Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Von der Kita bis zum Auslandsjahr – Bürgerdialog über die Vermittlung europäischer Werte

„Werte vermitteln, Zukunft gestalten“ lautete der Titel eines Bürgerdialogs im Senatssaal der Viadrina, zu dem am 25. Oktober das Europe Direct Informationszentrum eingeladen hatte. Nach einem Grußwort von Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal und der Begrüßung durch Toralf Schiwietz, Geschäftsführer der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA, kreiste die Diskussion darum, wie Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft europäische Werte wahren und vermitteln können.

Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte – diese europäischen Werte vertraten die Podiumsgäste auf ganz unterschiedliche Weise. Während Viadrina-Historiker Prof. Dr. Gangolf Hübinger auf das täglich gelebte Europa an der Viadrina mit seiner internationalen Studierendenschaft hinwies, konnte Elske Hildebrandt, Landtagsabgeordnete und Kita-Beraterin davon berichten, dass selbst Kita-Kinder schon entscheidende Kompetenzen wie Konfliktfähigkeit erlernen und so an europäische Werte herangeführt werden können.

191025_Bürgerdialog FFO (24) ©Euroregion PRO EUROPA VIADRINA

Dass es nicht zuletzt im EU-Parlament alltäglich um die Verteidigung dieser Werte geht, daran erinnerte der Europaabgeordnete Helmut Scholz unter anderem mit seinem Bericht darüber, wie kürzlich mehrere der von Ursula von der Leyen vorgeschlagenen Kommissarinnen und Kommissare abgelehnt wurden. Der frühere Frankfurter Oberbürgermeister und heutige Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt berichtete vom alltäglichen Ringen um diese Werte auf bundespolitischer Ebene.

Ganz konkret formulierte Klaus Waiditschka vom Verein für Jugendarbeit und Sozialhilfe (JuSeV), dass nicht nur Politik und Bildungseinrichtungen für die Vermittlung europäischer Werte einstehen müssen. Vor allem im außerschulischen Bereich machen die Jugendlichen entscheidende Erfahrungen, so seine Überzeugung. An Helmut Scholz gewandt, wünschte sich Klaus Waiditschka einen Zugang aller jungen Europäerinnen und Europäer zu Auslandsaufenthalten – und somit zur gelebten Erfahrung dessen, was die Europäische Union im Kern ausmacht. (FA)