Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Konferenzen, Tagungen und Sommerschulen

>> Konferenzen 2024

Konferenzen, Tagungen & Sommerschulen 2023

8. Februar 2023

22. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbandes e.V.

Aktuelle Entwicklungen bei den Transferleistungen der Arbeitsagentur

Im Anschluss an den Vortrag sind Sie zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Um Anmeldung bzw. Rückantwort wird bis 1. Februar 2023 an sekretariat-kocher@europa-uni.de gebeten.

Bescheinigungen über die Teilnahme gemäß § 15 FAO werden gerne erteilt; bitte teilen Sie den Wunsch nach einer Teilnahmebescheinigung unbedingt mit Ihrer Anmeldung mit. Gleiches gilt für sonstige Teilnahmebescheinigungen (z.B. für die Zwecke des § 37 Abs. 6 BetrVG).

Referent: Dr. Gert Beelmann, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Träger im Beschäftigungstransfer e.V.

Zeit: ab 18.15 Uhr

Ort: Logensaal, Logenhaus der Europa-Universität Viadrina, Logenstraße 11, Frankfurt (Oder)


30. bis 31. März 2023

Konferenz

AI Technology as Interactional Human Culture

DE

Mit dem Ziel, eine offene Diskussion zu schaffen, die theorie- und fachübergreifend ist und die Lücke zwischen akademischer und angewandter Praxis überbrückt, konzentriert sich diese Konferenz auf die folgenden Fragen:

  • Wie rahmen soziale Werte und kulturelle Traditionen, darunter Überzeugungen über Maschinen, kommerzielle Interessen, technologische Erschwinglichkeiten und Sprachvorstellungen, die Entwicklung der KI-Technologie ein?
  • Wie prägen Schreibtraditionen, etablierte Sprachnormen, die Dominanz des Englischen und der Sprachglaube der Menschen die Programmierung sprachgesteuerter KI oder Übersetzungstechnologien?
  • Welche Rolle spielen nicht standardisierte Formen, Sprachwandel und -variation, lautbasierte soziale Positionierung, Körpergesten und poetische Funktionen in KI-Sprachmodellen?
  • Wie kokonstruieren und erleben Nutzer:innen Technologien auf verkörperte, sprachspezifische und kulturell geprägte Weise?
  • Wie wirken sich die Mensch-zu-Mensch-Interaktion sowie der gesellschaftliche normative Diskurs auf die Nutzung und Mitgestaltung von KI-Systemen durch Menschen zu Hause oder am Arbeitsplatz aus?
  • Wie wirken sich die Möglichkeiten der maschinellen Interaktion auf die Sprache der Benutzer als verkörperte und konversationelle Praxis aus?
  • Welche Arten von Daten in menschlicher Sprache fließen im Zusammenhang mit diesen Praktiken in die Server von Unternehmen ein?
  • Und was lernen wir daraus schließlich für die Frage, was eine demokratische, kultursensible und menschenzentrierte KI ausmacht?

Folgende Hauptredner haben sich angekündigt:

Emily Bender, University of Washington

Joanna Rączaszek-Leonardi, Universität Warschau

Andreas Hepp, Universität Bremen

Nicolas Flores-Herr, Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme

Internationale Konferenz an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) an der Fakultät für Sozial- und Kulturwissenschaften, kofinanziert durch das ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaft im Jahresschwerpunkt 2022/2023 „Digital Realities“. Weitere Informationen folgen.

EN

With the ambition to create an open discussion that is cross-theoretical, cross-disciplinary and bridges the divide of academic and applied practice, this workshop focuses around the following questions:

  • How do social values and cultural traditions, among them beliefs about machines, commercial interests, technological affordances and notions of language frame the development of AI technology?
  • How do traditions of writing, established language norms, the dominance of English and people’s beliefs about language shape the programming of speech-enabled AI or translation technologies?
  • What is the role of non-standardised forms, language change and variation, sound-based social positioning, bodily gestures and poetic functions in AI language models?
  • How do users co-construct and experience technologies in embodied, language-specific and culturally-shaped ways?
  • How does human-to-human interaction as well as social normative discourse impact people’s use and co-creation of AI-systems in their homes or workplaces?
  • What is the effect of the affordances of machine interaction on users’ speech as an embodied and conversational practice?
  • Related to these practices, what kinds of human language data feed back into servers of companies?
  • And, finally, what do we learn from all this with regards to the question what constitutes democratic, culturally-sensitive and human-centred AI?

For now, we are pleased to announce following keynote speakers:

Emily Bender, University of Washington

Joanna Rączaszek-Leonardi, University of Warsaw

Andreas Hepp, University of Bremen

Nicolas Flores-Herr, Fraunhofer Institute for Intelligent Analysis and Information Systems

International Workshop at European University Viadrina Frankfurt (Oder), Faculty of Social and Cultural Studies, co-funded by the ZeM – Brandenburg Centre for Media Studies within the annual focus 2022/2023 „Digital Realities“. More information will follow soon.


6. bis 8. September 2023

Internationale Konferenz

Contesting 21st Century B/Orders

A little more than two decades into the 21st century, state borders have once more moved to the center of today’s geopolitical tensions. Russia’s war against Ukraine has brought a renewed focus on border contestations, not only in Central Europe. However, at stake in the contestation of borders is not only a territorial political order or the sovereignty of particular states. The relationship of borders to orders is also crucial in determining regulations and norms that govern different forms of inclusion, recognition and exclusion of social groups within states.

