Banner Viadrina

Gleichstellung an der Viadrina

Glossar

cis: aus dem Lateinischen cis = diesseits, Gegenwort zu lat. trans = jenseits

cisdyadisch: bezeichnet Personen, die bei Geburt als weiblich oder männlich klassifiziert wurden, die sich mit diesem Geschlecht (ein Leben lang) identifizieren und deren Körper auch den medizinischen Vorstellungen von weiblich oder männlich entsprechen. Es steht im Umkehrschluss also nicht für Personen, die sich einem anderen oder keinem Geschlecht zugehörig fühlen bzw. inter* sind.

cisgeschlechtlich/cisgender: bezeichnet Personen, die bei Geburt als ein bestimmtes Geschlecht klassifiziert wurden und die sich damit auch identifizieren. Sowohl cisdyadische Frauen oder Männer als auch inter* Personen können sich als cisgender identifizieren. 

Lesben und Schwule: (Selbst-)Bezeichnung für Personen, die Partner*innenschaft, Sexualität und/oder emotionale Nähe mit Personen desselben Geschlechts teilen oder deren Begehren sich auf Personen desselben Geschlechts richtet. „Lesbe“ und „Schwuler“ wurden zunächst – und werden auch heute noch – als abwertende Fremdzuschreibung und als Schimpfwort verwendet. Im Zuge der schwul-lesbischen und lesbisch-feministischen Emanzipationsbewegungen ab den 1970er Jahren eigneten sich Schwule und Lesben die Begriffe jedoch an. Heute werden sie als positive Selbstbezeichnung und als Identitätskategorie genutzt.

LST*/LSBTI*: Abkürzung für Lesben, Schwule, trans* Personen beziehungsweise für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* und inter* Personen. Damit werden (einige) geschlechtliche und sexuelle Identitäten jenseits der heterosexuellen Norm zusammengefasst.

Queer: im englischsprachigen Raum einst ein Schimpfwort, wurde der Begriff angeeignet und wird heute affirmativ (zustimmend) genutzt. Der Begriff wird als Adjektiv, Substantiv, gelegentlich als Verb verwendet und kann Praxen, Personen, Bewegungen oder Theorien bezeichnen. Queere Menschen, queeres Denken, queeres Handeln fordern die Vorstellung heraus, es gebe (nur) zwei Geschlechter, die als einander entgegensetzt charakterisiert und romantisch / sexuell aufeinander bezogen werden. Eine darüber hinausgehende Begriffsauffassung stellt Normierungen und starre Identitätskategorien grundsätzlich in Frage und bezieht Machtverhältnisse in ihren Gleichzeitigkeiten und Überschneidungen mit ein (z.B. Behinderung, Rassismus, Antisemitismus, Klassismus). Ohne die herrschaftskritische Kritik wird Queer auch als Synonym für schwul-lesbisch oder LSBTI* genutzt.

inter* (bzw. intergeschlechtlich): bezeichnet das angeborene Vorhandensein genetischer-anatomischer-hormoneller Variationen, die nicht den Geschlechternormen von Mann und Frau entsprechen (z.B. durch das Vorhandensein von Hoden und Eierstöcken). Inter* Personen können eine Geschlechtsidentität als inter*, aber auch eine männliche, weibliche oder trans* Identität haben.  Inter* Personen erfahren häufig Pathologisierung. In vielen Fällen führt dies zu einer Verletzung ihrer Selbstbestimmung und körperlichen Autonomie. Der Begriff inter* hat sich aus der Community entwickelt und möchte offen sein für alle Selbstbeschreibungen von intergeschlechtlichen Menschen und mit dem Asterisk * die Vielfalt intergeschlechtlicher Realitäten und Körperlichkeiten abbilden. Grundsätzlich geht es bei dem Begriff aber um eine emanzipatorische und selbstermächtigte Positionierung. 

trans*/ transgeschlechtlich: Oberbegriff und Selbstbezeichnung von/für Menschen, die sich nicht oder nicht nur mit dem Geschlecht identifizieren, als das sie bei Geburt klassifiziert wurden oder nicht (nur) in der damit verbundenen Geschlechterrolle leben (wollen). Hierzu zählen z.B. Transgender, Transsexuelle, trans* Personen, Transidente, teilweise auch cross-dresser, Drag-Kings, Drag Queens, Tunten, Transvestiten, weder-noch Personen, u.a. 

Quellen:

https://interventionen.dissens.de/materialien/glossar.html

https://interprojekt.wordpress.com/

http://www.transinterqueer.org/download/Publikationen/TrIQ-ABC_web(2).pdf

http://www.transinterqueer.org/download/Publikationen/InterUndSprache_A_Z.pdf

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/antifeminismus/glossar/