Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Konferenzen, Tagungen und Sommerschulen

Konferenzen, Tagungen & Sommerschulen 2022


15. bis 28. August 2022

DE

Viadrinicum 2022: University in Ruins. Scaffolding Futures

Sommerschule

Die Sommerschule Viadrinicum 2022 “University in Ruins. Scaffolding Futures” zielt darauf ab, einen Raum für interdisziplinäre Reflektion zu der Rolle von Universitäten in (Post-)Kriegszeiten im europäischen Kontext zu schaffen und Projektideen für gemeinsame partizipative Formate der Kooperation zwischen Universität, Zivilgesellschaft, Kunst- und Kulturschaffenden zu entwerfen. Dazu werden 30 internationale Teilnehmende vom 15. bis 28. August 2022 an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) zusammenkommen.

Die Sommerschule findet u.a. in Kooperation mit dem Center for Urban Studies (Kyjiw), der NGO MetaLab (Iwano-Frankiwsk), dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS, Berlin) und der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań statt. Das Center for Urban Studies leistet mit Prof. Svitlana Shlipchenko und Maria Gryshchenko soziologische Beiträge zum Studiengang “Stadt- und Raumplanung” an der Kiewer Nationalen Universität für Bauwesen und Architektur (KNUBA). Diese Verbindung erlaubt es darüber hinaus, Studierende der KNUBA in Frankfurt (Oder) an der Viadrina begrüßen zu können, die ihr bereits erworbenes Wissen aus dem Studium in die Sommerschule einfließen lassen und sich international vernetzen können.

Der gewählte Titel der Universität als Ruine ist nicht als Metapher zu verstehen, sondern stellt die erschreckende reale Situation dar: Teile unserer Partneruniversität Nationale W.-N.-Karasin-Universität Charkiw sind nach russischen Raketenangriffen nur noch als Ruine vorhanden.

Mithilfe eines etablierten transsektoralen Lab-Formats und durch Erfahrung des gemeinsamen europäischen Raumes in der Doppelstadt Frankfurt-Słubice fördert die Sommerschule Viadrinicum den transnationalen Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Studierenden, jungen Wissenschaftler:innen, NGO-Aktivist:innen, Künstler:innen und Multiplikator:innen aus dem Kulturbereich (bis 35 Jahre) aus Deutschland, Polen, der Ukraine und anderen Ländern der Östlichen Partnerschaft und stärkt das Wissen über- sowie das Verständnis füreinander nachhaltig.

Ort: Frankfurt (Oder)


24. August bis 31. August 2022

EU Climate Policy in an Age of Turmoil – Can the “European Green Deal” make a Difference?

Trilaterale Sommerschule für Masterstudierende und Doktorand:innen

EN

The numerous natural disasters of the past years have reminded Europe that an ambitious climate policy is more urgent than ever. Accordingly, political leaders are under increased pressure to actually implement the goals laid down in the Paris Agreement of 2015. The European Union has been claiming a leading role in the fight against climate change for a long time and, in 2019, adopted the “European Green Deal”, which aims to transform Europe into the first “climate-neutral” continent. Among the concrete targets of the “Green Deal” is the commitment to achieve at least a 55 % reduction of greenhouse gas emissions by 2030 compared to 1990 levels. Although the EU presents itself to the outside world as a committed actor in the fight against climate change, inside the EU, positions on Call for applications
Genshagen Trilateral Summer School 2022 EU Climate Policy in an Age of Turmoil – Can the “European Green Deal” make a Difference? Genshagen Castle, 24-31 August 2022 climate targets and measures vary strongly. This is also reflected in the policy approaches of Germany, France, and Poland, which diverge on several central issues. The Genshagen Summer School 2022 aims to provide the participants with an overview of the current state of the climate debate at the European level. What are the current challenges and what different approaches are being pursued by EU member states and stakeholders from other sectors such as the economy or civil society? What shape can an effective common climate policy take and where does EU policy stand in a global context?

Students at master’s level as well as PhD students enrolled at a German, French or Polish university (all nationalities) and students with German, French or Polish nationality enrolled at universities in other countries are invited to apply. Prior experience with the topic is welcome, but not obligatory. The tuition fee is 200€ per participant.

As the Summer School’s working language is English, its excellent command is a prerequisite. Up to eight students from each country will be able to participate in the Summer School.

Deadline to apply: 12 June 2022  (successful candidates will be notified by 17 June 2022).
Please apply to: summerschool@stiftunggenshagen.de

The summerschool is organisased by Stiftung Genshagen.

