Banner Viadrina

Studienordnung für den Studiengang "Master of Business Administration (MBA)"

"Management and Marketing in Central and Eastern Europe"
der Europa-Universität Viadrina am Collegium Polonicum

vom 21.10.1998

 

Inhalt

I. Allgemeines

§ 1 Grundsatz der Gleichberechtigung
§ 2 Geltungsbereich
§ 3 Ziel des Studiengangs
§ 4 Träger des Lehrangebotes
§ 5 Zulassungsvoraussetzung und -verfahren
§ 6 Studienberatung und -betreuung

II. Struktur und Inhalt des Studienganges

§ 7 Studienbeginn, -umfang und -dauer
§ 8 Inhalte und zeitliche Verteilung der Präsenzmodule
§ 9 Internationale Projektstudien
§ 10 Master-Thesis (Abschlußarbeit)

III. Sprachausbildung

§ 11 Grundverständnis der Sprach-ausbildung
§ 12 Sprachliche Voraussetzungen zur Teilnahme am Studium
§ 13 Erlernen weiterer Fremdsprachen

IV. Weitere Bestimmungen

§ 14 Inkrafttreten

I. Allgemeines

§ 1
Grundsatz der Gleichberechtigung

Alle Personen und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten für Männer und Frauen in gleicher Weise.

§ 2
Geltungsbereich

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang "Management and Marketing in Central and Eastern Europe", Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums, das der von der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) am Collegium Polonicum ausgerichtet wird. Diese Studienordnung gilt für alle Studierende dieses Studiengangs.

§ 3
Ziel des Studiengangs

(1) Der Studiengang führt zum Grad eines "Master of Business Administration (MBA)".

(2) Das MBA-Studium "Management and Marketing in Central and Eastern Europe" soll die Absolventen dazu befähigen, sich berufsbegleitend auf die Übernahme von Fach- und Führungsaufgaben in mittel- und osteuropäischen Unternehmen vorzubereiten. Um dies zu erreichen, wird insbesondere auf folgende Qualifikationen Wert gelegt:

  • Das Erlernen von betriebswirtschaftlichen Konzepten und Instrumenten der Unternehmensführung und des Marketings im Hinblick auf mittel- und osteuropäische Problemstellungen. Die Integration von rechts- und kulturwissenschaftlichen Lehrinhalten soll den Absolventen in die Lage versetzen, sich sichere Kenntnisse der rechtlichen Rahmenregelungen anzueignen und interkulturelle Unterschiede aktiv zu bewältigen.
  • Die Stärkung der Handlungsorientierung und Teamfähigkeit durch die Anwendung des fachbezogenen Wissens im Wege von studienbegleitenden Projektauf-gaben.
  • Eine intensive Vermittlung von mittel- und osteuropäischen Sprachen und die Entwicklung interkultureller Managementkompetenz.

Der Unterricht erfolgt in der Regel in englischer Sprache.

§ 4
Träger des Lehrangebotes

(1) Träger des Lehrangebots ist die Europa-Universität Viadrina durch die Hochschullehrer der Wirtschaftswissenschaftlichen, Rechtswissenschaftlichen und Kulturwissen-schaftlichen Fakultät sowie die Mitarbeiter des Sprachenzentrums. Die Koordination des Lehrangebotes erfolgt durch die Wirtschafts-wissenschaftliche Fakultät.

(2) Hochschullehrer und Dozenten der Partneruniversitäten - inbesondere der Adam-Mickiewicz-Universität - sowie Praktiker aus der Wirtschaft sind nach Genehmigung durch den Vorsitzenden des Prüfungsauschusses und den Rektor der Europa-Universität Viadrina berechtigt, Lehrveranstaltungen abzuhalten sowie Prüfungen durchzuführen und entsprechend den Vorgaben der Prüfungsordnung zu bewerten.

