Banner Viadrina

Lernen | Präsentieren | E-Learning

Prüfungen

Der akademische Senat hat beschlossen, die erste Satzung zur Änderung der Ordnung zur Ermöglichung alternativer Prüfungsformen im Sommersemester 2020 vom 22.04.2020 so zu ändern, dass sie auch für das Wintersemester 2020/21 gilt.
Für alle Prüfungen unter der ASPO gilt: Den Studierenden darf derzeit nicht lediglich eine Prüfungsform angeboten werden, die Präsenz in Frankfurt (Oder) voraussetzt. Für alle Lehrveranstaltungen/Module muss deshalb jedenfalls hilfsweise eine Prüfungsform angeboten werden, die keine persönliche Anwesenheit der Studierenden in Frankfurt (Oder) erfordert.

Bitte beachten Sie dabei, dass die Prüfungsordnungen oder Modulkataloge unterschiedliche Einschränkungen der möglichen Prüfungsformen vorsehen. Die Prüfungsausschüsse können hier genauere Hinweise geben.

Bitte führen Sie Online-Klausuren (Tests) nicht in der zentralen Moodle-Instanz durch. Wir haben für die Online-Prüfungen eine zweite Moodle-Instanz unter der Internetadresse: https://lb-moodle.europa-uni.de eingerichtet, welche bis Ende August nur für diese Zwecke verwendet werden sollte.Bitte melden Sie Tests vorab bei Herrn Kubzdyl vom IKMZ an (unter: Kubzdyl@europa-uni.de). Das IKMZ übernimmt dann alle nötigen Transfers zur neuen Instanz. Mehr dazu finden Sie unten unter Klausur-ähnliche schriftliche Online-Prüfungen.

Wir möchten Sie auch bitte, in Prüfungen Videos oder Audios nicht direkt in Moodle zu nutzen, weil zu viele Leute gleichzeitig auf die Datei zugreifen wollen. Nutzen Sie dafür bitte den Medienserver -- das IKMZ hilft Ihnen gerne.

Nutzen Sie derzeit vermehrt asynchrone Verfahren für Prüfungen (also alle Verfahren, bei denen nicht alle Prüflinge zeitgleich auf ein Prüfungssystem zugreifen, sondern z.B. Aufgaben oder Texte einreichen.) Hier können Sie z.B. in Moodle die Funktion „Aufgabe“ nutzen oder Einreichungen per Email erlauben. Möglich sind nicht nur klassische Hausarbeiten, sondern auch Kurzhausarbeiten, Essays und ähnliches mit unterschiedlichen Fristen (2-3 Tage, mehrere Wochen, …), Videos der Studierenden, vorlesungsbegleitende Aufgaben (über moodle), die am Ende in die Bewertung eingehen, oder Prüfungsportfolios, bei denen die Bearbeitung eines gewissen Anteils an Aufgaben (z.B. auf moodle) im Laufe der Vorlesungszeit Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung nach Ende der Lehrveranstaltung ist.

Da sie Zeitpunkt der Auslieferung der Prüfung und die Zeitfenster zur Bearbeitung bestimmen können, kann die Grenze zwischen asynchronen Prüfungen (jede/r Studierende in seinem/ihrem Tempo) und synchronen Prüfungen (alle arbeiten gleichzeitig an der Aufgabe) allerdings fließend werden. Wenn Sie für die häusliche Anfertigung Zeitfenster von 2-5 Stunden vorgeben, ähnelt die Prüfung sehr stark einer Klausur – mit dem einzigen Unterschied, dass Sie die selbstständige Verfassung der Arbeit genauso wenig kontrollieren können wie den Rückgriff auf Hilfsmittel. Lesen Sie hierzu im Abschnitt "Klausur-ähnliche schriftliche Online-Prüfungen" weiter.

Zur Zeit sind mündliche (Abschluss-)Prüfungen auch videobasiert möglich.

Angebotene Plattformen

Sowohl moodle (Aktivitäten „Aufgabe“ oder „Test“) als auch das E-Assessment-System EvaExam ermöglichen die Durchführung standardisierter Prüfungen für eine große Zahl von Teilnehmenden.

Bitte führen Sie Online-Klausuren (Tests) nicht in der zentralen Moodle-Instanz durch. Wir haben für die Online-Prüfungen eine zweite Moodle-Instanz unter der Internetadresse: https://lb-moodle.europa-uni.de eingerichtet, welche bis Ende August nur für diese Zwecke verwendet werden sollte.

Bitte melden Sie Tests vorab bei Herrn Kubzdyl vom IKMZ an (unter: Kubzdyl@europa-uni.de). Das IKMZ übernimmt dann alle nötigen Transfers zur neuen Instanz.

