Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Konferenzen und Tagungen


Konferenzen & Tagungen 2018 I vergangene Konferenzen und Tagungen


Konferenzen & Tagungen 2018


11.-13. Mai 2018

44. Feministischer Juristinnentag (FJT)

Tagung

Der Feministische Juristinnentag (FJT) bringt seit 1978 feministische Juristinnen zusammen - Rechtsanwältinnen und Richterinnen ebenso wie Studentinnen, Rechtswissenschaftlerinnen und juristische Geschlechteraktivistinnen.

Der FJT ist ein selbstorganisierter Raum, um die Verbindungen von Recht und Geschlechterordnung, Herrschaft und Emanzipation zu untersuchen und rechtspolitische Handlungsstrategien zu entwickeln. Die feministische Rechtswissenschaft findet hier eines ihrer wenigen Zuhause im deutschsprachigen Raum: Neben Vorträgen, Workshops und Podien zu verschiedensten Themen, wird gefeiert, sich vernetzt und ausgetauscht.

Der FJT ist offen für alle Frauen, alle, die sich als Frauen fühlen und alle, die sich keinem der herkömmlichen Geschlechter zuordnen können oder wollen.

Organisation
Der FJT findet jedes Jahr am zweiten Wochenende im Mai jeweils an einem anderen Ort statt.
Die inhaltliche Vorbereitung leistet eine überregional tätige Gruppe, die organisatorische Vorbereitung erfolgt durch eine Gruppe vor Ort. Veranstalterin ist, soweit nicht anders angegeben, der Verein "Frauen streiten für ihr Recht e.V", Frankfurt a.M. In der feministischen Rechtszeitschrift STREIT werden jeweils die Resolutionen und Programme, wie auch einzelne Vorträge publiziert.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung auf den Webseiten des Feministischen Juristinnentags

Ort: Europa-Universität Viadrina, Gräfin-Dönhoff-Gebäude


17.-18. Mai 2018

„Grundwerteordnung der deutschen und der polnischen Grundrechte“

Tagung

Tagung zur Vorstellung der Buchpublikation „Grundwerteordnung der deutschen und der polnischen Grundrechte“ des Lehrstuhls für Polnisches Öffentliches Recht, einschließlich Europa- und Wirtschaftsrecht.

Ort: Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) & Collegium Polonicum Słubice


24.-25. Mai 2018

18. FORSI-Sicherheitswirtschaftstage

Konferenz

Veranstalter: Viadrina Compliance Center (VCC), Forschungsdepartement für Unternehmenssicherheit und Sicherheitswirtschaft (FORSI), Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW).
Weitere Informationen auf den Seiten des Viadrina Compliance Center (VCC)

Ort: Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Logensaal, Logenhaus, Logenstraße 11


1.-2. Juni 2018

„The Liberal Order in Crisis: Authoritarian, Radical, and Populist Challenges to Democracy in Europe“

Workshop

The liberal European order is under siege. Its normative foundations are challenged by various radical parties and movements. Many of its policies are contested and criticized as inefficient, ineffective and hypocritical. Liberal democracy, human rights and open markets are no longer taken for granted but must today be justified and defended in the public arena. Some even fear that the political and legal integration among the EU’s member states is giving way to the lure of nationalism and parochialism. How significant are these processes and how deep is Europe’s crisis? Is it part of a global process and similar in kind to authoritarian tendencies in US, Russia and Turkey? Are we even witnessing the end of post-war liberalism and is the idea of the open society slowly being replaced by a new combination of traditionalism, authoritarianism and nationalism?

Veranstalter: Prof. Dr. Timm Beichelt, Prof. Dr. Michael Minkenberg, Prof. Dr. Jürgen Neyer

Studierende, Forschende und Mitarbeitende der Viadrina sind herzlich eingeladen als Gasthörer/-innen an dem Workshop teilzunehmen. Um eine Anmeldung bis zum 30. April 2018 wird gebeten unter: workshop-populism@europa-uni.de

Ort: Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)


7. Juni 2018

„Mediation als Methode zur Lösung binationaler Streitigkeiten“

Internationale Konferenz

Die Konferenz findet am Collegium Polonicum in Słubice (Polen) statt und fungiert als Forum für den interdisziplinären Wissens- und Erfahrungsaustausch zu den außergerichtlichen Methoden der Konfliktlösung mit bi-nationalem Charakter unter besonderer Berücksichtigung interkultureller Aspekte. In Anbetracht des ansteigenden Lösungsbedarfs im Bereich grenzübergreifender bzw. interkultureller Streitigkeiten in den EU-Ländern stellt die Tagung eine geeignete Plattform für die wissenschaftliche Diskussion dar. Dabei sollen insbesondere die Herausforderungen an die alternativen Methoden der Konfliktlösung diskutiert werden, die aus der Intensivierung der internationalen Kontakte sowie der erhöhten Migration der EU-Bürger im Zusammenhang mit den voranschreitenden Prozessen der europäischen Integration resultieren.

