezember 2013

Viadrina-Kurznachrichten

Ukrainischer Chefredakteur zu Gast im Osteuropakolloquium
Der Chefredakteur des Geschichtsmagazins „Ukraina Moderna“, Andryj Portnow, hält einen Vortrag in englischer Sprache über den polnisch-ukrainischen Konflikt, am Montag, dem 16. Dezember, um 18.00 Uhr, im Hauptgebäude der Viadrina, Raum 217, Große Scharrnstraße 59. Bei dem Konflikt wurden 1943 Massaker an der Zivilbevölkerung in den ehemaligen polnischen Ostgebieten Wolhynien und Ostgalizien verübt.
 

„Von Barbaren und Utopien“: Vortrag über das Russlandbild in Periodika des bürgerlichen Zionismus
Dr. Christian Dietrich, vom Lehrstuhl Deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration an der Viadrina stellt sein Habilitationsprojekt „Die Notwendigkeit der Barbaren bei der Umsetzung der Utopie – Das Russlandbild in den Periodika des bürgerlichen Zionismus“ am Dienstag, dem 17. Dezember, um 16.15 Uhr, im Postgebäude, Logenstraße 9-10, Raum 257, vor.  


„Treulose Frauen – Sanfte Männer“: Vortrag über die deutsch-jüdische Geschlechtergeschichte
Die Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, geht in ihrem Vortrag, am Dienstag, dem 17. Dezember, 18.15 Uhr, der Frage nach, welche Folgen der für das 19. Jahrhundert so zentrale Prozess der Verbürgerlichung der deutschen Juden auf das Geschlechterverhältnis besaß und inwieweit er unterschiedlich für Frauen und Männer verlief. Darüber hinaus spricht Prof. Dr. Schüler-Springorum über die Auswirkungen von Verfolgung, Vertreibung und Massenmord auf die Geschlechterbilder und -rollen im 20. Jahrhundert.
Interessierte sind herzlich eingeladen zum Kolloquium „Diaspora, Exil, Migration“ in den Stephan-Saal der Viadrina im Postgebäude, Logenstraße 9-10, Raum 257.
   

Weitere Informationen:
Europa-Universität Viadrina
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)335 – 5534 4515
presse@europa-uni.de
www.europa-uni.de