Banner Viadrina

Beraten - Qualifizieren - Vermitteln

Praktikumsverträge & Rechtliches

Praktikumsvertrag

Studierende der Europa-Universität Viadrina, die ein Praktikum absolvieren möchten, sind seitens der Hochschule nicht verpflichtet einen Vertrag mit dem Praktikumsgeber abzuschließen. Sie brauchen sich auch nicht im Vorfeld des Praktikums dessen spätere Anerkennung durch das Career Center bestätigen lassen. Wir beraten Sie aber gerne über die Bedingungen für die Anerkennung des Praktikums.

Generell empfehlen wir Ihnen, einen Praktikumsvertrag abzuschließen, der den Rahmen für das Praktikum festlegt. Darüber hinaus sollten Sie absprechen, wie das Praktikum gestaltet sein wird, welche Aufgaben Sie übernehmen sollen und wie Ihre Betreuung aussieht.

Eine mögliche Vorlage für einen Praktikumsvertrag können Sie hier herunterladen und ggf. anpassen. Die Hochschule unterzeichnet in der Regel bei Inlandspraktika keine Praktikumsverträge, sondern stellt Pflichtpraktikumsbescheinigungen aus.

Rechtliche Fragen und Versicherungen

Bei einem Praktikum steht zwar das Lernen und Erweitern praxisnaher Kompetenzen im Vordergrund, dennoch gelten Praktikante/-innen rechtlich gesehen als Arbeitnehmer/-innen.  Aus diesem Grund ist ein Praktikum ein zeitlich begrenztes Arbeitsverhältnis, bei dem ganz reguläre Arbeitnehmerrechte wie zum Beispiel angemessene Arbeitszeiten gelten.

Ob Sie im Rahmen Ihres Praktikums Sozialversicherungbeiträge abführen müsst, hängt erstens von der Höhe der Vergütung und zweitens vom Charakter eines Praktikums ab. Generell wird zwischen Pflichtpraktikum und freiwilligem Praktikum unterschieden. Bei vergüteten Praktika gilt es zudem die Freibeträge beim Kindergeld und BAföG zu beachten. Ausführliche Informationen erhalten Sie in den Quicklinks und beim Capus Office der Viadrina oder unter www.students-at-work.de.

Auch der Mindestlohn muss nicht in allen Fällen bezahlt werden. Pflichtpraktika und studienbegleitende Praktika zur beruflichen Orientierung sind bei einer Dauer von bis zu 3 Monaten davon ausgenommen (vgl. Informationen des Bundesministerium für Arbeit und Soziales)