Banner Viadrina

Studienordnung für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Internationale Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Gemäß § 74 Abs. 1, Ziff. 1 i. V. m. § 9 Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 20. Mai 1999 hat der Fakultätsrat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina mit Zustimmung des Senates die folgende Studienordnung erlassen:

Studienordnung für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Internationale Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

vom 13.12.2000
in der Fassung vom 20.06.2001

Inhalt

I. Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Geltungsbereich
§ 2 Aufnahme des Studiums
§ 3 Ausbildungsziele
§ 4 Gliederung des Studiums, Studiendauer
§ 5 Träger der Lehrangebote, Lehrveranstaltungen
§ 6 Leistungsnachweise, Anerkennung
§ 7 Credit-Point-System
§ 8 Praktika, Auslandsstudien

II. Spezieller Teil

§ 9 Grundstudium
§ 10 Pflichtveranstaltungen des Grundstudiums
§ 11 Hauptstudium
§ 12 Fächerangebot im Hauptstudium
§ 13 Studienplan
§ 14 Studienberatung

III. Anhänge

Anhang 1: Pflichtfächer u. Wahlfächer
Anhang 2: Studienplan Grundstudium
Anhang 3: Beispiele eines Studienplans

I. Allgemeine Bestimmungen

Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Studienordnung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.

§ 1
Geltungsbereich

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der Prüfungsordnungen der Europa-Universität Viadrina für die Studiengänge Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Internationale Betriebswirtschaftslehre das Studium in diesen Studiengängen zur Erlangung der akademischen Grade gemäß § 3 der Prüfungsordnungen.

§ 2
Aufnahme des Studiums

(1) Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist die ordnungsgemäße Immatrikulation an der Europa-Universität Viadrina in einem der in dieser Ordnung geregelten Studiengänge der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Europa-Universität Viadrina.

(2) Das Studium wird zu Beginn des Wintersemesters eines jeden Jahres aufgenommen.

§ 3
Ausbildungsziele

Den Studenten der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät soll durch ihr Studium die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Denken und verantwortungsbewussten Handeln vermittelt werden. Primäres Ziel der Ausbildung an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ist die Aneignung geeigneter Methoden, die zum Erkennen, Formulieren und wissenschaftlichen Bearbeiten einzel- und gesamtwirtschaftlicher Probleme befähigen. Bedingt durch die Ausrichtung der Fakultät wird dem internationalen Charakter des Wirtschaftsgeschehens in der Ausbildung besondere Bedeutung beigemessen. Ziel der wissenschaftlichen Ausbildung ist die Ausbildung der Studenten zur Berufsfähigkeit, die für die Berufsfertigkeit notwendigen Qualifikationen können und sollen an der Universität nicht vermittelt werden.

§ 4
Gliederung des Studiums, Studiendauer

(1) Die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Internationale Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre haben ein weitgehend gemeinsames Grundstudium, welches in der Regel vier Semester umfasst. Der Studienplan ermöglicht den Studierenden jedoch den Abschluss des Grundstudiums bereits nach drei Semestern. Das Grundstudium dient der Vermittlung grundlegender wirtschaftswissenschaftlicher Kenntnisse und Methoden.

(2) Das Grundstudium endet mit dem Bestehen der Diplomvorprüfung. Voraussetzung für die Erlangung des Diploms ist der erfolgreiche Abschluss der Diplomvorprüfung.

(3) Im Hauptstudium soll der Student seine Kenntnisse vertiefen und sich gemäß seinen Interessen auf Teilgebiete seines Faches spezialisieren. Darüber hinaus kann der Student ein Fach der Rechts- oder Kulturwissenschaften zur Spezialisierung wählen.

(4) Mit der Anfertigung der Diplomarbeit kann der Student in der Regel nach Beendigung des sechsten Semesters beginnen. Die Diplomarbeit ist fester Bestandteil der Diplomprüfung. Durch diese Arbeit soll der Student nachweisen, dass er in einem angemessenen Zeitraum Problemzusammenhänge erkennen, diese strukturieren und durch Rückgriff auf die relevante Literatur und/oder Sekundärstatistiken und/oder mittels Primärerhebungen Lösungsansätze erarbeiten kann. Die Bearbeitungszeit für die Diplomarbeit beträgt vier Monate, Ausnahmen regelt die Diplomprüfungsordnung des jeweiligen Studienganges. Nach Abschluss der Diplomarbeit hat der Student die wichtigsten Ergebnisse der Arbeit in einem halbstündigen öffentlichen Kolloquium zu präsentieren, in einen größeren Zusammenhang einzuordnen und gegen kritische Einwände zu verteidigen.

(5) Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich der Zeit für die Anfertigung der Diplomarbeit und die Abschlussprüfung 8 Semester, für den Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre 9 Semester. Der Studienumfang beträgt mindestens 140 Semesterwochenstunden.