Generell gilt: Ab 250 Teilnehmenden ist es empfehlenswert, längere Zugangsmöglichkeiten für einen Test festzulegen (z.B. für einen 2h Test ein 3h-Slot).


Identitätsfeststellung

  • Eine Teilnahme an Online-Prüfungen kann durch eine Authentifikation mit Benutzername und Kennwort (moodle) oder mit einem individuellen TAN-Nummer (EvaExam) erfolgen, womit der Prüfling als Person im System eindeutig identifiziert werden kann.
  • Anmeldung für die Prüfung erfolgen über ViaCampus.
  • Manche Studierende sehen sich kurz die Prüfung an und verlassen dann den ganzen Kurs in der Hoffnung, dass sie durch Neu-Anmeldung ihren ersten Prüfungsversuch/-ansicht löschen. Ob das funktioniert oder nicht, hängt von den Prüfungseinstellungen ab: Lehrende können mehrere Versuche in der Test-Aktivität erlauben oder nur einen Versuch.

Sicherung selbstständigen Arbeitens

  • Eine zeitliche Zugriffeinschränkung auf die Online-Klausur ist möglich.
  • Der Zugriff auf Internetressourcen während der dezentralen Online-Prüfungen kann nicht kontrolliert werden.
    Eigenständig­keitserklärungen: Hierfür gibt es bei moodle-Aufgaben unter „Abgabe­einstellungen“ eine Voreinstellung. Wenn Sie diese nutzen, müssen die Studierenden bei Abgabe ein Häkchen setzen, mit dem sie bestätigen: „Diese Arbeit ist meine eigene Leistung. Sofern ich fremde Quellen verwendet habe, sind die Stellen entsprechend gekennzeichnet.“ Eine entsprechende Vorlage gibt es auch für moodle-Tests, die unter „weitere Zugriffs­beschränkungen“ aktiviert werden kann. Sie muss dann vor Testbeginn abgegeben werden und lautet: „Ich versichere hiermit, dass ich den nachfolgenden Test selbstständig abolvieren und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzen werde.“
  • Beachten Sie auch, dass Studierende Prüfungen leichter (z.B. durch Screenshots) dokumentieren können, was evtl. die Wiederverwendung von Prüfungsfragen einschränkt.


Sicherung der störungsfreien Bearbeitung

  • Technische-Probleme auf der Serverebene bei moodle oder EvaExam können nachverfolgt werden.
  • Technische-Probleme bei Studierenden zuhause, wie eine zusammenbrechende Internetverbindung oder ein abstürzender PC können nicht nachverfolgt werden.
  • Auch externe Störfaktoren wie z.B. Baulärm können nicht nachverfolgt/kontrolliert werden. Wenn Sie synchrone Prüfungen durchführen wollen, sollte deshalb auf jeden Fall eine Wiederholungsmöglichkeit eingeplant werden. Da hier geringere Teilnehmendenzahlen zu erwarten sind, könnte diese unter vergleichbaren Bedingungen wie der Erstversuch kontrolliert im PC-Pool an der Viadrina stattfinden (sofern dies unter Kontakteinschränkungen möglich ist).

Wenn Sie synchrone Prüfungen durchführen wollen, sollte deshalb auf jeden Fall eine Wiederholungsmöglichkeit eingeplant werden. Da hier geringere Teilnehmendenzahlen zu erwarten sind, könnte diese unter vergleichbaren Bedingungen wie der Erstversuch kontrolliert im PC-Pool an der Viadrina stattfinden (sofern dies unter Kontakteinschränkungen möglich ist).

Fragen für standardisierte Online-Prüfungen zu erstellen ist komplex. Bitte nutzen Sie diese Hilfsseiten der TH Wildau. (Beachten Sie z.B.: Sie sollten die Option Maluspunkte (Punktabzug für falsch beantwortete Fragen) nicht verwenden. Dies kann zu Anfechtungen der Prüfungen führen.)


Eine Handreichung finden Sie online hier. Aus ihr wurde sinngemäß und zum Teil wörtlich die untenstehenden Beschreibungen zu den Fragetypen entnommen.
Achtung: Eine Durchführung von E-Klausuren mit EvaExam ist auch außerhalb der Uni-Netzwerk möglich.

Fragetyp Antwort-Wahlverfahren automatisierte Auswertung
Single-Choice X X
Wahr/Falsch X X
Multipli-Choice X X
Offene Frage
Vorsegmentierte Offene Frage X
Kprim X X
Zuordnungsfragen X X

Single Choice: Aus mehreren Antwortoptionen ist genau eine richtige Lösung auszuwählen.

Wahr/Falsch: Als Antwort auf eine Frage wählen die Studierenden zwischen zwei Optionen aus: Wahr oder Falsch (oder z.B. wählen Sie zwischen Ja oder Nein).

