Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

„Einfach machen!“ – Viadrina-GründerInnen berichten

Am 15. November waren drei Viadrina Startups im Gräfin-Dönhoff-Gebäude live zu erleben. Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Gründerwoche der Viadrina stellten sich die hinter drei unterschiedlichen Geschäftsideen stehenden Köpfe vor.

Die Schwestern Anna-Lena und Ulrike-Marie Gerber haben mit „SitEinander“ eine Idee aus einem Gründer-Seminar umgesetzt, die sie selbst betrifft: Vernetzte Kinderbetreuung via App. Eltern können ihren Freundes- und Bekanntenkreis über die App unkompliziert vernetzen und in offenen Gruppen neue Kontakte zu Eltern mit Kindern in ihrer Umgebung knüpfen, um die gegenseitige Betreuung des Nachwuchses zu organisieren.
>>> weiterlesen

20181115_Grueunderwoche_UV_6341-600 ©Heide Fest

Foto: Heide Fest

Eine andere Art der Vernetzung möchte Lucas Hässelbarth fördern. Sein Portal dobos.io (Abkürzung für „discover online, buy offline service“) verbindet junge Modedesigner und ihre nicht selten versteckt gelegenen Stores mit interessierten Käuferinnen und Käufern. Diese können sich online ihre Wunsch-Kleidung reservieren und dann im Laden entscheiden, ob sie diese auch kaufen. Auf diese Weise können Versand und Retouren gespart und Ressourcen geschont werden, so die Hoffnung des Gründers und seiner beiden Mitstreiter. Michael Ritter hat zusammen mit einem Kommilitonen sein Hobby zum Beruf gemacht und ein Technomusik-Label gegründet. Der Businessplan für „Grey Bar Hotel“ ist ebenfalls in einem Seminar der Viadrina entstanden. Der IBWL-Student tritt als DJ in lokalen Clubs auf und hat mittlerweile Platten von 15 Künstlern herausgebracht.

Eine knappe Stunde plauderten GründerInnen und Moderator Tim Köhler, selbst Viadrina-Absolvent und Mitgründer der „Kulturingenieure“, über Förderprogramme, Finanzierungsmöglichkeiten, Markenschutz und die richtige Ansprache von Kundinnen und Kunden. Es wurde deutlich, dass jede Gründung unterschiedlich verläuft und gerade in der Anfangszeit viel Zeit in Anspruch nimmt. Und trotzdem – Studieren und Gründen schließen sich nicht aus, denn mit der richtigen Beratung findet sich die passende Unterstützung für die persönliche Geschäftsidee. Der Tenor der Diskutanten lautete: einfach machen, anfangen und ausprobieren!

Im Anschluss an den Gründertalk wurden die Gewinner der Wettbewerbe, die im Rahmen der Gründerwoche ausgelobt waren, gezogen und mit Preisen belohnt. (Gunhild Genzmer)