Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Konferenzen, Tagungen und Sommerschulen


Konferenzen, Tagungen & Sommerschulen 2021


26. Juli bis 4. August 2021

Apold Heritage Lab

Sommerschule – Denkmalpflege

Die Kirchenburgen im rumänischen Siebenbürgen sind Zeugnisse deutscher Kulturgeschichte im Südosten Europas – sie kennenzulernen, geschichtliche Hintergründe und traditionelle Bautechniken zu erforschen sowie Zukunftsszenarien für ihre Nutzung zu entwickeln, sind Ziele der Sommerschule.

Auf der Kirchenburg in Apold (Trappold) lernen und arbeiten die Teilnehmenden – Studierende der Restaurierung, Denkmalpflege und Architektur aus Deutschland und Rumänien – inmitten des Jahrhunderte alten Kulturerbes. Die Lehrenden sind Heritage-Expertinnen und -Experten.

Für die Teilnahme an der Sommerschule und die Einreichung von Texten für die Begleitpublikation können ECTS-Punkte vergeben werden. Das Organisationsteam bilden drei Studierende im berufsbegleitenden Masterstudiengang Schutz Europäischer Kulturgüter an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Sie konzipieren und koordinieren die Sommerschule.

Bewerbungen bis 15. Juni an: bewerbungen.ahl@gmail.com. Interessierte stellen sich und ihr Interesse am Thema in einem kurzen Text (maximal eine A4-Seite) vor. Voraussetzungen: Grundkenntnisse in AutoCAD. Arbeitssprache ist Englisch. Ein mitgebrachter Laptop ist notwendig. Teilnehmerbeitrag: 240€ für Unterkunft, Verpflegung, Lehre und Ausflug. Die Anreise erfolgt individuell per Flugzeug, Bahn und Bus.

Ort: Siebenbürgen (Rumänien)


16. bis 28. August 2021

Borders and Migration in Digital Times

3. Summer school at Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION

The Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION invites master and post-graduate students including Ph.D.-candidates to apply for the two-week international summer school “Borders and Migration in Digital Times” at the European University Viadrina in Frankfurt (Oder), Germany, which will take place from 16 to 28 August, 2021, and which is financially supported by the German Academic Exchange Service (DAAD).

The summer school deals with the rapidly developing digitalization of border and migration management. Students who intend to start exploring this emerging field are invited as well as those who have already consolidated a research interest in this direction.

Confirmed speakers are: Sarah Green (University of Helsinki) "Digital Borders and the Nonhuman: on the surveillance of animal movements and zoonotic diseases across the Mediterranean", Annalisa Pelizza (University of Bologna and University of Twente) "Digital migration management as “alterity processing”. Evidence from the European border(s)", Philipp Hacker (European University Viadrina) "Algorithmic Discrimination and Algorithmic Fairness", Bastian Vollmer (Catholic University of Applied Sciences Mainz) "The unsmart application of smart border control technologies", Götz Herrmann (University of Paderborn) "Sociotechnical imaginaries of the border", Vassilis Tsianos (Applied University of Kiel), Estela Schindel (European University Viadrina), Kira Kosnick (European University Viadrina) and Jan-Hendrik Passoth (European University Viadrina).

The application is to be sent via email until 10th of April, 2021 to: sommerschule-borders@europa-uni.de. You will be informed about the decision by April 30th, 2021. If you have any questions, please contact: PD Dr. Carolin Leutloff-Grandits, Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION leutloff@europa-uni.de.

Ort: European University Viadrina, Frankfurt (Oder)


16. bis 29. August 2021

Viadrinicum – Transsectoral DigitalLab: (Dis-)Assembling the (Post-)Digital Social

Hybrid Summer School

Viadrinicum is an annual summer school devoted to the countries of the Eastern Partnership, and the larger context of Central and Eastern Europe. This year‘s edition is designed as a transsectoral DigitalLab, aiming to explore social and political dimensions of digitalisation from multiple theoretical and methodological angles. With the help of academic seminars the school will allow its participants to critically engage with the notions of the digital self and the (post-)digital social, datafication and algorithmisation of life, as well as digital infrastructures and smart technologies.