Die Tagungsergebnisse sollen die Grundlage für die Ausarbeitung der Konzeption zur Entwicklung einer grenzübergreifenden Einrichtung im Tätigkeitsbereich der bi-nationaler Streitigkeiten bieten sowie die Möglichkeit zur Etablierung einer Expertengruppe darstellen, die über entsprechende Qualifikationen sowie eine erforderliche Ausbildung zur effektiven Durchführung von Mediation bei den Streitigkeiten mit interkulturellem Hintergrund verfügen. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Die Konferenzsprache ist Deutsch und Polnisch. Alle Vorträge und Diskussionsrunden werden simultan übersetzt.  

>>> zur weiteren Informationen und zum Anmeldeformular

Ort: Collegium Polonicum, ul. T. Kościuszki 1, Słubice


8. Juni 2018 (15.00-19.00 Uhr) und 9. Juni 2018 (9.30-15.30 Uhr)

„Fachsprache Polnisch - Sprache mit Zukunft“

Internationale Konferenz

Diese Konferenz richtet sich an Lehrende, die Polnisch als Fremd-, Zweit- oder Herkunftssprache in Bildungseinrichtungen in Deutschland, Polen und Europa unterrichten. Ziel der praxisbezogenen Veranstaltung ist es, den Stand und die Zukunft der Fachsprache Polnisch vorzustellen und kritisch darüber zu diskutieren.

Am ersten Tag werden Experten in Form kurzer Statements aktuelle Themen und Herausforderungen vorstellen, wobei die Teilnehmenden ihre Fragen direkt an die ReferentInnen stellen können. Am zweiten Tag werden Lösungsansätze und Fallbeispiele in verschiedenen Arbeitsgruppen besprochen.

Die Konferenz wird Deutsch-Polnisch simultan und konsekutiv gedolmetscht.

Die Anmeldung zur Fachkonferenz ist auf der Website des Sprachenzentrums der Europa-Universität Viadrina möglich. Dort finden Sie ebenfalls das Konferenzprogramm

Veranstalter: Europa-Universität ViadrinaCollegium Polonicum Słubice, Technische Universität Darmstadt, Bundesvereinigung der Polnischlehrkräfte, Viadrina Sprachen GmbH.

Ort: Collegium Polonicum Słubice & Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)


 26.-27. Juni 2018

15. Frankfurter Medienrechtstage 2018
„Die Lage der Medien in  Südosteuropa“

Weitere Informationen auf www.presserecht.de

Ort:
Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder), Hauptgebäude, Raum HG 109 (Senatssaal)


5.-7. Juli 2018

„The Globalized Periphery: Atlantic Commerce, Socioeconomic and Cultural Change in Central Europe (1680-1850)“

Konferenz

The field of Atlantic History still suffers from notable blind spots. While the western and northern European “seaborne empires” have been thoroughly investigated as the initiators and the driving force behind European expansion, the “peripheries” of the Atlantic world remain poorly researched and inadequately integrated into this narrative. This has led to a lopsided view of the early modern world and indeed, of the development of modernity. Amongst other things, the dominant historiographical narrative reinforces ideas of western “development” and eastern “backwardness”. At this conference, we will approach the Atlantic World from its presumed “peripheries,” in order to challenge this view.

The conference marks the end of a research project entitled “The Globalized Periphery: Atlantic Commerce, Socioeconomic and Cultural Change in Central Europe (1680-1850)” funded by the German Research Foundation (DFG) from January 2015 to December 2018. It will take place in Frankfurt (Oder), on the German-Polish border, reinforcing one of the leading ideas of the European University Viadrina and of the research project: bridging the East-West divide within Europe. The conference is not, however, restricted to a Central and Eastern European perspective, but invites proposals concerned with any and all perceived or actual peripheries of the early modern world economy.

Ort: Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder), Logensaal, Logenhaus, Logenstraße 11


12.-14. September 2018

„Displaced Persons im Nachkriegseuropa (1945-1950):
Zwischen Zwangsmigration, Flucht und der Suche nach einer neuen Heimat“

Tagung

Seit Ende der 1980er Jahre sind Displaced Persons (DPs), eine 1944 von den Alliierten eingeführte Kategorie für vom Krieg entwurzelte Menschen, verstärkt Gegenstand historischer, rechtswissenschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Studien geworden. Die Tagung fragt nach den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der verschiedenen DP-Gruppen, die die Durchlässigkeit aber auch Unüberwindbarkeit ethnischer Kategorien in Prozessen der Vergemeinschaftung zeigen.

