Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dr. Britta Schneider auf Juniorprofessur für Sprachgebrauch und Migration berufen

20180827_Ernennung_Prof-Britta-Schneider__2059 ©Heide Fest

Präsident Prof. Dr. Stephan Kudert ernannte am 27. August Dr. Britta Schneider zur Juniorprofessorin für Sprachgebrauch und Migration an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät.

„Mit der Berufung geht ein Traum in Erfüllung. Ich hatte bisher noch nie eine Ausschreibung mit der inhaltlichen Ausrichtung Sprachgebrauch und Migration gesehen“, freut sich Prof. Dr. Britta Schneider im Anschluss an ihre Ernennung. „Mich interessiert insbesondere die Interdisziplinarität von Linguistik und Kulturwissenschaften an der Viadrina. Unter diesen Bedingungen zu arbeiten ist ideal für mich“, so Schneider.

Schneider hat Anglistik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main studiert. Dort promovierte sie auch zum Thema „Sprache und Transnationalismus“. Seit 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Englische Philologie der Freien Universität Berlin. Seit ihrer Masterarbeit befasst sie sich mit den Auswirkungen von Sprache(n) auf Gesellschaften. „Ich möchte wissen, was in mehrsprachigen Gesellschaften passiert. Dieses Interesse treibt mich an“, sagt Schneider.

In ihrem ersten Semester an der Viadrina bietet Prof. Dr. Britta Schneider im Wintersemester 2018/2019 Seminare zur Kreolisierung, der Entstehung neuer Sprachen im karibischen und westafrikanischen Raum, und zur Geschichte der Soziolinguistik seit den 1960er Jahren an.

Die neu eingerichtete Juniorprofessur für Sprachgebrauch und Migration ist die erste mit Tenure-Track an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät. Juniorprofessuren mit Tenure-Track bieten eine bessere Planbarkeit wissenschaftlicher Karrieren: Nach drei Jahren haben die Stelleninhaberinnen und -inhaber die Möglichkeit, auf eine reguläre Professur berufen zu werden. (LW)