§ 5
Träger des Lehrangebots, Lehrveranstaltungen

(1) Träger des Lehrangebots ist die Europa-Universität Viadrina durch die Hochschullehrer und habilitierten Lehrbeauftragten der Wirtschaftswissenschaftlichen, der Rechtswissenschaftlichen und Kulturwissenschaftlichen Fakultät sowie die Mitarbeiter des Sprachenzentrums. In- und ausländische Hochschullehrer, Gastdozenten sowie wissenschaftliche Mitarbeiter an Lehrstühlen und Forschungsinstituten sind nach Genehmigung durch den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses berechtigt, Lehrveranstaltungen abzuhalten sowie Prüfungen durchzuführen und zu bewerten. Übungen und vorlesungsbegleitende Veranstaltungen können von wissenschaftlichen Mitarbeitern, - Hilfskräften und Tutoren abgehalten werden.

(2) Lehrveranstaltungen im Studium sind insbesondere Vorlesungen, Übungen, Seminare, Arbeitsgemeinschaften, Exkursionen und Tutorien. Die Ankündigung der Veranstaltungen erfolgt jeweils zum Ende eines Semesters für das folgende Semester im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis und ggf. durch Aushang an den Lehrstuhlräumen der Fachvertreter und am Schwarzen Brett der Fakultät.

(3) Vorlesungen vermitteln eine studienfachspezifische Grundorientierung, machen mit Forschungsgegenständen und -ergebnissen vertraut, weisen auf künftige Forschungsaufgaben hin und geben einschlägige Literaturhinweise.

(4) Übungen und Tutorien dienen der Vertiefung und Ergänzung der durch Vorlesungen und Literaturstudium erworbenen Kenntnisse. Sie sollen das Problemverständnis der Studierenden entwickeln sowie zur Formulierung und Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen anleiten.

(5) Seminare und Arbeitsgemeinschaften dienen der Anwendung allgemeiner Lehrinhalte eines Faches auf spezielle Problemfelder. In Seminaren sollen Studierende an der Aufarbeitung des bisherigen wissenschaftlichen Kenntnisstandes und der Lösung offener Fragen durch Referate und Teilnahme an der Diskussion mitwirken.

(6) Durch Exkursionen sollen dem Studenten Einblicke in die Anforderungen und die Problemzusammenhänge künftiger Berufsfelder vermittelt werden. Sie dienen der Einübung und Abrundung des an der Universität erworbenen Kenntnisstandes. Durch Exkursionen können jedoch keine Leistungsnachweise erbracht werden.

§ 6
Leistungsnachweise, Anerkennung

(1) Im Verlauf des Grundstudiums erbringt der Student regelmäßige Leistungsnachweise durch die Teilnahme an Klausuren. In Ausnahmefällen können Leistungsnachweise auch in mündlicher Form erbracht werden. Ausnahmen sind beim Prüfungsausschuss zu beantragen. Die Dauer der Klausuren beträgt in der Regel zwei Stunden, kann in Ausnahmefällen aber auch bis zu vier Stunden betragen. Die Dauer der mündlichen Prüfungen beträgt 15 bis 30 Minuten.

(2) Im Verlauf des Hauptstudiums erbringt der Student Leistungen durch Klausuren, mündliche Prüfungen sowie schriftliche und möglicherweise zusätzliche mündliche Referate oder eine Kombination aus Prüfung und Referat. Für bestandene Klausuren und mündliche Prüfungen werden Prüfungsscheine ausgestellt, für bestandene schriftliche und/oder mündliche Referate werden Eigenleistungsscheine ausgestellt. Von den insgesamt 15 im Hauptstudium geforderten Teilleistungen sind mindestens drei und maximal fünf in Form von Eigenleistungsscheinen in mindestens drei Fächern zu erbringen.

(3) Alle im Grund- und Hauptstudium erbrachten Leistungen werden von den Fachprüfern benotet. Über Ausnahmen entscheidet der Fakultätsrat bei Zulassung einer Veranstaltung zum Diplomvorprüfungs- bzw. Diplomprüfungsverfahren.

(4) Sind keine gesonderten Zulassungsvoraussetzungen angekündigt, so kann an den Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums auch teilnehmen, wer das Grundstudium noch nicht endgültig abgeschlossen hat. Dabei ist jedoch zu beachten, dass Veranstaltungen des Hauptstudiums in der Regel auf den im Grundstudium erworbenen Kenntnissen aufbauen.

(5) Über die Anerkennung von Prüfungsleistungen, die an Hochschulen im In- oder Ausland erbracht worden sind, entscheidet der Prüfungsausschuss nach Maßgabe der Diplomprüfungsordnung.