Among others, the programme includes the following contributions:

• Dr. Evgeny Morozov, Smart City for All: (Re-)Politicizing the Right to the Digital City (tbc)
• Dr. Geert Lovink (Amsterdam), Concepts of Critical Internet Culture
• Prof. Dr. Jan-Hendrik Passoth (Frankfurt/Oder), Public Value Tech? Platforms, Digital Infrastructure and Public Services
• Prof. Dr. Ulrike Klinger (Frankfurt/Oder), Protests, Platforms and the Digital Public Sphere
• Case studies of several activist and artistic initiatives from Eastern and Central Europe

Parallel to that, the school also features three lab.workshops (Art.Lab, Doc.Lab, Research.Lab), where the participants will be able to enhance practical and methodological skills, by means of developing their own small (team) projects under the close guidance of facilitators from the respective fields. The results will be presented in a public exhibition in cooperation with the Brandenburg State Museum for Modern Art (BLMK).
Besides that, there will be round tables with researchers from the Center for East European and International Studies (ZOiS, Berlin), artistic contributions, a film screening, public events, and an Open Space session, where participants will have a chance to discuss their own scientific or cultural projects with others. Depending on the epidemiological situation, the school will take place in a hybrid format or purely online.

Participants of the school will be able to receive a scholarship (up to 200 €) that can be used to cover transportation expenses, in case a visit to Frankfurt (Oder) is possible, or other expenditures related to their project work during the school.

You can apply if you meet the following requirements:
• You are a student, a PhD candidate, an NGO activist or an artist up to 35 y/o, from any country of the world;
• You have a genuine interest in transsectoral and interdisciplinary approaches to the topics of digitalisation;
• Your knowledge of English is sufficient to take an active part in discussions.

Application deadline: 31 May 2021

The summer school is organized in cooperation with the Center for East European and International Studies (ZOiS) and the European New School of Digital Studies.

Ort: hybrid


30. August bis 10. September 2021

The European System of Human Rights Protection

Online Summer School

This Summer Course will deal in detail specifically and exclusively with the European System for the protection of human rights. Although there are numerous summer courses and other special study programs within Europe on human rights protection, this course concentrates on an integrated treatment of the various European systems and of specifically European issues of human rights protection, that is, with important matters relevant to over forty European countries with diverse political, economic and social systems. The subject matter, therefore, includes human rights protection under the regimes of the Council of Europe (the European Convention on Human Rights and the European Social Charter), the European Community, the Organisation for Security and Co-operation in Europe (Helsinki Accords), as well as that on the universal level of public international law to the extent it is relevant. The treatment of the substantive regimes and their specific rights catalogues will be set against the background of a consideration of the philosophical, historical, political, economic and sociological aspects of human rights, and include practical institutional matters such as complaint procedures as well as developments such as in the area of ‘New Rights’. Practical and contemporary issues, such as the protection of human rights in situations of war or civil disorder will also be addressed.

This comprehensive course has been organised by and will be presented by a dedicated group of experienced experts and  teachers from universities in eleven European countries, co-ordinated by the Viadrina European University Frankfurt (Oder) (Germany). The other participants are the Universities of Poznan (Poland), Barcelona (Spain), Rotterdam (The Netherlands), Aberystwyth, Milton Keynes, Lancester (United Kingdom), Bochum (Germany), Maribor, Kreny (Slovenia), Szeged (Hungary), Vienna and Salzburg (Austria).

See the programme and the speakers here. Applications must be submitted by 14 July 2021 (for both external and Viadrina students).

Ort: online


2. September 2021

„30 Jahre Weimarer Dreieck: Welche Perspektiven für die europäische Integration?“

Konferenz

Kooperation der Europa-Universität Viadrina mit dem Centre Marc Bloch und der Stiftung Genshagen

Der Prozess der europäischen Integration befindet sich seit über einem Jahrzehnt im Krisenmodus. Obwohl sich die Europäische Union in den meisten dieser Krisen, wie zuletzt auch in der Corona-Pandemie, nach anfänglichen Schwierigkeiten durchaus als handlungsfähig erwiesen hat, bleibt ihr Zustand fragil. Wie kann es den beteiligten Staaten und Menschen gelingen, dieser Krisenspirale zu entkommen und wieder eine positive Vision der europäischen Integration zu entwickeln? Und wie soll diese Vision aussehen?