Multipli-Choice: Aus mehreren Antwortoptionen ist eine (oder mehrere) als eine richtige Lösung auszuwählen. Enthaltungen sind hier nicht möglich. (Achtung: Hohe Ratewahrscheinlichkeit)

Multiple Choice-Fragen (nur korrekte Antwortkombination bewerten): Antwortoptionen ist eine (oder mehrere) als Lösung auszuwählen. Nur wenn alle Lösungen für eine Frage richtig gewählt waren, zählt dies. (Teilwissen wird nicht honoriert)

Offene Frage: Freitext-Aufgaben bieten die Möglichkeit, Ergebnisse in Form von freier Texteingabe zu prüfen. Eine manuelle Korrektur ist zwingend notwendig. segmentierte offene Frage: Die segmentierte offene Frage ermöglicht das Abfragen von
Ergebnissen, z. B. aus Rechenaufgaben in einem vorgegebenen Format (Segmentierung). Dabei ist eine automatische Bewertung der Antwort bei Onlineprüfungen möglich.

Kprim: Dies ist eine standardisierte Multiple Choice Frage. Sie besteht aus einem immer gleichen Aufbau: Auf eine Frage folgen genau vier Aussagen, für die es jeweils genau zwei Auswahlmöglichkeiten gibt (z.B. richtig/falsch). Nur wenn alle Aussagen richtig bewertet wurden, erfolgt die volle Punktzahl.

Zuordnungsfragen: Die Zuordnungsfrage ist eine Frage, bei der in Spalten eingetragene Werte dem jeweils richtigen in einer Zeile eingetragenen Wert zugeordnet werden müssen. Das größte formale Problem besteht darin, dass die Antwortmöglichkeiten stark und systematisch voneinander abhängig sind und beim Beantworten eine getroffene Wahl alle weiteren beeinflusst. Da jede Zuordnungsfrage viel präziser durch Single Choice- oder Multiple Choice-Fragen realisiert werden kann, ist dieser Fragentyp auch ohne weiteres verzichtbar.

Die nachstehenden Beschreibungen der Fragetypen wurden wörtlich oder sinngemäß von hier (zu Aufgabe), hier (zu Test) und hier (zu Fragetypen) von der Internetseite Moodle.org entnommen:

Moodle „Aufgabe“: Die Aktivität Aufgabe ermöglicht es Kursteilnehmer/innen, Lösungen zu Aufgaben abzugeben, die die Lehrenden bewerten und Feedback geben. Das spart Papier und ist effizienter, als eine Abgabe per E-Mail. Die Aktivität kann auch verwendet werden, um die Kursteilnehmer/innen an Aufgaben zu erinnern, die sie offline bearbeiten sollen und bei denen kein digitaler Inhalt entsteht. Die Aktivität dient in diesem Fall zur Dokumentation der Bewertung und des Feedbacks.
Die Lösungen der Kursteilnehmer/innen sind in einer Übersicht zusammengefasst. Trainer/innen können Lösungen in Form von einer oder mehrerer Dateien oder als Online-Texteingabe direkt in Moodle einfordern. Die Lösungen können einzeln oder in Gruppen eingereicht werden. Außerdem können Sie einen Abgabezeitraum festlegen. Bei Bedarf können Sie die eingereichten Lösungen "blind" bewerten (d.h. Sie sehen bei der Bewertung nicht, wer die Lösung abgegeben hat).

Moodle "Test": Die Aktivität Test erlaubt es Trainer/innen, Tests mit einer Vielzahl unterschiedlicher Fragetypen (u.a. Multiple-Choice-Fragen, Wahr-Falsch-Fragen und Kurzantwort-Fragen) zu erstellen und im Kurs als Lernkontrolle einzusetzen. Die Fragen werden in einer Fragensammlung gespeichert. Sie stehen im gesamten Kurs zur Verfügung und können auch für andere Kurse zur Wiederverwendung bereitgestellt werden. Tests können so konfiguriert werden, dass sie von den Teilnehmer/innen mehrfach bearbeitet werden können. Jeder Bearbeitungsversuch wird automatisch bewertet, und die Trainer/innen können entscheiden, ob sie zu einer Antwort der Teilnehmer/innen eine Rückmeldung geben und/oder die richtige Lösung anzeigen möchten. Es besteht die Möglichkeit die Testfragenreihenfolge bei jedem Aufruf der Klausur anders zu gestalten.