(6) Die Leistungen von höchstens 6 Modulen, die an einer ausländischen Hochschule unter deren Prüfungsbedingungen erbracht worden sind, können anerkannt werden. Es können dabei höchstens zwei Leistungen als Eigenleistungsscheine anerkannt werden. Darüber hinaus können Studien- und Prüfungsleistungen, die im Rahmen des ECTS-Programmes erbracht werden, anerkannt werden. Weiterhin kann der Prüfungsausschuss insbesondere im Fall des Studienganges Internationale Betriebswirtschaftslehre weitere Prüfungsleistungen anerkennen.

§ 7
Credit-Point-System

(1) Der erfolgreiche Studienfortschritt wird durch die Vergabe von Leistungspunkten (LP, Transferpunkte, Credit Points) gemessen. Die Bewertung der Prüfungsleistungen in Grund- und Hauptstudium bemisst sich nach den Kriterien für das Europäische System zur Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen/European Credit Transfer System (ECTS).

(2) Die im Grundstudium geforderten Studienleistungen, die durch Prüfungen in den wirtschafts-, rechts- und kulturwissenschaftlichen Fächern erbracht werden, werden mit den in § 10, Übersicht 1, angegebenen Leistungspunkten bewertet. Für den erfolgreichen Abschluss der Diplomvorprüfung sind somit 120 Leistungspunkte erforderlich. Bei einer Regelstudienzeit von zwei Jahren bis zum Abschluss der Diplomvorprüfung entspricht dies 60 Leistungspunkten pro akademischen Jahr.

(3) Die im Hauptstudium insgesamt geforderten 15 Teilleistungen für Module von im Regelfall 4 Semesterwochenstunden werden jeweils mit 6 Credit-Points bewertet. Für den schriftlichen Teil der Diplomarbeit werden 24 Credit-Points, für den mündlichen Teil 6 Credit-Points vergeben. Darüber hinaus erhalten die Studierenden der Internationalen Betriebswirtschaftslehre je 15 Credit-Points für den Erwerb des Fachsprachenzertifikats in den im Grundstudium gewählten Fremdsprachen. Für den erfolgreichen Abschluss der Diplomprüfung sind folglich 120 Credit-Points in den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre sowie 150 Credit-Points im Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre erforderlich. Bei einer Regelstudienzeit von 4 Semestern bzw. 5 Semestern für Studierende der Internationalen Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium entspricht dies 30 Credit-Points pro Semester.

§ 8
Praktika, Auslandsstudien

(1) Als Ergänzung des Studiums werden von Lehrveranstaltungen unabhängige Praktika vor Aufnahme des Studiums und in der vorlesungsfreien Zeit empfohlen. Den Studenten wird nahegelegt, sich auch im Ausland um Praxiserfahrung zu bemühen. Die Fakultät begrüßt das Bemühen der Studenten und studentischer Einrichtungen bei der Beschaffung von Praktika.

(2) Studenten der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge der Europa-Universität Viadrina werden ausdrücklich ermuntert, Teile ihres Hauptstudiums an ausländischen Hochschulen zu absolvieren. Dies trägt dem Grundgedanken einer international ausgerichteten Hochschule Rechnung. Die Fakultät unterstützt die Studenten hierbei durch den Aufbau internationaler Hochschulkontakte. Für Studenten der internationalen Studiengänge ist ein Auslandssemester obligatorisch.

II. Spezieller Teil

§ 9
Grundstudium

(1) Die Struktur des Grundstudiums in den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre sowie internationaler Betriebswirtschaftslehre ist gleich. Den Studenten steht frei, in welcher Reihenfolge sie die in § 10 angeführten Leistungsnachweise ablegen. Kenntnisse der Mathematik sind jedoch von fundamentaler Bedeutung für die Erfassung statistischer, mikro- und makroökonomischer Fragestellungen. Für das Fach Betriebswirtschaftslehre sind Kenntnisse des betrieblichen Rechnungswesens unabdingbar. Den Studenten wird daher empfohlen, zunächst Leistungsnachweise im Fach Mathematik und Rechnungswesen zu erbringen.

(2) Über die wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung hinaus muss jeder Student im Laufe des Grundstudiums Kenntnisse in einer Fremdsprache nachweisen und erfolgreich an einer kulturwissenschaftlichen Lehrveranstaltung seiner Wahl teilgenommen haben. Studenten des Studienganges internationale Betriebswirtschaftslehre müssen Kenntnisse in zwei Fremdsprachen nachweisen. Fremdsprachenkenntnisse werden durch die erfolgreiche Teilnahme an der Prüfung zum Abschluss der allgemeinsprachlichen Ausbildung des Sprachenzentrums nachgewiesen.