Das Weimarer Dreieck ist aufgrund des Gewichts Deutschlands, Frankreichs und Polens in Europa ursprünglich in einer guten Position, um als Impulsgeber der europäischen Integration zu dienen. Allerdings hat es diese Rolle in den vergangenen Jahren kaum ausfüllen können. Wie kann es dem Dreieck gelingen, wieder an Gestaltungskraft zu gewinnen und zu einem kooperativen, zukunftsgerichteten Kurs der EU beizutragen?  

Diesen und anderen Fragen möchte die digitale Paneldiskussion am 2. September 2021 nachgehen. Die Diskussion ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die die Stiftung Genshagen, die Europa-Universität Viadrina und das Centre Marc Bloch in den Jahren 2021 und 2022 aus Anlass des 30. Jahrestages der Gründung des Weimarer Dreiecks gemeinsam organisieren.

Ziel ist es, aus unterschiedlichen nationalen, politischen und disziplinären Blickwinkeln auf die Zukunft Europas zu schauen und damit den konkreten Handlungsspielraum abzustecken, in dem sich das Weimarer Dreieck perspektivisch bewegen und entwickeln wird. Nach einer Auftaktrunde mit den drei Europaministern aus Deutschland, Frankreich und Polen widmen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus diesen drei Ländern der vertieften Diskussion der aufgezeigten Fragen und Impulse.

Teile der Veranstaltung werden für die breitere Öffentlichkeit zugänglich sein; weitere Teile nur für geladene Gäste.

Ort: Schloss Genshagen


23. bis 25. September 2021

„Transformationsforschung: Polen und Ostdeutschland im Vergleich"

Konferenz

des Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP, Europa-Universität Viadrina) in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Solidarność-Zentrum (ECS, Europejskie Centrum Solidarności) in Danzig sowie dem Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, historische Forschung und Politikwissenschaft lieferten unmittelbar nach der Systemtransformation zahlreiche Beiträge zur Aufarbeitung der Geschichte des Sozialismus und der Planwirtschaft sowie zu möglichen Transformationspfaden. In den zurückliegenden 30 Jahren haben sich in den verschiedenen Disziplinen zahlreiche weitere Untersuchungsperspektiven und -ansätze ergeben, nicht zuletzt durch die Öffnung der Archive.

Aufgrund der exponierten Stellung Polens im Transformationsprozess und dessen Vorgeschichte sowie der Sonderstellung Ostdeutschlands nimmt die Tagung diese beiden Regionen in den Fokus. Gerade der ostdeutsch-polnische Vergleich ermöglicht es, den üblichen deutsch-deutschen Vergleich zu erweitern und so althergebrachte Gewissheiten zu hinterfragen und zu ergänzen.

Zum Konferenz-Programm. 

Ort: Europäisches Solidarność-Zentrum, Danzig, Polen


10. bis 12. Oktober 2021

Jüdinnen und Juden entlang der Seidenstraße | Internationale Konferenz zu Migrationsrouten / Zwischen-Räumen und Zwischen-Positionen

Konferenz

Wie leben Jüdinnen und Juden zwischen Baku und Berlin, zwischen Taschkent und Teheran, Duschanbe und Tel Aviv? Wie prägten ihre Erfahrungen des Zusammenlebens mit muslimischen, christlichen und säkularisierten Mehrheits- und Minderheits-bevölkerungen jüdische Biografien und Identitäten? Im Rahmen dieser internationalen Konferenz sollen bekannte Geschichten der Flucht, Deportation und Migration zwischen Europa und Asien, den Erfahrungen der Nachbarschaft und religiöser Alltagspraxis (post-)sowjetischer Jüdinnen und Juden aus dem Kaukasus und Zentralasien näher gebracht werden. Im Fokus stehen soziale und kulturelle Zwischen-Räume, Orte der Begegnungen und Verflechtungen sowie Zwischen-Positionen der Menschen, die als Minderheiten und als Migrantinnen und Migranten in multi-ethnischen und multireligiösen Gesellschaften leben.