§ 5
Zulassungsvoraussetzung und -verfahren

(1) Im Rahmen der Bewerbung um Zulassung zum MBA-Studium müssen die Bewerber folgende Anforderungen erfüllen:

  1. Nachweis eines abgeschlossenen Hoch-schulstudiums an einer deutschen oder ausländischen Universität oder eines vergleichbaren Bildungsabschlusses.
  2. Nachweis einer Berufstätigkeit von mindestens 3 Jahren nach Abschluß des Studiums.
  3. Nachweis guter Kenntnisse der englischen Sprache (TOEFL-Ergebnis von mindestens 550 Punkten). Sofern der Bewerber keinen TOEFL-Test abgelegt hat, muß er eine gleichwertige Sprachprüfung am Sprachenzentrum der Europa-Universität Viadrina ablegen.
  4. Erklärung zur Finanzierung des Studiums gemäß gesondert zu vereinbarendem Zahlungsplan.

(2) Auf Basis der eingereichten Unterlagen, die auch die Nennung von zwei Referenzgebern enthalten soll, trifft das Zulassungsgremium die Entscheidung, ob der Bewerber zur Auswahlprüfung eingeladen wird. Das Zulassungsgremium setzt sich zusammen aus dem Studienleiter des MBA-Programms, einem Hochschullehrer der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der EUV, einem Beisitzer aus der Praxis und dem Projektkoordinator. Das Zulassungsgremium hat die Möglichkeit, besonders qualifizierte Bewerber auch dann zur Auswahlprüfung einzuladen, wenn einzelne der in Absatz (1) genannten Bedingungen nicht erfüllt sind. Die Entscheidung wird dem Bewerber schriftlich mitgeteilt.

(3) Die Auswahlprüfung dient dem Zweck, die persönliche und fachliche Qualifikation des Bewerbers für die Teilnahme an dem MBA-Studium eingehender beurteilen zu können. In einem persönlichen Gespräch sollen die Kenntnisse zu politischen und ökonomischen Zusammenhängen sowie die Motivation für den Studiengang festgestellt werden. Es wird dabei auf folgende Persönlichkeitsmerkmale abgestellt: persönliches Auftreten, Kom-munikations- und Argumentationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Zielorientierung. Dem Zulassungsgremium steht es frei, das persönliche Gespräch durch schriftliche Prüfungen zu ergänzen.

(4) Das Zulassungsgremium entscheidet über die Zulassung des Bewerbers zur Immatrikulation für das MBA-Studium. Die Immatrikulation erfolgt nur, wenn der Nachweis über die Zahlung des vereinbarten Teils der Studiengebühr erbracht wird. Das Zulassungsgremium kann ferner die Zulassung zur Immatrikulation mit der Auflage versehen, daß der Bewerber bis zur Aufnahme des Studiums an einem Englisch-Intensivkurs am Sprachenzentrum mit Erfolg teilnimmt.

§ 6
Studienberatung und -betreuung

(1) Die Studierenden sind gehalten, vor Aufnahme des Studiums ein ausführliches Beratungsgespräch über die individuellen Ziele und Rahmenbedingungen des Studiums zu führen. Dieses Beratungsgespräch ist mit dem Studienleiter zu führen. Zu diesem Gespräch können Dritte (z.B. Vertreter der entsendenden Institution) hinzugezogen werden.

(2) Den Studienteilnehmern wird empfohlen, sich einen Mentor ihres Vertrauens zu wählen, mit dem Fragen zur persönlichen beruflichen Orientierung geklärt werden können. Der Mentor kann zu den leitenden Angestellten der entsendenden Institution gehören oder zu jenem Kreis von Unternehmen gehören, die die Entwicklung des Studienganges unterstützen.

(3) Während des Studiums steht es den Studierenden frei, eine begleitende Studienberatung beim Studienleiter oder Projektkoordinator des MBA-Studiums wahrzunehmen. Wissenschaftlich-fachliche Beratungen bieten die beteiligten Dozenten in ihren Sprechstunden an.