§ 10
Pflichtveranstaltungen des Grundstudiums

Übersicht 1

 

Fach

SWS

LP

1.

Mathematik

6

7

2.

Grundkurs Recht

4

7

3.

Statistik I

4

7

4.

Statistik II

4

7

5.

Rechnungswesen I

4

7

6.

Rechnungswesen II

4

7

7.

Wirtschaftsinformatik I

4

4

8.

Wirtschaftsinformatik II

2

3

9.

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

2

5

10.

Betriebswirtschaftslehre I

5

7

11.

Betriebswirtschaftslehre II

4

7

12.

Volkswirtschaftslehre I (Mikroökonomie)

6

7

13.

Volkswirtschaftslehre II (Makroökonomie)

6

7

14.

Angewandte Wirtschaftstheorie

3

7

15.

Allgemeinsprachliche Ausbildung
1. Fremdsprache / 1. und 2. Fremdsprache*

8/16

24

16.

Kulturwissenschaftliche Lehrveranstaltung

2

7

* für Studierende des Studienganges Internationale BWL

§ 11
Hauptstudium

(1) Im Hauptstudium absolviert der Student 5 Fächer mit jeweils 3 Modulen. Die Pflichtfächer (Absatz 4) dienen der Vertiefung des im Grundstudium angeeigneten Wissens und sind für das Verständnis des Studienfaches von zentraler Bedeutung. Die Wahlfächer erlauben dem Studenten eine Spezialisierung nach seinen Interessen.

(2) In jedem Modul ist ein Leistungsschein zu erbringen.

(3) Bei Aufnahme der Diplomarbeit müssen mindestens 10 Leistungsscheine erbracht worden sein, davon mindestens 3 in Form von Eigenleistungsscheinen.

§ 12
Fächerangebot im Hauptstudium

Das Hauptstudium umfasst folgende Fächer:

Übersicht 2

Betriebswirtschaftslehre

lfd. Nr.

Fach

1. Fach
(Pflicht)

2. Fach
(Pflicht)

3. Fach
(Wahl)

4. Fach
(Wahl)

5. Fac
(Wahl)

1a.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

X

       

1b.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

         

2.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

 

X

     

3.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre (intern. Ausrichtung)

         

4.

Volkswirtschaftstheorie

       

X

5.

Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

       

X

6.

Industrial Organization

       

X

7.

Institutionenökonomie

       

X

8.

International Economic Relations

       

X

9.

Wirtschaftspolitik

       

X

10.

Empirische Wirtschaftsforschung

       

X

11.

Statistik und Ökonometrie

       

X

12

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

   

X

X

 

13.

Controlling

   

X

X

 

14.

Banken und Finanzierung

   

X

X

 

15.

Industriebetriebslehre

   

X

X

 

16.

Internationales Management

   

X

X

 

17.

Marketing

   

X

X

 

18.

Unternehmensplanung, Organisation u. Personalwesen

   

X

X

 

19.

Wirtschaftsinformatik

   

X

X

 

20.

Theorie und Praxis des Electronic Commerce

   

X

X

 

21.

Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre

   

X

X

 

22.

Privatrecht

       

X

23.

Recht der Wirtschaft

       

X

24.

Öffentliches Recht

       

X

25.

Law and Economics

       

X

26.

Umweltrecht und Umweltökonomie

       

X

27.

Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftsgeographie

       

X

28.

Stadt- und Regionalentwicklung

       

X

29.

Interkulturelle Kommunikation

       

X

30.

Vergleichende Sozialwissenschaft

       

X

31.

Politikwissenschaft

       

X

32.

Ethik und normative Ökonomik

       

X

33.

Identität und Fremdheit

       

X

34.

Moderne und Gegenmoderne

       

X

35.

Wirtschaft, Kultur und Politik Westeuropas

       

X

36.

Wirtschaft, Kultur und Politik Mittel- und Osteuropas

       

X

 

Internationale Betriebswirtschaftslehre

lfd. Nr.

Fach

1. Fac
(Pflicht)

2. Fach
(Pflicht)

3. Fach
(Pflicht)

4. Fach
(Wahl)

5. Fach
(Wahl)

1a.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

X

       

1b.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

         

2.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

         

3.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre (intern. Ausrichtung)

 

X

     

4.

Volkswirtschaftstheorie

         

5.

Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

         

6.

Industrial Organization

         

7.

Institutionenökonomie

         

8.

International Economic Relations

         

9.

Wirtschaftspolitik

         

10.

Empirische Wirtschaftsforschung

         

11.

Statistik und Ökonometrie

         

12

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

     

X

 

13.

Controlling

     

X

 

14.

Banken und Finanzierung

     

X

 

15.

Industriebetriebslehre

     

X

 

16.

Internationales Management

   

X

   

17.

Marketing

     

X

 

18.

