Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bindeglied zwischen Kanzlei-Alltag und Wissenschaft – ​​Dr. Christian Jehke zum Honorarprofessor bestellt

20190211_Ernennung-Prof-Christian-Jehke_UV_8431 ©Heide Fest

Der Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Christian Jehke ist neuer Honorarprofessor an der Europa-Universität. Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal hat Jehke, der seit 2012 steuerliches Verfahrensrecht an der Viadrina lehrt, am 11. Februar die Bestellungsurkunde überreicht.

„Alles Gute für die Zusammenarbeit!“– Mit einem herzlichen Händedruck gratulierte Viadrina-Präsidentin Prof. Dr. Julia von Blumenthal Dr. Christian Jehke zur Berufung als Honorarprofessor an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Der Steuerberater und Rechtsanwalt ist seit 2012 Lehrbeauftragter für steuerliches Verfahrensrecht an der Viadrina. „Jetzt ist diese Zusammenarbeit auf eine neue Stufe gehoben worden“, sagte er.
 
Neben steuerlichem Verfahrensrecht wird Jehke künftig auch Steuerstrafrecht für Master-Studierende an der Viadrina lehren. Er hofft dabei auf Synergie-Effekte zwischen der Wirtschaftswissenschaftlichen und der Juristischen Fakultät. Diese Verbindung sieht auch Prof. Dr. Stephan Kudert. Der Professor für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre betonte: „Steuerliches Verfahrensrecht ist ein sehr spezielles Gebiet. Dafür brauchen wir einen Juristen, der das mit Begeisterung transportiert.“
 
Prof. Dr. Christan Jehke hat in Münster, Madrid und Cambridge Rechtswissenschaften studiert. Hauptberuflich ist er Partner in der Berliner Kanzlei „Flick Gocke Schaumburg“. In seine Lehre an der Europa-Universität lässt er die Erfahrungen aus dem Kanzlei-Alltag einfließen. Doch nicht nur die Studierenden profitieren von dieser Verbindung von Wissenschaft und anwaltlicher Praxis. „Das ist eine Win-win-Situation“, ist er überzeugt. Mehrfach konnte seine Kanzlei bereits Viadrina-Absolventinnen und -Absolventen einstellen. „Zuletzt hat mich sogar eine frühere Studentin angerufen, die ein Mandat zu vergeben hatte“, berichtet er von dem engen Kontakt, den er zu seinen Studierenden pflegt. (FA)