Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

App, Online-Portal, Software-Lösung: Studierende präsentierten ihre Gründungsideen beim uni-internen Businessplan-Wettbewerb

2017_01_25_Businessplan-Wettbewerb_MG_7919 ©Heide Fest
2017_01_25_Businessplan-Wettbewerb_MG_7917 ©Heide Fest
2017_01_25_Businessplan-Wettbewerb_MG_7916 ©Heide Fest
2017_01_25_Businessplan-Wettbewerb_MG_7921 ©Heide Fest

Die Kitaplatz-Vermittlung „Kitaleicht“, die Organisationssoftware für Notaufnahmen „bePatient“ und eine WG-Zimmer-Börse mit dem Namen „Place2Be“ sind die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs der Viadrina. Am 25. Januar wurden sie aus insgesamt neun studentischen Einreichungen als beste Geschäftsideen ausgezeichnet.

Anne Heinisch, Kamil Czysch und Christoph Franz belegten mit ihrer Geschäftsidee „Kitaleicht“ den ersten Platz beim Businessplan-Wettbewerb der Viadrina. Die Studierenden der Internationalen Betriebswirtschaftslehre hatten eine App konzipiert, die Eltern in Berlin helfen soll, die passende Kinderbetreuung zu finden. Diese müssten lediglich den Kita-Gutschein einscannen und online eine Präferenzliste ausfüllen. Die Liste umfasst Angaben zum Bezirk, zur gewünschten Pädagogik, zum Träger der Einrichtung sowie zu zusätzlichen Angeboten, wie etwa Sprachförderung. „Viele Eltern reservieren Plätze in mehreren Kitas, so dass die Wartelisten vieler Einrichtungen zwar voll sind, aber nicht den realen Bedarf an Plätzen widerspiegeln“, erklärte Christoph Franz. „Hier schaffen wir mit unserer App Transparenz, indem wir gezielt nur die Kitas ansprechen, die den Wünschen der Eltern entsprechen.“

Neben „Kitaleicht“ zeichnete die Jury aus Mitarbeitenden des Gründungszentrums und des Centre for Entrepreneurship Research an der Europa-Universität die Gründungsideen „bePatient“ und „Place2Be“ aus. Die zweitplatzierte Philippa Meenen hat mit „bePatient“ eine Software konzipiert, die Arbeitsabläufe in Notaufnahmen von Krankenhäusern besser strukturieren soll. Meenen hatte zunächst ein Medizinstudium begonnen und während eines Praktikums in einem Krankenhaus teils chaotische Zustände in der Notaufnahme beobachtet. Die von ihr konzipierte Software soll dazu beitragen, Wartezeiten zu verkürzen. Die Online-Plattform „Place2Be“, die Amelie Gädtke, Jessina Wittke, Malika Umarova und Daniel Bladt entwickelt hatten, soll jungen Menschen helfen, ein passendes WG-Zimmer bzw. passende Mitbewohnerinnen und Mitbewohner zu finden.  

Der uni-interne Businessplan-Wettbewerb fand bereits zum zwölften Mal statt. Neun studentische Gruppen hatten sich in einem praxisorientierten Seminar mit Prozessen der Unternehmensgründung befasst und Businesspläne für eigene Gründungsvorhaben erstellt. Der Wettbewerb und das Seminar wurden organisiert vom Centre for Entrepreneurship Research. „Wir haben die Idee des Gründungsvorhabens, ihre Kreativität und Umsetzbarkeit sowie den Gesamteindruck der Präsentationen bewertet“, erklärte Prof. Dr. Jochen Koch, Leiter des Centre for Entrepreneurship Research und Inhaber der Professur für Unternehmensführung und Organisation an der Viadrina. Das Centre wurde 2008 mit dem Ziel gegründet, den Unternehmergeist bei Studierenden, Alumni sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu stärken. (LW / MG)