Banner Viadrina

Zentrum für Lehre und Lernen

Vertiefungsmodul

Im Vertiefungsmodul absolvieren Teilnehmende des Zertifikatsprogramms Schreibdidaktik an der Hochschule mehrere Workshops mit einem Gesamtumfang von 16 Arbeitseinheiten (1 AE = 45 Minuten). Dabei wählen sie aus einer Workshopreihe die für ihre Praxis relevanten Themen aus. Die Mitarbeiter*innen des Schreibzentrums stehen bei der Auswahl gern beratend zur Seite.

Lehrende können selbstverständlich auch einzelne Workshops aus dem Vertiefungsmodul besuchen, wofür jeweils eine Teilnahmebescheinigung ausgegeben werden kann. Ratsam ist es jedoch, das Grundlagenmodul vor dem Besuch der Workshops aus dem Vertiefungsmodul zu belegen.

Workshops und Termine
Anregende Schreibaufträge formulieren (4 AE)

Freitag, 18. November 2022, 13.30-17 Uhr (online)

Wie wir aus der Forschung wissen, erfüllen Schreibaufträge, die Studierende motivieren und zu guten Texte führen, bestimmte Kriterien. Sie klären den Sinn und Zweck einer Aufgabe und machen geforderte Tätigkeiten durch rhetorische Rahmung  als fachliches Handeln verständlich. Sie explizieren Anforderungen und Bewertungskriterien und stecken einen Rahmen ab, in dem Studierende eigenständig und engagiert arbeiten können. So entsteht ein  sichtbares Lernergebnis, das Lehrenden Informationen zu den Fähigkeiten und Kenntnissen der Studierenden gibt und für inhaltliche Zusammenarbeit und Austausch im Seminar sorgen kann. Diese Kriterien werden im Workshop besprochen und an praktischen Beispielen erprobt.

Workshopziele: Die Teilnehmenden haben sich die Kriterien für sinnvolle und motivierende fachspezifische Schreibaufträge erarbeitet. Sie haben auf der Basis dieser Kriterien einen Schreibauftrag für ihre Lehrveranstaltung formuliert und sich mit den anderen Teilnehmenden darüber ausgetauscht.

Referentin: Prof. Dr. Andrea Scott, akademische Mitarbeiterin des Zentrums für Lehre und Lernen und Associate Professor for Academic Writing & Director of College Writing an der Pitzer College in Claremont/Kalifornien.

Gutes Feedback auf studentische Texte: Strategien für effektives, motivierendes und ressourcenschonendes Feedback erarbeiten und Peer-Feedback anleiten (4 AE)

Freitag, 02. Dezember 2022, 13.30-17 Uhr (online)

Im Mittelpunkt dieses interaktiven Workshops stehen die Fragen: Wann, worauf genau und wie können Lehrende der Hochschule konstruktiv und effektiv Rückmeldungen auf die Texte ihrer Studierenden geben? Als Einstieg thematisieren wir im Workshop zunächst die genaue Planung der Lehrveranstaltung mit transparenten Bewertungs- und Feedbackkriterien, die beim Feedbackgeben Orientierung bieten können. Davon ausgehend beschäftigen wir uns mit angemessenen Rückmeldezeitpunkten, Ebenen der Textüberarbeitung und -rückmeldung und erproben schließlich, wie studentische Arbeiten mit Blick auf die Lehr-/Lernziele sinnvoll kommentiert werden können. Wichtig ist dabei immer der Abgleich mit den Konventionen des Faches und ein Ausloten der eigenen Möglichkeiten.

Workshopziele: Ziel ist es, durch Übung und Reflexion das eigene Feedbackverhalten effektiver und konstruktiver zu gestalten.

Referentin: Prof. Dr. Andrea Scott, akademische Mitarbeiterin des Zentrums für Lehre und Lernen und Associate Professor for Academic Writing & Director of College Writing an der Pitzer College in Claremont/Kalifornien.