Wie sind diese Erfahrungen und Biografien von sowjetischem Orientalismus und Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus geprägt, und wie verhalten sie sich zu jüdischen Erfahrungen im Iran, in der Türkei, in Marokko oder Indien? Wir widmen uns den Erinnerungen und Erfahrungen des Zusammenlebens im sowjetischen und globalen Süden und fragen danach, wie diese Geschichten die Erzählungen jüdischen und post-migrantischen Lebens in Deutschland und Europa im 21. Jahrhundert verändern.

Die Konferenz findet als Kooperation zwischen dem Jüdischen Museum Berlin, dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS, Berlin) und dem Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) statt. 

Eine Anmeldung wird ab Ende August 2021 möglich sein. Die Konferenz­sprachen Deutsch und Englisch werden simultan übersetzt.

Ort: W. M. Blumenthal Akademie, Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin; 

Zusätzlicher Ort: Eine Abendveranstaltung findet im Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS, Berlin) statt. 


3. bis 5. November 2021

Gerechtigkeit und Antidiskriminierung im deutsch-polnischen Kontext. Hochschuldidaktik als Multiplikation guter Praktiken und Strategien

Konferenz

Der Lehrstuhl für Deutsch-Polnische Kultur- und Literaturbeziehungen sowie Gender Studies der Europa-Universität Viadrina in Kooperation mit dem Zentrum für Polnische Sprache und Kultur für Ausländer:innen der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań lädt ein zur internationalen Konferenz.

Zentrales Thema ist der Umgang mit Differenzen, seien sie soziokultureller oder politischer Natur im Hochschuldidaktischen Bereich. Hier zeigt sich gegenwärtig eine Verschiebung von der gesellschaftlichen Liberalisierung der Nachwendezeit zu populistischen, sogar bis hin zu rechtsextremen Tendenzen im öffentlichen wie im privaten Leben. Dies geschieht in Deutschland wie in Polen und führt zu inneren Spaltungen der Gesellschaft sowie zu Konflikten in den bilateralen Beziehungen.

Während der Konferenz diskutieren Forschende und Studierende das Phänomen der Differenz am Beispiel von Recht, Gerechtigkeit und Antidiskriminierungskonzepten im Fokus des akademischen Lehrbetriebes und der Hochschuldidaktik. Dabei wird der Lehrbetrieb einerseits als Ort der Forschung über Differenzbereiche, andererseits aber als Institution betrachtet, die Diskriminierungs-Mechanismen selbst fortschreibt. Ziel der Konferenz ist es, nach Wegen zu suchen, wie die Umsetzung der Differenzen mit neuen Ideen und neuem Leben im Hochschulbereich gefüllt
werden können.

Die Konferenz startet am 3. November mit einem Vortrag von Prof. Dr. Adam Bodnar, bis Ende April 21 Beauftragter für Bürgerrechte.

Die Konferenzsprache ist Deutsch. Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich, um Anmeldung wird auf Grund der Pandemiesituation bis zum 22. Oktober 2021 gebeten.

Kontakt: whk-litkul@europa-uni.de

Ort: Europa-Universität Viadrina in Frankfurt Oder und Collegium Polonicum in Słubice


9. November 2021

„GEBROCHENE TRADITIONEN? Jüdische Literatur und Musik im NS-Deutschland“

Interdisziplinäre Konferenz

Kooperation des Axel Springer-Lehrstuhls für deutsch-jüdische Literatur-und Kulturgeschichte, Exil und Migration der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und des Lehrstuhls für die Geschichte der jüdischen Musik der Hochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar mit dem Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg (ZJS)

Ort: Logensaal der Europa-Univerisität Viadrina, Logenstraße 11


Vergangene Konferenzen, Tagungen & Sommerschulen: 2016 I 2017 I 2018 | 2019 | 2020 | 2021

Lagepläne