Location: Schloss Genshagen, Am Schloss 1, 14974 Genshagen


30. August bis 10. September 2022

The European System of Human Rights Protection

23. Sommerschule (in englischer Sprache) / 23rd summer school

DE
Diese Sommerschule befasst sich mit dem Europäischen System zum Schutz der Menschenrechte. Obwohl es innerhalb Europas zahlreiche Sommerkurse und andere Studienprogramme zum Menschenrechtsschutz gibt, konzentriert sich dieser Kurs auf eine integrierte Behandlung der verschiedenen europäischen Systeme und spezifisch europäischer Fragen des Menschenrechtsschutzes, d.h. mit wichtigen Themen, die in mehr als 40 Europäische Ländern mit unterschiedlichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systemen relevant sind. Gegenstand ist daher der Schutz der Menschenrechte im Rahmen der Regelungen des Europarates (Europäische Menschenrechtskonvention und Europäische Sozialcharta), der Europäischen Union, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (Abkommen von Helsinki) sowie die universelle Ebene des Völkerrechts. Auch praktische und aktuelle Fragen, beispielsweise der Schutz der Menschenrechte in Situationen bewaffneter Konflikte oder öffentlicher Notstände, werden behandelt.

Dieser umfassende Kurs wird von einer engagierten Gruppe erfahrener Expert:innen und Lehrkräfte von Universitäten aus verschiedenen europäischen Ländern organisiert und wird von dieser präsentiert, koordiniert von der Viadrina Europa-Universität Frankfurt (Oder) (Deutschland). Die anderen Teilnehmer sind die Universitäten Barcelona (Spanien), Rotterdam (Niederlande), Aberystwyth, Exeter (Großbritannien), Bochum (Deutschland), Krany (Slowenien), Szeged (Ungarn), Wien und Salzburg (Österreich), Prag ( Tschechien).

EN
This Summer Course will deal in detail specifically and exclusively with the European System for the protection of human rights. Although there are numerous summer courses and other special study programs within Europe on human rights protection, this course concentrates on an integrated treatment of the various European systems and of specifically European issues of human rights protection, that is, with important matters relevant to over forty European countries with diverse political, economic and social systems. The subject matter, therefore, includes human rights protection under the regimes of the Council of Europe (the European Convention on Human Rights and the European Social Charter), the European Union, the Organisation for Security and Co-operation in Europe (Helsinki Accords), as well as that on the universal level of public international law to the extent it is relevant. Practical and contemporary issues, for instance the protection of human rights in situations of armed conflicts or public emergency will also be addressed.

This comprehensive course has been organised by and will be presented by a dedicated group of experienced experts and teachers from universities in different European countries, co-ordinated by the Viadrina European University Frankfurt (Oder) (Germany). The other participants are the Universities of Barcelona (Spain), Rotterdam (The Netherlands), Aberystwyth, Exeter (United Kingdom), Bochum (Germany), Krany (Slovenia), Szeged (Hungary), Vienna and Salzburg (Austria), Prague (Czech Republic).

Registrierung bis 15. Mai / registration until Mai 15th

Ort / location: Europa-Universität Frankfurt (Oder)


5. bis 16 September 2022

“GLocalEAst Summerschool: Global Migration, Diaspora and Border Studies in East-Central Europe”

Internationale Sommerschule

Das Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION veranstaltet die Sommerschule, die sich vornehmlich an Master-Studierende und Promovierende der Viadrina richtet. Bachelor-Studierende können unter besonderen Voraussetzungen berücksichtigt werden. Die Sommerschule findet im Rahmen der Erasmus+ Strategic Partnership „GLocalEast - Developing a new curriculum in Global Migration, Diaspora and Border Studies in East-Central Europe“ statt. Sie bietet 30 internationalen Studierenden aus den Universitäten des Projektkonsortiums die Möglichkeit, sich unter transnationalen und sektorübergreifenden Perspektiven mit Fragen von Grenzen und Migration zu befassen, wobei Erkenntnisse aus Forschung, Praxis und Politik kombiniert werden. Die Konsortiumspartner der Viadrina sind: Comenius University (Bratislava); Alma Mater Studiorum – University of Bologna; University of Belgrade; Vytautas Magnus University (Kaunas); University of Zagreb.