Unternehmensplanung, Organisation u. Personalwesen

     

X

 

19.

Wirtschaftsinformatik

     

X

 

20.

Theorie und Praxis des Electronic Commerce

     

X

 

21.

Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre

     

X

 

22.

Privatrecht

         

23.

Recht der Wirtschaft

         

24.

Öffentliches Recht

         

25.

Law and Economics

         

26.

Umweltrecht und Umweltökonomie

         

27.

Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftsgeographie

         

28.

Stadt- und Regionalentwicklung

         

29.

Interkulturelle Kommunikation

         

30.

Vergleichende Sozialwissenschaft

         

31.

Politikwissenschaft

         

32.

Ethik und normative Ökonomik

         

33.

Identität und Fremdheit

         

34.

Moderne und Gegenmoderne

         

35.

Wirtschaft, Kultur und Politik Westeuropas

       

X

36.

Wirtschaft, Kultur und Politik Mittel- und Osteuropas

       

X

37.

Sprachausbildung (Fachsprachenzertifikat)

Voraussetzung f. d. Zulassung zur Diplomprüfung

 

Volkswirtschaftslehre

lfd. Nr.

Fach

1. Fach
(Pflicht)

2. Fach
(Pflicht)

3. Fach
(Pflicht)

4. Fach
(Wahl)

5. Fach
(Wahl)

1a.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

         

1b.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

X

       

2.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

 

X

     

3.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre (intern. Ausrichtung)

         

4.

Volkswirtschaftstheorie

   

X

   

5.

Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

     

X

 

6.

Industrial Organization

     

X

 

7.

Institutionenökonomie

     

X

 

8.

International Economic Relations

     

X

 

9.

Wirtschaftspolitik

     

X

 

10.

Empirische Wirtschaftsforschung

     

X

 

11.

Statistik und Ökonometrie

     

X

 

12

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

     

X

 

13.

Controlling

     

X

 

14.

Banken und Finanzierung

     

X

 

15.

Industriebetriebslehre

     

X

 

16.

Internationales Management

     

X

 

17.

Marketing

     

X

 

18.

Unternehmensplanung, Organisation u. Personalwesen

     

X

 

19.

Wirtschaftsinformatik

     

X

 

20.

Theorie und Praxis des Electronic Commerce

     

X

 

21.

Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre

     

X

 

22.

Privatrecht

       

X

23.

Recht der Wirtschaft

       

X

24.

Öffentliches Recht

       

X

25.

Law and Economics

       

X

26.

Umweltrecht und Umweltökonomie

       

X

27.

Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftsgeographie

       

X

28.

Stadt- und Regionalentwicklung

       

X

29.

Interkulturelle Kommunikation

       

X

30.

Vergleichende Sozialwissenschaft

       

X

31.

Politikwissenschaft

       

X

32.

Ethik und normative Ökonomik

       

X

33.

Identität und Fremdheit

       

X

34.

Moderne und Gegenmoderne

       

X

35.

Wirtschaft, Kultur und Politik Westeuropas

       

X

36.

Wirtschaft, Kultur und Politik Mittel- und Osteuropas

       

X

 

 

(2) Den unter (1) aufgeführten Fächern der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sind die im Anhang 1 dargestellten Module zugeordnet. In den Wahlfächern müssen mindestens zwei Kernmodule belegt werden. Als drittes Modul kann ein weiteres Kernmodul oder ein dem Fach zugeordnetes Wahlmodul belegt werden. Über die Zuordnung der einzelnen Fächer zu den betreuenden Lehrstühlen gibt das Kommentierte Vorlesungsverzeichnis Auskunft. Zusätzliche Module sind dem aktuellen Kommentierten Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen.

(3) Das Angebot an Fächern und Modulen und deren jeweilige Zuordnung ergibt sich für jeden Studiengang aus dessen Prüfungsordnung und aus dem Anhang 1 zu dieser Studienordnung. Gemäß § 15 Abs. 7 der jeweiligen Prüfungsordnung können weitere Fächer zugelassen werden. Neue Fächer und Module sind in geeigneter Form bekannt zumachen. Dies geschieht durch Fortschreibung des Anhanges 1 in Form von Ergänzungen. Die Ergänzungen sind in den Amtlichen Bekanntmachungen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und auf andere geeignete Weise zu veröffentlichen.

(4) Das Angebot an Modulen ist so gestaltet, dass ein Fach innerhalb von drei Semestern zum Abschluss gebracht werden kann.

(5) Die Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen der kultur- und rechtwissenschaftlichen Wahlfächer werden von den Fachbetreuern bekannt gegeben. Die Fachbetreuer unterstützen die Studenten bei der Studienplanung für das von ihnen vertretene Fach. Die Fachbetreuer sind jeweils ein Hochschullehrer der Wirtschaftswissenschaftlichen und ein Hochschullehrer der Kultur- respektive Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Eine Übersicht über die Fachbetreuer ist als Merkblatt bei den Fachstudienberatern zu erhalten.