 

Fragetyp Antwort-Wahlverfahren automatisierte Auswertung
Berechnete Frage X
Berechnete Multipli-Choice X
Drag-and-Drop auf Bild X X
Drag-and-Drop auf Text X X
Drag-and-Drop auf Markierung X
Einfach berechnend X X
Freitext
Kurzantwort X
Lückentext X X
Lückentextauswahl X X
Multipli-Choice X X
Numerisch X X
Wahr/Falsch X X
Zufällige Kurzantwortzuordnung X X
Zudordnung X X


Berechnet: Berechnete Fragen bieten die Möglichkeit, durch die Verwendung von Platzhaltern individuelle numerische Fragen zu erstellen, die bei der Durchführung des Quiz durch Einzelwerte ersetzt werden.

Berechnete Multiple-Choice: Berechnete Multiple-Choice-Fragen sind wie Multiple-Choice-Fragen, mit der zusätzlichen Eigenschaft, dass die zu wählenden Elemente Formelergebnisse aus numerischen Werten beinhalten können, die zufällig aus einer Menge ausgewählt werden, wenn das Quiz durchgeführt wird. Sie verwenden die gleichen Wildcards wie berechnete Fragen und ihre Wildcards können mit anderen berechneten Multiple-Choice- oder regulären Fragen vom Fragetyp Berechnet geteilt werden. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Formel in der Antwortwahl als {=...} enthalten ist, d.h. {={l}*{w}} für die Berechnung der Oberfläche eines Rechtecks.

Drag-and-Drop auf Bild: Studierende treffen ihre Auswahl, indem sie Text, Bilder oder beides in vordefinierte Kästen auf einem Hintergrundbild ziehen. Elemente können gruppiert werden.

Drag-and-Drop auf Text: Studierende wählen fehlende Wörter oder Phrasen aus und fügen sie dem Text hinzu, indem sie Kasten an die richtige Stellen ziehen. Elemente können gruppiert und mehr als einmal verwendet werden.

Drag-and-Drop Markierungen: Die Studierenden setzen Marker auf einen ausgewählten Bereich auf einem Hintergrundbild. Im Gegensatz zum Fragetyp Drag-and-Drop auf Bild gibt es auf dem darunter liegenden Bild keine vordefinierten Bereiche, die für den Studierenden sichtbar sind.

Einfach berechnet: Einfach berechnete Fragen bieten die Möglichkeit, individuelle numerische Fragen zu erstellen, deren Antworten Ergebnisse von numerischen Formeln sind, die variable Zahlenwerte durch die Verwendung von Wildcards (z.B. {x}, {y}) enthalten, und die bei der Durchführung des Quiz durch Zufallswerte ersetzt werden. Einfach berechnete Fragen bieten die am häufigsten verwendeten Funktionen der berechneten Fragen mit einer wesentlich einfacheren Benutzeroberfläche.

Freitext: Erlaubt es Studierenden, ausführlich über ein bestimmtes Thema zu schreiben und muss manuell bewertet werden.

Kurzantwort: Als Antwort auf eine Frage (die ein Bild beinhalten kann) geben die Studierenden ein Wort oder einen Satz ein. Es kann mehrere mögliche richtige Antworten mit unterschiedlichen Bewertungen geben. Die Antworten können in Bezug auf Gross-/Kleinschreibung sensitiv oder insensitiv sein.

Lückentext (Cloze): Diese sehr flexiblen Fragen bestehen aus einem Text (im Moodle-Format), in den verschiedene Antworten eingebettet sind, darunter Multiple-Choice, kurze Antworten und numerische Antworten.

Lückentextauswahl: Studierende wählen fehlende Worte oder fehlende Sätze aus einem Dropdown-Menü aus. Items können gruppiert und mehr als einmal verwendet werden.

Multiple-Choice: Moodle: Mit dem Multiple Choice Fragetyp können Sie Einzelantwort- und Mehrfachantwortfragen erstellen, Bilder, Ton oder andere Medien in die Frage- und/oder Antwortoptionen aufnehmen (durch Einfügen von HTML) und einzelne Antworten gewichten.

Numerisch: Aus der Sicht der Studierenden sieht eine numerische Frage wie eine kurze Antwortfrage aus. Der Unterschied besteht darin, dass numerische Antworten einen akzeptierten Fehler aufweisen dürfen. Dadurch kann ein kontinuierlicher Antwortbereich eingestellt werden.

Wahr/Falsch: Als Antwort auf eine Frage (die ein Bild beinhalten kann) wählen die Studierenden aus zwei Optionen aus: Wahr oder Falsch.

Zufällige Kurzantwortzuordnung: Aus der Sicht der Studierenden sieht diese wie eine Zuordnung-Frage aus. Der Unterschied besteht darin, dass die Teilfragen zufällig aus Kurzantwort-Fragen der aktuellen Kategorie gezogen werden.

Zuordnung: Eine Liste von Unterfragen wird zusammen mit einer Liste von Antworten bereitgestellt. Die Studierenden müssen jeder Frage die richtige Antwort "zuordnen".