Banner Viadrina

Beraten - Qualifizieren - Vermitteln

Auslandspraktikum für Studierende/ Graduierte mit Behinderung

 Auch wenn Sie aufgrund besonderen Bedürfnisse möglicherweise eingeschränkt sind bei der Wahl Ihres Praktikumsplatzes und des Praktikumsortes, können Studierende mit Behinderung selbstverständlich ein Praktikum im Ausland absolvieren. Es kann aber sein, dass Sie mehr Zeit für die Organisation des Praktikums einplanen müssen als Ihre Kommilitonen und Kommilitoninen. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei Ihrer Praktikumssuche.

Erasmus+ Sonderförderung

Studierende mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 können für ihr Auslandspraktikum Sondermittel beantragen. Die zusätzlichen Mittel können entweder als Pauschale oder auf Basis realer Kosten gewährt werden.

Option I: Pauschaler Zuschuss für Studierende mit Schwerbehinderung  
Als Pauschale erhalten Sie - anstelle der regulären ERASMUS+ Förderung - den monatlichen Höchstsatz der Ländergruppe, in die Sie reisen:

Ländergruppe I: 700 EUR (statt 392 EUR)
Ländergruppe II: 650 EUR (statt 341 EUR)
Ländergruppe III: 600 EUR (statt 290 EUR)

Nachdem Sie bereits eine Zusage für eine reguläre ERASMUS+ Förderung erhalten haben, können Sie den pauschalen Zuschuss für Studierende mit Schwerbehinderung beantragen. Bitte reichen Sie dafür folgende Unterlagen ein:

  • Antrag pauschaler Zuschuss für Studierende mit Schwerbehinderung (Anlage E1)
  • Kopie des Behindertenausweises


Option II: Zuschuss für Studierende mit Schwerbehinderung auf Basis realer Kosten
Ein Antrag auf Zuschuss für Studierende mir Schwerbehinderung auf Basis realer Kosten kann nur bei Überschreitung der Höchstfördersätze für die einzelnen Ländergruppen (siehe oben) gestellt werden. Der Antrag wird auf Grundlage eingereichter Unterlagen bearbeitet und deckt anfallende Mehrkosten von maximal 10.000 EUR. Übernommen werden behinderungsbedingte und beantragte Mehrkosten im Zusammenhang mit einem ERASMUS+ Auslandsaufenthalt, sofern nicht andere nationale Stellen (Krankenkassen, Sozialämter etc.) diese finanzieren.
 
Nachdem Sie bereits eine Zusage für eine reguläre ERASMUS+ Förderung erhalten haben, können Sie den Zuschuss für Studierende mit Schwerbehinderung auf Basis realer Kosten beantragen.

Dafür reichen Sie bitte folgende Unterlagen wenigstens zwei Monate vor Beginn des Aufenthaltes ein:

  • Antrag Studierende mit Schwerbehinderung auf Basis realer Kosten (Anlage E2)
  • Kosteneinschätzung anhand des Berechnungsformulars (Anlage E2a)
  • Kopie Schwerbehindertenausweis
  • Ärztliche Bescheinigung (Original)
  • Kostenvoranschläge bzw. Ausdrucke von Internetrecherchen

Ebenso ist der Abschlussbericht von dem Geförderten um die besonderen Aspekte des Aufenthaltes mit Behinderung zu ergänzen.

 Weiterführende Inormationen zur ERASMUS+ "Sonderförderung für Teilnehmer mit Behinderung" finden Sie hier.