Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neun erfolgreiche Alumni berichteten zur „KuWi-Woche“ über ihre vielfältigen Karrieren

Die Frage nach der zukünftigen Beschäftigung begleitet viele Studierenden der Kulturwissenschaften oft ab dem ersten Semester. Wer könnte sie besser beantworten als diejenigen, die ihren erfolgreichen Berufseinstieg schon gemeistert haben? – Kuwi-Absolventinnen und Absolventen. Gleich neun von ihnen kamen während der achten „KuWi-Woche“ vom 28. bis 31. Mai zurück an die Viadrina und teilten ihre beruflichen Erfahrungen mit den Studierenden.

Eine von ihnen war Stefanie Saeger. Mit viel Elan und guten Tipps stellte die Bachelor-Absolventin unter dem Titel „Als Kuwi-Absolventin in die Bereiche E-Commerce und Personalwesen“ ihren beruflichen Werdegang vor und sprach über mögliche Arbeitsfelder bei ihrem Arbeitgeber Mytoys Group. Sie empfahl den Studierenden: „Eine Bewerbung lohnt sich auch, wenn man, nur‘ 70 % der in der Ausschreibung genannten Anforderungen erfüllt. Man muss ins Team passen und vieles kann man noch lernen.“ Flache Hierarchien, flexible Arbeitszeiten und viel Gestaltungsspielraum – das alles schätzt sie besonders an dem Unternehmen, in dem sie seit über einem Jahr als Expertin für HR Marketing, Employer Branding & Recruiting arbeitet.

Fotos: Agnieszka Lindner

Kassandra Becker, Absolventin des Masters of European Studies und Mitgründerin des Grassroots-Thinktanks für Außen- und Europapolitik „Polis180“, teilte während ihrer Präsentation ihre Begeisterung von politischer Arbeit und bewusstem Engagement mit den Studierenden. Als überzeugte Macherin und politisch Aktive machte sie ihre Leidenschaft zum Beruf und schaffte sich ihren ersten Arbeitsplatz selbst. Heute arbeitet sie als Fachberaterin für soziale Innovationen und Digitalisierung beim Deutschen Roten Kreuz.

Die Vielfalt der Beschäftigungsmöglichkeiten für Kuwi Alumni wurde während zwei Podiumsdiskussionen noch deutlicher. Ob Bundesverband Digitale Wirtschaft BVDW e.V., Vodafone Deutschland oder Deutsche Chorjugend – Julia Mützel, Elisabeth Panic und Hendrike Schoof haben bewiesen, dass der Kuwi-Abschluss die Türen zu sehr unterschiedlichen Arbeitgebern öffnen kann. Aber auch „klassische“ Kulturberufe wurden vorgestellt: Ehemalige des Masterstudiengangs Kulturmanagement und Kulturtourismus berichteten aus ihrer Praxis im Kulturgeschäft. In einem offenen Gespräch gaben Nicole Sachse-Handke (Deutsche Oper Berlin), Anna Seidel (Stiftung Preussischer Kulturbesitz), Tillmann Triest (selbstständiger Kulturmanager) und Paolo Stolpmann (Kulturprojekte Berlin) Einblicke hinter die Kulissen des Kulturgeschäfts und plauderten über Gehälter und Beschäftigungsverhältnisse in der Kulturbranche.

Die Woche der Kulturwissenschaften wurde zum 8. Mal vom Career Center der Viadrina organisiert. (AL)