We aim to discuss how societal orders in the 21st century are changing through new forms of border and boundary drawing and to investigate how the borders of the contemporary world are shaped. A range of border and order concepts will be put up for discussion: What processes of inclusion and exclusion do they condition? What grey zones and liminal spaces are created by them to what effects? Building on the aspects of marking (durability), permeability, and the formation of border zones (liminality) highlighted by the Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION in its founding phase, we focus on the interplay of multidimensional – social, symbolic, and material – border demarcations and their significance for societal orders. Thus, we contribute to scholarly debates in which borders are described in their complexity and multiformity and conceptualized as assemblages, borderscapes, interfaces, or border textures.

Veranstalter: Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION in Kooperation mit dem Forschungsnetzwerk “Borders in Globalization“– 21st Century borders (BIG) und dem "Transfrontier Euro-Institut Network" (TEIN).
Ort: European University Viadrina Frankfurt (Oder), on-site

Weitere Informationen: www.borders-in-motion.de/de/conference-2023


16. Oktober 2023

Symposium

Bartoszewski Promemoria 3

Alljährliches Symposium, wo deutsche und polnische Wissenschaftler:innen und Diplomat:innen sich mit der Geschichte und Gegenwart der deutsch-polnischen Beziehungen auseinandersetzen. Kooperation der Karl Dedecius Stiftung, der Kardinal Stefan Wyszyński Universität in Warszawa, dem Oekumenischen Europa-Centrum in Frankfurt Oder, dem Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien, und dem Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION.

Weitere Informationen folgen.


16. bis 18. November 2023

DE

Internationale und interdisziplinäre Konferenz

Manche mögen Poesie – die internationale Rezeption des Werks von Wisława Szymborska

Szymborskas Dichtung ist „eine Poesie der Alltäglichkeit. Nur dass diese Alltäglichkeit merkwürdigerweise etwas von einem Wunder hat, jedes Gedicht ist Ergebnis eines Staunens.“* Dieser eben nicht alltäglichen Dichtung und ihrer zeitlosen Bedeutung in Polen und im Ausland, insbesondere in Deutschland, widmet sich die Tagung „Manche mögen Poesie ..., oder Die internationale Rezeption des Werks von Wisława Szymborska“. 

Szymborska ist nicht viel gereist, dennoch ist ihr Werk in die entferntesten Winkel der Welt vorgedrungen, wovon internationale Publikationen und Preise zeugen, allen voran der Literaturnobelpreis von 1996. Ihre Texte stoßen nach wie vor auf lebhaftes Interesse bei Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Übersetzerinnen und Übersetzer wie auch bei „gewöhnlichen“ Leserinnen und Lesern. 2023 wäre Szymborska 100 Jahre alt geworden. Ein guter Zeitpunkt, sich erneut ihrem Werk zuzuwenden und über das Aktuelle in ihrer Botschaft nachzudenken. Im Rahmen der Tagung „Manche mögen Poesie …“ soll die Bedeutung des Werks von Szymborska für die aktuelle Forschung und den deutsch-polnischen akademischen Austausch wissenschaftlich analysiert werden.

Kooperation von der Karl Dedecius Stiftung, der Universität in Wrocław (Philologische Fakultät) und dem Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien.

PL

Międzynarodowa i interdyscyplinarna konferencja

Niektórzy lubią poezję…, czyli o recepcji dzieła Wisławy Szymborskiej na arenie międzynarodowej

Poezja W. Szymborskiej „to poezja codzienności. Tyle, że ta codzienność dziwnie ma dużo wspólnego z cudem, a każdy wiersz jest wynikiem zdumienia”*. I to właśnie tej niecodziennej poezji i jej ponadczasowemu znaczeniu w Polsce i za granicą, a szczególnie w Niemczech, będzie poświęcona konferencja pt. “Niektórzy lubią poezję..., czyli o recepcji dzieła W. Szymborskiej na arenie międzynarodowej”. 

W. Szymborska niewiele podróżowała, mimo to jej twórczość docierała i dociera do najdalszych zakątków globu, o czym świadczą zagraniczne publikacje i nagrody, w tym najważniejsza z 1996 r. Literacka Nagroda Nobla. Jej teksty nadal intrygują studentów, naukowców, tłumaczy, jak i „zwykłych” czytelników. W 2023 r. W. Szymborska obchodziłaby 100. rocznicę urodzin. Jest to dobry moment, aby ponownie pochylić się nad jej dziełem i zastanowić nad aktualnością jej przesłania. W ramach planowanej konferencji „Niektórzy lubią poezję…” rzetelnej, naukowej analizie zostanie poddane znaczenie dzieła W. Szymborskiej dla współczesnej nauki i polsko-niemieckiej wymiany badawczej.

Konferencja organizowana jest w kooperacji między Fundacją im. Karla Dedeciusa, Uniwersytetem Wrocławskim (Wydział Filologiczny) i Centrum Interdyscyplinarnych Studiów o Polsce.

Konferenzen, Tagungen & Sommerschulen 2024

19. bis 21. September 2024

Konferenz

The 11th Tensions of Europe Conference

EN

Tensions of Europe is a transnational scholarly network and hub for transnational research, education and outreach initiatives on history, technology and Europe. The Tensions of Europe conferences are organised biennially by an interdisciplinary community of scholars who study the shaping of Europe through the lens of technology and material culture.

The 11th Tensions of Europe Conference 2024 will take place at the European University Viadrina at the German-Polish Border and is organized by the Center for Interdisciplinary Polish Studies in cooperation with the Chair for Sociology of Technology.

Further information will follow.


Vergangene Konferenzen, Tagungen & Sommerschulen: 2016 I 2017 I 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022

Lagepläne