Banner Viadrina

Zentrale Studienberatung

Barrierefreiheit an der Viadrina

Das Studium soll allen zugänglich und barrierefrei sein. Die Barrieren sind unterschiedlich und umfassen sowohl infrastrukturelle Barrieren (z. B. nicht rollstuhlgerechte Gebäude), als auch Barrieren, die sich aus Kommunikationsformen (z. B. Sprachbarrieren oder Sinnesbeinträchtigungen) und aus institutionellen Abläufen (z. B. begrenzte Zeit für Studium oder Prüfungen, Kinderbetreuung) ergeben.

Barrierefreiheit bedeutet einen umfassenden Zugang und uneingeschränkte Nutzungschancen aller Lebensbereiche. Jeder Mensch soll alle Einrichtungen in der allgemein üblichen Weise benutzen können, es sollen also keine Spezialzugänge oder Insellösungen für Beeinträchtigte geschaffen werden.

An der Viadrina achten wir darauf, möglichst alle studienbezogenen Angebote barrierefrei zu gestalten.

 



Zugänglichkeit von Gebäuden

Einzelne Studierendenwohnheime und alle Gebäude für Lehrveranstaltungen sind mit dem Rollstuhl zugänglich, einige sind stufenlos, andere über eine Rampe oder mit dem Aufzug erreichbar.

Die Eingänge zum Auditorium Maximum (AM) und Gräfin-Dönhoff-Gebäude (GD) sind mit elektrischen Türkontakten ausgestattet, bei einigen Gebäuden ist die Unterstützung der MitarbeiterInnen (Hauptgebäude und Sprachenzentrum) oder einer Begleitperson nötig (bei Bedarf Pförtner oder Hausmeister über Haustür- oder Telefonklingel rufen).

Alle universitären Gebäude haben barrierefreie Sanitäreinrichtungen. In den Wohnanlagen des Studentenwerkes Frankfurt (Oder) gibt es barrierefreie 1-Raum-Appartements .

Auf dem Uni-Campus stehen den Studierenden am Auditorium Maximum und am Gräfin-Dönhoff-Gebäude speziell ausgeschilderte Parkflächen zur Verfügung. Weitere Parkplätze befinden sich auf dem Gelände des Seminargebäudes in der August-Bebel-Straße.

Arbeits- und Hilfsmittel

Die Universität verfügt über zwei Arbeitsplätze für Blinde und Sehbeeinträchtigte in der Bibliothek und im Sprachenzentrum. Ausgestattet sind diese mit jeweils einem Computer mit Sprachausgabe, einem extra großen Bildschirm, einem Scanner, einem Drucker sowie einem Bildschirmlesegerät.

In der Bibliothek finden Sie den Arbeitsplatz für Blinde und Sehbeeinträchtigte im Dachgeschoss des Hauptgebäudes. Weitere Auskünfte und den Schlüssel bekommen Sie im Ausleih- und Rückgabebereich der Bibliothek. Im Sprachenzentrum (August-Bebel-Straße) befindet sich der Arbeitsplatz im Selbstlernzentrum im Raum 016.

Bei Bedarf können Studierende ein speziell für Prüfungen eingerichteten Laptop benutzen. Das Beratungsteam stellt den Laptop den Studierenden nach vorheriger Vereinbarung zur Verfügung.

Größere Seminarräume und alle Hörsäle sind mit Mikrofonen ausgerüstet. An der Universität können außerdem Infrarot-Empfänger ausgeliehen werden.

Auch lässt sich nach Vereinbarung mit dem Beratungsteam und dem IKMZ sowie bei Zustimmung der jeweiligen DozentInnen eine Videoübertragung organisieren.

Video- und Hörübertragungen sind aber nur in den Räumen GD HS1, GD HS6 sowie im Audimax im GD möglich. Wenden Sie sich bei Bedarf an das Beratungsteam.

Zugänglichkeit von Lehrmaterialien und Veranstaltungen

DozientInnen stellen die Lehrmaterialien zu Vorlesungen oder Seminaren entweder in die Lernplattform Moodle, schicken sie an Studierende per E-Mail oder sie sind im Copy-Shop "Kopierfritze" als Reader erhältlich. 

Mit einer Genehmigung von DozentInnen können deren Veranstaltungen auf ein Diktiergerät aufgenommen werden.