II. Struktur und Inhalt des Studienganges

§ 7
Studienbeginn, -umfang und -dauer

(1) Der Studiengang beginnt jeweils mit dem Sommersemester der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

(2) Die Regelstudienzeit umfaßt 4 Semester und gliedert sich in zwei Abschnitte. Der erste Studienabschnitt umfaßt die ersten drei Semester, in denen die Präsenzmodule zu besuchen und die internationalen Projekt-studien zu bearbeiten sind. Der zweite Studienabschnitt umfaßt das vierte Semester, in dem die Abschlußarbeit (Master-Thesis) anzufertigen ist, an die sich eine mündliche Prüfung (Kolloquium) anschließt.

(3) Im Rahmen der Präsenzmodule werden 400 Stunden Unterricht erteilt. Darüber hinaus muß mit einem erheblichen zusätzlichen Zeitaufwand für das Absolvieren des Studiums gerechnet werden. Bei der Schätzung des Zeitaufwands für das gesamte Studium sind folgende Bestandteile zu berücksichtigen:

Studienbestandteile

geschätzter Zeitaufwand

Präsenzmodule

400 Stunden

Internationale Projektstudien

120 Stunden

Master-Thesis

240 Stunden

Bearbeitung von Fallstudien und Studienliteratur zur Vor- und Nachbereitung der Präsenzmodule

240 Stunden

Gesamtaufwand

1000 Stunden

In dieser Schätzung ist der zeitliche Aufwand für den Englisch-Intensivkurs und für optionale Sprachkurse nicht berücksichtigt.

§ 8
Inhalte und zeitliche Verteilung der Präsenzmodule

(1) Die folgenden Pflichtmodule mit Präsenzpflicht sind zu belegen:

Modulbezeichnung

Stundenzahl

Turnus

Studiensemester

Strategisches Management und Controlling in der internationalen Unternehmung

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

SS

1

Informationstechnologie und -systeme für Internationales Management

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

SS

1

Managementinstrumentarium (I): Finanzierung und Rechnungswesen

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

WS

2

Managementinstrumentarium (II): Organisation und Personalwirtschaft

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

WS

2

Managementinstrumentarium (III): Marketing

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

SS

3

Interkulturelle Kommunikation

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

SS

3

Internationales Projektmanagement

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

SS

3

(2) Aus den folgenden Wahlpflichtmodulen ist jeweils mindestens ein Kurs zu belegen:

Wahlpflichtmodul

Kursoptionen

Stundenzahl

Turnus

Studien-semester

Volkswirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Engagement

  • MOE-Staaten
  • EU-Staaten

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

SS

1

Sprache/Landeskultur (Teil 1)

  • Wirtschaftsenglisch
  • Wirtschaftsdeutsch
  • Russisch (Einführung)
  • Polnisch (Einführung)

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

SS

1

Sprache/Landeskultur
(Teil 2)

  • MOE-Staaten (Polen, Tschechien und Slowakei, GUS-Staaten, Baltische Staaten
  • EU-Raum (insbes. Deutschland, Frank-reich, Benelux, Skandinavien)
  • USA u. GB

40 Stunden
(5 Tage à 8 Std.)

WS

2

§ 9
Internationale Projektstudien

(1) In den Zeiträumen zwischen den Präsenzmodulen haben die Studenten zwei internationale Projektstudien zu bearbeiten. Die studienbegleitende Projektarbeit zielt darauf ab, das erworbene theoretische Wissen ergebnisorientiert einzusetzen und für Fragestellungen aus der Wirtschaftspraxis Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

(2) Die Formulierung der Aufgabenstellung für eine Projektstudie kann gemeinsam mit einem Unternehmen erfolgen. In jedem Fall soll bei dem Projektauftrag der Bezug zu spezifischen Rahmenbedingungen in Mittel- und Osteuropa deutlich sein. Vor dem Projektstart ist das geplante Vorhaben schriftlich zu dokumentieren und dem Studienleiter zur Genehmigung vorzulegen.