§ 13
Studienplan

Die Studienordnung wird durch Studienpläne für das Grund- und Hauptstudium ergänzt. Die Studienpläne haben jedoch nur beispielhaften Charakter. Die Ausgestaltung des Hauptstudiums hängt von den Studienschwerpunkten des Studenten ab. Bei der Planung des Studiums ist zu beachten, dass die Durchführung der Lehrveranstaltungen von den personellen und räumlichen Gegebenheiten des jeweiligen Semesters abhängt. Die Fakultät ist bemüht, die Veranstaltungen in dem angegebenen Turnus durchzuführen, ein Rechtsanspruch besteht nicht.

§ 14
Studienberatung

Die zentrale Studienberatung der Europa-Universität Viadrina nimmt die allgemeine Studienberatung für die Studenten wahr. Eine Fachstudienberatung erfolgt in Absprache mit dem Dekan durch mindestens drei wissenschaftliche Mitarbeiter. Die Beratung für die Studenten der Betriebswirtschaft wird durch Mitarbeiter an betriebswirtschaftlichen Lehrstühlen, die der Studenten der Volkswirtschaft durch Mitarbeiter an volkswirtschaftlichen Lehrstühlen durchgeführt. Für die fächerspezifische Beratung stehen die Professoren und die Mitarbeiter des betreffenden Lehrstuhls zur Verfügung.

§ 15
Inkrafttreten

Diese Studienordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung in den Amtlichen Bekanntmachungen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) in Kraft.

Anhang 1

Erläuterungen:

  • SWS=Semesterwochenstunden
  • je Modul werden sechs Leistungspunkte vergeben
  • die Nummern vor den Fachbezeichnungen beziehen sich auf die in Übersicht 2 des § 12 angegebenen Nummern

1. Pflichtfächer

1a. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Module

SWS

Theorie und Geschichte der BWL / Entscheidungstheorie
oder
Management Information Systems

5

4

Externe Rechnungslegung

5

Finanzwirtschaft

4

1b. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Module

SWS

Entscheidungstheorie oder
Management Information Systems

3
4

ein Modul aus der Betriebswirtschaftslehre

4

ein weiteres Modul aus der Betriebswirtschaftslehre

4

2. Allgemeine Volkswirtschaftslehre

Module

SWS

Finanzwissenschaft

 

Theorie und Praxis der Besteuerung
oder

5

Instrumente der Umweltpolitik

5

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

 

International Trade and Finance
oder

5

Handelstheorie und -politik

4

Allgemeine Wirtschaftspolitik

 

Konjunktur- und Wachstumstheorie
oder

4

Geld- und Währungstheorie
oder

5

Arbeitsmarktökonomik oder

3

Theorie und Politik der Wirtschaftsordnung oder

3

Theorie der Wirtschaftspolitik oder

5

Theorie der Sozialpolitik oder

3

Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik oder

3

Instrumente der Umweltpolitik oder

5

Europäische Integration: Die Wirtschaftsordnung der EU oder

3

Die politische Ökonomie der Transformation

4

3. Allgemeine Volkswirtschaftslehre (intern. Ausrichtung)*

Module

SWS

Finanzwissenschaft

 

Theorie und Praxis der Besteuerung oder

5

Instrumente der Umweltpolitik

5

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

 

International Trade and Finance oder

5

Handelstheorie und -politik

4

Allgemeine Wirtschaftspolitik

 

Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik oder

3

Europäische Integration: Die Wirtschaftsordnung der EU

4

4. Volkswirtschaftstheorie

Module

SWS

Mikro

 

Allokationstheorie oder

4

Industrieökonomik

4

Makro

 

Handelstheorie und -politik oder

4

Seminar:
Makroökonomie/Außenwirtschaftstheorie

3

Wahlmodule

 

Energiewirtschaft oder

4

Geld- und Währungstheorie oder

5

Internationale Umweltökonomikoder

5

Advanced Macroeconomics oder

4

Geschichte der Wirtschaftstheorie

3

2. Wahlfächer

5. Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Kernmodule

SWS

Theorie der Sozialpolitik (Pflicht)

3

Arbeitsmarktökonomik

3

Seminar zur Arbeitsmarktökonomik

3

Aspekte der Sozialpolitik

3

Wahlmodule

 

Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensführung

4

Organisation als Gestaltungsvariable der Unternehmensführung

5

Personalwirtschaft als Gestaltungsvariable der Unternehmensführung

5

6. Industrial Organization

Kernmodule

SWS

Industrieökonomik (Pflicht)