Studentische Texte benoten (4AE)

Freitag, 20. Januar 2023, 13.30-17 Uhr (online)

Wenn schriftliche Arbeiten eine Prüfungsleistung oder Teil einer Prüfungsleistung sind, ist es für Lehrende wichtig, sich rechtzeitig über die Kriterien zur Beurteilung dieser Prüfungsleistungen klar zu werden.

In diesem Workshop findet ein Austausch über verschiedene Bewertungsmöglichkeiten statt. So kann einerseits die Qualität fertiger studentischer Texte anhand verschiedener Merkmale bewertet werden. Andererseits besteht aber auch die Möglichkeit, die Überarbeitungsschritte der Studierenden einzubeziehen, Peer-Feedbackleistungen zu würdigen oder reflexive Texte in die Bewertung einzubeziehen. Die Teilnehmenden tauschen sich über die verschiedenen Möglichkeiten aus und entwickeln individuell Bewertungsraster für ihre Lehrveranstaltungen.

Workshopziele: Die Teilnehmenden haben ein Verständnis von verschiedenen Ansätzen zur Bewertung studentischer Texte entwickelt. Sie haben ein Bewertungsraster für eine aktuelle Lehrveranstaltung entwickelt und sich mit anderen Teilnehmenden darüber ausgetauscht.

Referentin: Prof. Dr. Andrea Scott, akademische Mitarbeiterin des Zentrums für Lehre und Lernen und Associate Professor for Academic Writing & Director of College Writing an der Pitzer College in Claremont/Kalifornien

Small Teaching Workshops (2 AE)

Donnerstags, 13-14 Uhr (online)

Anmeldung unter/ Registration via scott@europa-uni.de:

Kleiner Eingriff, große Wirkung—so lautet das Konzept von Small Teaching (Lang, 2019; Flower und Lang, 2021). Anstatt alles auf den Kopf zu stellen, kann man die Lehre effektiver—und ohne großen Zeitaufwand--durch kleine Schritte optimiert. In dieser Reihe von kurzen Workshops bekommen Sie Tipps und Tricks rund um aktive Lehre und sammeln Ideen, die sofort in die eigene Lehre umgesetzt werden können. Die Workshops können beliebig besucht werden und sind für die Zertifikate in Hochschuldidaktik und Schreibdidaktik an der Hochschule anrechenbar.


Thursday, October 13, The First Day of Class: Start the Semester Strong with these First-Day Ideas
The first day of class is an opportunity to spark enthusiasm for the course topic and engage students in the kind of learning community you value. Attend this interactive workshop to learn more about why first days are so important, while gaining new approaches for setting the tone of your class. Topics include quick actions you can take before the course begins, strategies for introducing yourself and the course, icebreakers you can use to engage students as learners, and activities you can plan to launch the intellectual work of the course. Since we will generate first day ideas together as part of the workshop, you will leave with many ideas from your colleagues as well. (In English)

 

Thursday, October 27, Teaching Troublesome Knowledge: Writing in the Disciplines
Scholars explore problems with no single, clear answer. How can you invite students to do the same? In this workshop we will introduce the concept of “threshold concepts” (Meyer and Land, 2016) to identify concepts and methods that may be strange, counter-intuitive, and uncomfortable to newcomers to your field. We will then discuss techniques for designing class activities and assignments that encourage students to practice these ways of knowing and doing in their writing and in class. (In English)

 

Donnerstag, den 3. November, Wie bringe ich Studierende ans Ziel?: Lernziele formulieren und umsetzen durch Backwards Design
Um Studierende ans Ziel zu bringen, ist es erstmal hilfreich, sich den eigenen Zielen in der Lehre klarzumachen. Was sind gute Lernziele—für den Kurs, für eine Schreibaufgabe, für eine Einzelsitzungen? Wie kann man Lernziele gut kommunizieren und im Lehrprozess sinnvoll einbauen? In dieser Sitzung reflektieren wir unsere eigenen Ziele, damit wir sie besser in der eigenen Lehre umsetzten. Jede/r bekommt praktische Strategien, um rückwärts von den eigenen Zielen her zu planen, damit die Studierenden Denkprozesse üben, die für den Kurs und den Studiengang wichtig sind. Impulse für die eigene Lehre erhalten Sie dabei auch durch den interdisziplinären kollegialen Austausch. (auf Deutsch)

