Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Freiwillige ermöglichen Corona-Schnelltests in Viadrina-Teststelle – Weitere Unterstützung gesucht

Seit Mitte Mai 2021 testen sieben Mitarbeitende der Viadrina ihre Kolleginnen und Kollegen auf SARS-CoV-2 oder beaufsichtigen Studierende vor Präsenz-Prüfungen bei Selbsttests. Sie haben sich freiwillig gemeldet, um vor allem über die Grenze pendelnden Beschäftigten einen einfacheren Zugang zu den benötigten Tests zu ermöglichen. Ein Einblick in den neuen Viadrina-Test-Alltag.

Schutzbrille aufsetzen, Maske über Mund und Nase, mit den Armen in den blauen Kittel schlüpfen und zubinden lassen – es ist schon zur Routine für Mateusz Weis-Banaszczyk geworden, sich für seine Schicht in der Viadrina-Teststelle im Gräfin-Dönhoff-Gebäude vorzubereiten. An ein bis zwei Vormittagen in der Woche bietet er anderen Beschäftigten hier einen Corona-Schnelltest an. Auch die Handgriffe dafür sitzen – er hat das mit den anderen Freiwilligen bei einer Schulung in einem Frankfurter Testzentrum vom Amtsarzt gelernt. >>>weiterleiten

Fotos: Heide Fest

„In den vergangenen zwei Semestern war ich als Projektkoordinator für internationale grundständige Studierende hauptverantwortlich für die Erarbeitung eines Anreisekonzeptes unter Pandemiebedingungen, inklusive Test- und Quarantäneverfahren. Ich fand es deshalb spannend, mal die Seite zu wechseln und selbst zu erfahren, wie ein SARS-CoV-2-Testverfahren abläuft“, begründet Mateusz Weis-Banaszczyk sein Engagement. Es tue ihm gut, mal wieder abseits seiner eigentlichen Aufgabe gebraucht zu werden und er genieße die Gespräche in der Teststelle: „Ich komme mit Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch, die ich teilweise seit Ausbruch der Pandemie nicht mehr getroffen habe.“ Die Herzlichkeit und Dankbarkeit fallen auch Yvonne Zahn auf, die im „normalen“ Arbeitsleben die Sekretariate von zwei Lehrstühlen managt. „Das ist eine schöne Art, sich zu engagieren. Unsere Uni ist eben auch ,meine‘ Uni“, sagt sie.

Viadrina-Kanzler Niels Helle-Meyer betont: „Ich bin sehr beeindruckt von dem Engagement der Mitarbeitenden, die in der Teststelle mitwirken. Hier zeigt sich, wie gut der Gemeinsinn in unserer Viadrina entwickelt ist. Die Teststelle ist ein wichtiger Baustein in der Teststrategie der Viadrina und hilft uns enorm dabei, die Rückkehr von Forschung und Lehre in den Präsenzbetrieb zu ermöglichen.“ Neben regelmäßig angebotenen Fremdtests gehört zum Testkonzept der Viadrina auch die Bereitstellung von Selbsttests, die Beschäftigte zu Hause machen können, bevor sie ihre Präsenztage im Büro antreten.

Wer die Teststelle im Gräfin-Dönhoff-Gebäude verlässt, hat meist einen offiziellen negativen Bescheid für den Arbeitsweg nach Słubice dabei und ein angenehmes Gespräch mit den Freiwilligen wie Yvonne Zahn und Mateusz Weis-Banaszczyk hinter sich. Die setzen die mitunter beschlagenen Schutzbrillen ab und befreien sich vom Schutzkittel, bevor für sie der Arbeitstag am Schreibtisch weitergeht.

Um die Arbeit der Teststelle weiter aufrecht zu erhalten, werden weitere Freiwillige gesucht. Anmeldung und weitere Informationen per Mail über Isabelle Blume: blume@europa-uni.de
(FA)