4

Allokationstheorie

4

Energiewirtschaft

3

Spieltheorie

4

Wahlmodul

 

Neue Institutionenökonomik

3

7. Institutionenökonomie

Kernmodule

SWS

Theorie und Politik der Wirtschaftsordnung (Pflicht)

3

Die politische Ökonomie der Transformation

4

Die Ordnung der sozialen Marktwirtschaft

3

Europäische Integration: Die Wirtschaftsordnung der EU

4

Theorie ökonomischer Institutionen

4

Wahlmodule

 

Industrieökonomik

4

Neue Institutionenökonomik

3

8. International Economic Relations

Kernmodule

SWS

The Multinational Enterprise and it’s cross-border activities

5

Trade and International Economic Openness under Soviet Planning and Systemic Transformation

4

International Economics (Seminar)

4

Economics of Development

4

Wahlmodule

 

Handelstheorie und -politik

4

Europäische Integration: Die Wirtschaftsordnung der EU

4

Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik

3

9. Wirtschaftspolitik

Kernmodule

SWS

Modul I: Wirtschaftspolitik

4

Modul II: Ordnungspolitik

4

Modul III: Finanzpolitik

4

10. Empirische Wirtschaftsforschung

Kernmodule

SWS

Angewandte Wirtschaftsforschung I

5

Angewandte Wirtschaftsforschung II

5

Seminar zur Angewandten Wirtschaftsforschung

3

Prognosemethoden

4

Computergestützte Datenanalyse

4

11. Statistik und Ökonometrie

Kernmodule

SWS

Computergestützte Datenanalyse

4

Zeitreihenanalyse

4

Statistische Methoden zur Qualitätssicherung

4

Wahlmodule

 

Ökonometrie

4

Finanzstatistik

4

Quantitative Methoden für Finanzmärkte

4

b. Betriebswirtschaftliche Wahlfächer

12. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Kernmodule

SWS

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I

5

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II

5

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre III

5

Wahlmodule

 

Controlling II

4

Internationales Management III

4

13. Controlling

Kernmodule

SWS

Controlling I

5

Controlling II

5

Controlling III

4

Wahlmodule

 

Banken und Finanzierung III

4

Organisation als Gestaltungsvariable der Unternehmensführung

5

Internationales Management III

4

14. Banken und Finanzierung

Kernmodule

SWS

Banken und Finanzierung I

4

Banken und Finanzierung II

4

Banken und Finanzierung III

4

Wahlmodul

 

Internationales Management II

4

15. Industriebetriebslehre

Kernmodule

SWS

Production and Operations Management

4

Internationale Logistik

4

Umweltmanagement

4

Aktuelle Probleme der Industrie

3

Wahlmodule

 

Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensführung

4

Controlling I

4

Internationales Management I

4

16. Internationales Management

Kernmodule

SWS

Internationales Management I

4

Internationales Management II

4

Internationales Management III

4

17. Marketing

Kernmodule

SWS

Marktforschung

4

Konsumentenverhalten und Werbung

3 - 4

Internationales Marketing und Handelsforschung

4

Wahlmodule

 

Konzeptionelle Grundlagen d. Unternehmensführung

5

Internationale Logistik

4

Internationales Management I

4

18. Unternehmensplanung, Organisation und Personalwesen

Kernmodule

SWS

Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensführung

4

Organisation als Gestaltungsvariable der Unternehmensführung

5

Personalwirtschaft als Gestaltungsvariable der Unternehmensführung

5

Wahlmodule

 

Controlling III

4

Internationales Marketing III

4

Internationales Management I

4

19. Wirtschaftsinformatik

Kernmodule

SWS

Modul ERP: Enterprise Resource Planning

4

Modul ISB: Informationssysteme in Banken/Electronic Banking/Electronic Finance

4

Modul WZ: Entwicklungswerkzeuge für Informationssysteme im Internet

4

Modul IM: Informationsmanagement

4

20. Theorie und Praxis des Electronic Commerce

Kernmodule

SWS

Theorie und Praxis des Electronic Commerce I

4

Theorie und Praxis des Electronic Commerce II

4

haftlichen Optimierung

4

21. Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Kernmodule

SWS

Computergestützte Datenanalyse

4

Statistische Methoden zur Qualitätssicherung

4

Methoden und Software zur betriebswirtschaftlichen Optimierung

4

c. Sonstige Wahlfächer

22. - 25. Interdisziplinäre Fächer/ Rechtswissenschaften

Kernmodule

SWS

Modul I *

3 - 5

Modul II *

3 - 5

Modul III *

3 - 5

* Die Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu den Modulen wird durch die jeweiligen Fachbetreuer bekannt gegeben.