(3) Die Projektarbeit erfolgt im Team, wobei sich Präsenz-Workshops und Nicht-Präsenz-Phasen ergänzen, in denen die Teammitglieder die Möglichkeiten der modernen Telekommunikation nutzen können. Für diese Projektphasen wird für Rückfragen eine fachliche Betreuung durch den Studienleiter am Collegium Polonicum gewährleistet.

(4) Die Ergebnisse der Projektarbeit werden in einem Projektreport zusammengefaßt und dem zuständigen Betreuer am Collegium Polonicum zur Bewertung vorgelegt. Sowohl in der schriftlichen Fassung wie auch bei der anschließenden Präsentation der Projektergebnisse sollen die Teammitglieder ihren individuellen Leistungsbeitrag hinreichend deutlich machen. Für die erfolgreiche Projektbearbeitung erhalten die teilnehmenden Studenten Leistungsnachweise, die obligatorisch im Rahmen des MBA-Studiums zu erbringen sind.

§ 10
Master-Thesis (Abschlußarbeit)

(1) Mit der Master-Thesis als Abschlußarbeit des MBA-Studiums soll der Nachweis erbracht werden, daß der Student selbständig eine auf das Management und Marketing in Mittel- und Osteuropa bezogene Themenstellung bearbeiten kann.

(2) Der Text der Abschlußarbeit ist grundsätzlich in englischer Sprache abzufassen. Ausnahmen bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung des Studienleiters und der betreuenden Lehrkraft.

(3) Weitere Regelungen zur Anmeldung und Zulassung, zur Art und Durchführung sowie zur Bewertung der Master-Thesis finden sich in den §§ 12 - 14 der Prüfungsordnung.

III. Sprachausbildung

§ 11
Grundverständnis der Sprachausbildung

Der Fremdsprachenerwerb ist ein wichtiger Bestandteil des MBA-Studiums. Die Sprachausbildung verfolgt im wesentlichen folgende Zielsetzungen:

  • Schaffung der sprachlichen Voraus-setzung, um die Studieninhalte aufnehmen zu können und in angemessener Weise im Unterricht und in den Projektgruppen kommunizieren sowie Prüfungen erfolgreich bestehen zu können.
  • Aufbau und Vertiefung sprachlicher Kompetenz, um auf mittel- und osteuropäischen Märkten in angemessener Weise kommuni-zieren zu können.

§ 12
Sprachliche Voraussetzung zur Teilnahme am Studium

(1) Studenten, die Englisch nicht als Muttersprache beherrschen und bis zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht mit Erfolg an einem TOEFL-Test teilgenommen haben, müssen ihre englische Sprachkompetenz im Rahmen einer Sprachprüfung am Sprachenzentrum nachweisen. Die erfolgreich abgeschlossene Prüfung wird durch ein Zeugnis bescheinigt. Das Bestehen dieser Prüfung ist grundsätzlich Voraussetzung für die Zulassung zum MBA-Studium.

(2) Für Studenten, die sich auf die englische Sprachprüfung vorbereiten möchten, wird am Sprachenzentrum der Europa-Universität Viadrina ein Sprachkurs angeboten, der dem Studienbeginn des MBA vorangestellt ist.

(3) Zur weiteren Vertiefung der englischen Sprachkenntnisse wird empfohlen, im Rahmen der Wahlpflichtmodule die Ausbildungsangebote zur englischen Sprache wahrzunehmen.

§ 13
Erlernen weiterer Fremdsprachen

(1) Nach Maßgabe der vorhandenen Möglichkeiten organisiert das Collegium Polonicum in Zusammenarbeit mit dem Sprachenzentrum der Europa-Universität Viadrina besondere Sprachkurse, die die spezifischen zeitlichen und inhaltlichen Bedürfnisse der MBA-Studenten berück-sichtigen. Neben Polnisch und Russisch wird auch Englisch und Deutsch angeboten.

IV. Weitere Bestimmungen

§ 14
Inkrafttreten

Diese Studienordnung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in den amtlichen Bekanntmachungen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) in Kraft.