Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

„Entdecken Sie, was Sie können!“ – Viadrina-Mentoring-Programm begrüßt und verabschiedet feierlich Teilnehmerinnen

Am 30. Oktober lud die Abteilung für Chancengleichheit zur feierlichen Abschluss- und Auftaktveranstaltung der Mentoring-Linien für Studentinnen, Doktorandinnen und Postdoktorandinnen ein. Das Programm existiert seit zehn Jahren.

Zur Eröffnung der Veranstaltung betonte Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal, wie wichtig der Viadrina das Mentoring-Programm und die Förderung von Frauen seien.  Noch immer sind Frauen in Führungspositionen eine Minderheit – auch an den deutschen Universitäten. Als eine von nur 19 deutschen Hochschulpräsidentinnen ermutigte Julia von Blumenthal die anwesenden Frauen, sich nicht durch strukturelle Barrieren und Diskriminierung aufhalten zu lassen: „Entdecken Sie was Sie können!“ >>>weiterlesen

Fotos: Heide Fest

In einem Impulsvortrag zum Thema „Frauen in der Führung? – Bestandsaufnahme und Gestaltungsoptionen“ legte Dr. Regina Ruppert, Geschäftsführerin von Selaestus Executive Search, eindrucksvoll persönliche Erfahrungen und Fakten dar. Dem Vortrag schloss sich eine Podiumsdiskussion zum Thema „Mehr Frauen an die Spitze! Welche Forschungskultur brauchen wir?“ an. Moderiert von Dr. Susann Worschech diskutierten Dr. Regina Ruppert, die frühere Viadrina-Gleichstellungsbeauftragte und jetzige Landtagsabgeordnete Sahra Damus, Juristin und Viadrina-Vizepräsidentin Prof. Dr. Eva Kocher und Promovendin Hannah Reuter unter anderem die Frage, wie sich Beruf und Familie vereinbaren lassen und wie die Politik mehr für Frauen tun kann. 

Schließlich wurden an dem Abend die Mentees des Jahrgangs 2018/19 feierlich verabschiedet und bekamen ihre Zertifikate überreicht, unter ihnen Post-doc-Mentee Dr. Linda Giesel, von der Zentralen Studienberatung. Sowohl für sie als auch für ihre Mentorin Dr. Regina von Schmeling von der Humboldt Graduate School war das Programm eine durchweg positive Erfahrung. Linda Giesel hob hervor, dass sie sich durch das Programm ihre beruflichen Ziele verdeutlichen konnte. Regina von Schmeling bezeichnet die Anfrage als Mentorin als eine große Ehre: „Ich freue mich sehr, junge Frauen unterstützen zu können.“
(Julia Skupin)