Ansprechpartnerin: PD Dr. Carolin Leutloff-Grandits (Center B/ORDERS IN MOTION), leutloff@europa-uni.de


22. bis 23. September 2022

Landes- und Regionalgeschichte versus Nationalgeschichte? Eine Standortbestimmung

Jahrestagung der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen und des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien an der Viadrina

Landesgeschichtsforschung in ethnisch und sprachlich gemischten Regionen stellt eine besondere Herausforderung dar. Die Regionen im deutsch-polnischen Kontaktbereich waren immer wieder Schauplatz von Debatten und gewalttätigen Auseinandersetzungen um Grenzverläufe, Bevölkerungsverschiebungen und Minderheitenrechte. Die geschichtspolitische und fachgeschichtliche Deutung dieser Prozesse setzt sich bis in die heutige Zeit fort. Nach wie vor gibt es Widersprüche zwischen Metaerzählungen aus einer betont nationalstaatlichen Perspektive und ambivalenteren lokal- und regionalgeschichtlich orientierten Narrativen. Folgende Fragen stehen in diesem Zusammenhang auf der Agenda:

  • Welche Rolle spielt Landesgeschichtsschreibung im föderalistischen Deutschland und welche im eher zentralistischen Polen? 
  • Welche Organisationsformen von Landesgeschichtsforschung ergeben sich daraus? 
  • Welche landesgeschichtlichen Themensetzungen lassen sich in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg beobachten, welche Narrative sind daraus entstanden, welche Desiderata gibt es?
  • Wie haben sich diese Erzählungen seit 1990 verändert?
  • Welche Vergleichsebenen gibt es?
  • In welchem Verhältnis stehen nationale und regionale Geschichtserzählungen zueinander?
  • Welchen Einfluss haben die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen auf die Landesgeschichtsforschung?

Ein weiterer Teil der Jahrestagung wird sich mit der thematischen (Neu)Ausrichtung sowie Einbettung in die deutsch-polnische Forschungslandschaft der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V. beschäftigen, die sich insbesondere auch als Verbund landesgeschichtlich interessierter Forscherinnen und Forscher versteht.

Die Jahreskonferenz des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien wird gemeinsam mit der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e. V ausgerichtet.

Anmeldungen: bis zum 12. September 2022 an klodnicki@europa-uni.de

Ort: Frankfurt (Oder)/Slubice


23. bis 24. September 2022

„Polnisch – Nachbarsprache im mehrsprachigen Kontext“

8. Internationale Konferenz zur Fachsprache Polnisch

Diese Konferenz ist bereits die achte in der Konferenzreihe „Zur Situation des Polnischunterrichts in Deutschland, Polen und Europa“, die vom Sprachenzentrum der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung der Polnischlehrkräfte und dem Herkunftssprachenzentrum der Technischen Universität Darmstadt an beiden Standorten jährlich abwechselnd organisiert wird. 

Am ersten Konferenztag werden ein Eröffnungsvortrag zum Sprachenzentrum in der sprachenteiligen, deutsch-polnischen  Grenzregion, ein Impulsreferat zum Thema Nachbarsprachen im mehrsprachigen Kontext sowie ein Fachreferat zur Mehrsprachigkeit im Unterricht präsentiert. Danach wird in einem Podiumsgespräch über didaktische Modelle, Unterrichtsinhalte und den Umgang mit Zwei/Mehrsprachigkeit diskutiert.

Am zweiten Tag findet der praktische Erfahrungsaustausch in Arbeitsgruppen mit verschiedenen Schwerpunkten statt. Dabei sollen das praktische Wissen vertieft, Ideen ausgetauscht und Gespräche unter Kollegen geführt werden. Die abschließende Podiumsdiskussion soll Implementierungsvorschläge zusammenfassen und den Ausblick auf künftige Entwicklungen geben.

Die Tagung verfolgt folgende Ziele:

  • Vorstellung neuerer Erkenntnisse aus der Forschung zum mehrsprachigen Unterricht und Mehrsprachigkeitsdidaktik
  • Vorstellung der Ergebnisse des Projekts „Nachbarsprache in der Doppelstadt – Język sąsiada w Dwumieście“

  • Sprachmittlung und interkulturelles Lehren und Lernen in Grenzregion

  • Konferenzband 

  • Erfahrungsaustausch

Uhrzeit: Freitag 14:00 – 19:00 Uhr und Samstag 9:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort: Frankfurt (Oder): Hauptgebäude (HG) und Auditorium Maximum (AM)
Anmeldezeitraum: 3. Juli bis 15. September 2022 unter baglajewska@europa-uni.de

Die Konferenz wird z.T. simultan (am 1. Tag), z.T. mit Hilfe von Sprachmittlern deutsch/polnisch (am 2. Tag) gedolmetscht werden.


Vergangene Konferenzen, Tagungen & Sommerschulen: 2016 I 2017 I 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022

Lagepläne