 Thursday, November 17, The Science of Emotion in Teaching
In this workshop we will discuss ways of energizing your classroom by channeling the science of emotion in your teaching style and course design. Learn how to capture your students’ attention, harness their working memories, bolster their long-term retention, and enhance their motivation, based on the latest research (Cavanagh, 2016). This workshop is designed for anyone who who’d like to revitalize a low-energy class or sustain their momentum of high participation. (In English)

 

Thursday, December 1  -- Motivating Students to Write Well
We will discuss concrete strategies you can implement right away to help promote student success in your courses, while building community and accountability. Topics we will cover include approaches to valuing student assets, naming good work, providing high structure, and normalizing help-seeking behaviors. (In English)

 

Donnerstag, den 8. Dezember  – Make It Stick: Nachhaltiges Wissend aktiv vermitteln
Eine wichtige Aufgabe der Lehre ist es, Wissen zu vermitteln. Studierende brauchen ein Grundlagenwissen, um theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen können. Wie können Lehrende Grundlagenwissen aktiv und nachhaltig vermitteln, um Studierende einladend auf Problemlösungen und wissenschaftliches Schreiben vorzubereiten? Wir lernen Strategien, um Wissen gezielt aufzubauen und dabei auch Denkmuster mit Studierenden zu übern, die in den Prüfungen oder im wissenschaftlichen Schreiben verwendet werden sollen.


Thursday, December 15, Meaningful Assignment Design: What Kinds of Assignments Contribute Most to Student Learning?
Learning to communicate well is a lifelong process. Research shows that the single most important thing you can do as an instructor is to design meaningful assignments. Doing so is more effective and takes considerably less time than assigning more writing. In this seminar, we will unpack meaningful assignment design, drawing on research to learn more about the kinds of assignments students find meaningful and how those assignments contribute to learning. We will then discuss practical strategies for putting this learning to use in our own seminars. (In English)

 

Thursday, December 22 -- Beyond the Rubric: Alternative Approaches to Grading
Rubrics are an effective tool for making your grading criteria clear. However, many other strategies exist. These approaches received renewed attention during the pandemic amidst pedagogical experiments to foster inclusivity, reduce stress, and motivate students online. In this short workshop, you will learn three popular new approaches to grading: specifications grading (in which students receive pass/fail grades), ungrading (in which students help set the evaluation criteria for their work), and contract grading (in which the writing process, not the product, is rewarded with a grade). We will discuss the benefits and drawbacks of each, including how the approaches are put to use in different disciplines. Leave with at least one idea you can incorporate into your grading practices.

 

Donnerstag, den 2. Februar – Sinnvolle Aufgaben – Motivieren durch Schreiben
Schreibintensive Lehre ist gute Lehre—so lauten zahlreiche Studien. Beim Schreiben lernen Studierende intensiver und nachhaltiger. Dabei ist jedoch die Gestaltung und Begleitung der Schreibaufgaben auschlaggebend. Was sind einige „best practices“ bei der Planung von Schreibaufgaben in den unterschiedlichen Disziplinen? Was brauchen Studierenden, um sich Schreibkompetenzen anzueignen? Wir ziehen praktische Impulse aus der Schreibforschung heran, um Schreibaufgaben interaktiv, sinngebend und klar zu gestalten. Bringen Sie gern eine Schreibaufgabe (oder -idee) mit, die Sie im Laufe der Stunde reflektieren und verbessen möchten.

 

Informationen zu bisherigen Workshops des Sommersemesters 2022 finden Sie hier.