Tagung des „Netzwerk Displaced Persons-Forschung“, eines lockeren Zusammenschlusses von Nachwuchs- und etablierten Wissenschaftler_innen. 

>>> Zum Call for Papers (Deadline: 15.06.2018)

Veranstalter: Markus Nesselrodt, Lehrstuhl für Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas, Europa-Universität Viadrina, Marcus Velke, Universität Bonn, Abteilung für Osteuropäische Geschichte

Ort: Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) 


27.-28. September 2018

Stadtentwicklung nach 1945 in Deutschland und Polen

Internationale Fachtagung

Das Brandenburgische Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung richtet im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 eine Fachtagung zur Stadtentwicklung aus. Im Mittelpunkt stehen die vergangenen sieben Jahrzehnte, die in den polnischen wie auch in den deutschen Städten vom Wiederaufbau und von einem Wandel der Stadtstrukturen geprägt waren. In drei Themenforen „Städtebauliche Leitbilder im Wandel“, „Wohnen in der Stadt“ und „Vitale Innenstädte“ werden Beispiele aus größeren und kleineren Kommunen beiderseits von Oder und Neiße vorgestellt.

Die zweitägige Veranstaltung richtet sich an kommunale Fachämter und Entscheidungsträger, Hochschulangehörige sowie Verbände und Nichtregierungsorganisationen im Themenfeld von Städtebau, Architektur und Zeitgeschichte aus dem Land Brandenburg und den polnischen Wojewodschaften Zachodniopomorskie, Lubuskie und Dolnoslaskie. Sie steht im Zeichen des Erfahrungs- und Gedankenaustauschs deutscher und polnischer Akteure zu Fragen der Stadtentwicklung.

Veranstalter: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung

Weitere Informationen

Ort: Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)


6. Oktober 2018

Viadrina International Mediation Conference

Konferenz

Unter der Fragestellung „mediation moves“ wird die Konferenz der doppelten Fragestellung gewidmet sein, wohin und auf welchen Wegen sich Mediation derzeit bewegt und weiterentwickeln wird – und ws die Beschäftigung mit Mediation in Menschen auslöst. Insofern ist der Ansatz der Konferenz auch als Gegenbewegung zu den zu kurz greifenden Befunden des Evaluationsberichtes zum deutschen Mediationsgesetz zu verstehen. 

Veranstalter: Professur für Mediation, Konfliktmanagement und Verfahrenslehre (Prof. Dr. Ulla Gläßer) in Kooperation mit dem Masterstudiengang Mediation und Konfliktmanagement, dem Master's program on Mediation der Universität Kopenhagen (Prof. Dr. Lin Adrian) und der Singapore International Dispute Resolution Academy SIDRA (Prof. Dr. Nadja Alexander)

Weitere Informationen und Tagungsprogramm

Ort: Europa-Universität Viadrina


18.-20. Oktober 2018

„(De-)constructing Central Europe: From Mitteleuropa to Visions of a Common Europe, 1918–2018

Interdisziplinäre Konferenz des Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP)

The humanities offer a unique reflection of Central European relations over the past 100 years. After the end of World War I and the collapse of the great empires, new nation-states became the target of border revisionism across the board. In Germany, social scientists went to the field to prove the Germanness of Polish and Czechoslovak territories. Authorities in all countries attempted to expand their territory, basing their claims on history. Divergent uses about the ideas of "federation", and concepts such as "Deutscher Osten," "Międzymorze," "Čechoslovakismus," or "Nagy-Magyarország" dominated academic discourses in the interwar period, as ethnographers and linguists set out to research the "new" peoples and states of Central Europe. Institutions like the Publikationsstelle Berlin-Dahlem funded ideologically-driven studies to prove"scientific" conclusions about the superiority of Germans and their culture.

Scholarly attempts to legitimize political authority continued after 1945. The West Institute in Poznań was but one of many think tanks in the Soviet bloc claiming an unbroken tradition of German revanchism from the Middle Ages to the present. In turn, institutes such as the Herder Institute in West Germany supported claims to territories that had been ceded to the East.

This conference aims at analyzing a century of academic output stemming from both East and West regarding Central Europe, asserting that the humanities offer a unique reflection of Central European relations over the past 100 years. 

>>> Zum Call for Papers

Ort: Europa-Universität Viadrina und Collegium Polonicum, Słubice 


Zu den bereits vergangenen Konferenzen und Tagungen

Konferenzen & Tagungen 2016 I Konferenzen & Tagungen 2017 I Konferenzen & Tagungen 2018

Lagepläne