Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der richtige Umgang mit digitalen Daten

20180130_Workshop-Digitalisierung_1817 ©Lars Weber
20180130_Workshop-Digitalisierung_1819 ©Lars Weber
20180130_Workshop-Digitalisierung_1824 ©Lars Weber
20180130_Workshop-Digitalisierung_1831 ©Lars Weber
20180130_Workshop-Digitalisierung1827 ©Lars Weber

Das Interesse war groß: Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Mitarbeitende aus Bibliotheken und Rechenzentren aus ganz Deutschland diskutierten im Rahmen eines Workshops am 30. Januar rechtliche Aspekte digitaler Forschungsdaten.  

„Die Digitalisierung ist das große Thema der Gegenwart und Zukunft. Das muss unbedingt wissenschaftlich begleitet werden“, machte Viadrina-Präsident Prof. Dr. Stephan Kudert in seiner Begrüßung deutlich. Genau dort setzt das Forschungsprojekt „FDMentor“ an, in dem fünf Berliner und Brandenburger Hochschulen gemeinsam Lösungen für das Forschungsdatenmanagement erarbeiten. Wie dort Auswirkungen der Digitalisierung auf die Wissenschaft bereits gemeinsam untersucht werden, umriss die Projekt-Koordinatorin Katarzyna Biernacka von der Humboldt-Universität Berlin zu Beginn der Tagung: „Wir bündeln die Expertise aller Partner, erstellen Best-Practice-Beispiele und erarbeiten Handreichungen zum Umgang mit digitalen Daten, unter anderem zu Arbeits- und Dienstrecht sowie Datenschutz. Zudem fördern wir den Kompetenzausbau, damit Hochschulen künftig selbst Schulungen und Weiterbildungen zu Forschungsdaten durchführen können.“

Zum Schwerpunkt Persönlichkeitsrechte und Datenschutz erläuterten die Viadrina-Sprachwissenschaftlerinnen Dr. Silva Ladewig und Dr. Dorothea Horst in ihrem Vortrag, vor welche Herausforderungen sie ihre Forschungsdaten in der wissenschaftlichen Praxis stellen. „Wir untersuchen Sprache und redebegleitende Gesten. Die Aufnahmen können wir aber nicht zeigen, um die Persönlichkeitsrechte der interviewten Personen zu wahren. Daher veranschaulichen wir die Gesten in Publikationen meist durch Zeichnungen, die jedoch leider die Bewegung einer Geste nicht vollständig abbilden können“, so Horst. In der Lehre verwenden die Wissenschaftlerinnen daher ausschließlich öffentliche Daten, wie Fernsehbeiträge oder Werbefilme.

Während des ganztägigen Workshops wurden darüber hinaus Themen wie Urheberrechte an Forschungsdaten, Archivierungspflichten und rechtliche Herausforderungen beim wissenschaftlichen Publizieren besprochen. Die Europa-Universität Viadrina richtete den Workshop im Rahmen des „FDMentor“-Projekts und in Kooperation mit dem DFG-Projekt „eDissPlus“ (Elektronische Dissertationen Plus) aus. Dem Verbundprojekt „FDMentor“ gehören neben der Viadrina und der Humboldt-Universität auch die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Berlin und die Universität Potsdam an. (LW/UP)