26. - 36. Interdisziplinäre Fächer / Kulturwissenschaften

Kernmodule

SWS

Modul I *

3 - 5

Modul II *

3 - 5

Modul III *

3 - 5

* Die Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu den Modulen wird durch die jeweiligen Fachbetreuer bekannt gegeben.

Anhang 2

Studienplan Grundstudium

 

Studiensemester

Fach (SWS)

1

2

3

Mathematik

3

3

 

Grundkurs Zivilrecht

   

4

Statistik I

 

4

 

Statistik II

   

4

Rechnungswesen I

4

   

Rechnungswesen II

 

4

 

Wirtschaftsinformatik I

4

   

Wirtschaftsinformatik II

 

2

 

Einführung in die BWL

2

   

Betriebswirtschaftslehre I

 

5

 

Betriebswirtschaftslehre II

   

4

Volkswirtschaftslehre I (Mikroökonomie)

6

   

Volkswirtschaftslehre II (Makroökonomie)

 

6

 

Angewandte Wirtschaftstheorie

   

3

Allgemeinsprachliche Ausbildung
1. Fremdsprache

4

2

2

Allgemeinsprachliche Ausbildung
2. Fremdsprache *

4

2

2

Kulturwissenschaftliche Lehrveranstaltung

   

2

Gesamt:

23

26

19

 

27*

28*

21*

* für Studierende des Studienganges Internationale BWL

Anhang 3

Beispiel eines Studienplans für das Hauptstudium im Studiengang Betriebswirtschaftslehre:

 

Studiensemester

 
Fach (Semesterwochenstunden) 4 5 6 7 8 PS/ES*

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

           

Theorie und Geschichte der BWL/Entscheidungstheorie

   

5

   

PS

Externe Rechnungslegung

5

       

PS

Finanzwirtschaft

 

4

     

ES

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

           

Theorie und Praxis der Besteuerung

 

5

     

PS

International Trade and Finance

 

5

     

PS

Theorie der Sozialpolitik

3

       

ES

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

           

Modul 1

   

5

   

PS

Modul 2

     

5

 

PS

Modul 3

       

5

ES

Banken und Finanzierung

           

Banken und Finanzierung I

 

4

     

PS

Banken und Finanzierung II

   

4

   

ES

Banken und Finanzierung III

     

4

 

PS

Recht der Wirtschaft

           

Modul 1

     

4

 

PS

Modul 2

   

3

   

PS

Modul 3

     

3

 

PS

Diplomarbeit

       

X

 

Gesamt:

8

18

17

16

5

 

Beispiel eines Studienplans für das Hauptstudium im Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre:

 

Studiensemester

 
Fach (Semesterwochenstunden) 5 6 7 8 9 PS/ES*

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

           

Theorie und Geschichte der BWL/Entscheidungstheorie

     

5

 

PS

Externe Rechnungslegung

     

5

 

PS

Finanzwirtschaft

4

       

PS

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

           

Theorie und Praxis der Besteuerung

5

       

PS

International Trade and Finance

   

5

   

PS

Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik

     

3

 

PS

Internationales Management

           

Internationales Management I

2

2

     

PS

Internationales Management II

   

4

   

PS

Internationales Management III

4

     

ES

 

Controlling

           

Modul 1

 

4

     

PS

Modul 2

4

       

PS

Modul 3

 

2

2

   

ES

Wirtschaft, Kultur und Politik Westeuropas

           

Modul 1

 

3

     

PS

Modul 2

   

3

   

ES

Modul 3

     

3

 

PS

Diplomarbeit

       

X

 

Gesamt:

15

15

14

16

   

Beispiel eines Studienplans für das Hauptstudium im Studiengang Volkswirtschaftslehre:

 

Studiensemester

 

Fach (Semesterwochenstunden)

4

5

6

7

8

PS/ES*

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

           

Entscheidungstheorie

   

3

   

PS

Controlling Modul 1

4

       

PS

Internationales Finanzmanagement

 

4

     

PS

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

           

Theorie und Praxis der Besteuerung

 

5

     

PS

International Trade and Finance

 

5

     

PS

Theorie der Sozialpolitik

3

       

ES

Volkswirtschaftstheorie

           

Allokationstheorie

 

4

     

PS

Geld- und Währungstheorie

   

4

   

PS

Internationale Umweltökonomik

   

5

 

ES

 

Industrial Organization

           

Industrieökonomik (Pflicht)

   

4

   

PS

Spieltheorie

     

4

 

PS

Energiewirtschaft

   

3

   

ES

Politikwissenschaft

           

Modul 1

   

3

   

PS

Modul 2

     

3

 

PS

Modul 3

       

3

PS

Diplomarbeit

       

X

 

Gesamt: 7 18 17 12 3

7

18

17

12

3

 

PS=Prüfungsschein
ES=Eigenleistungsschein