Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dr. Christian Dietrich erhielt Postdoc-Preis des Landes Brandenburg

Dr. Christian Dietrich hat am 22. November den mit 20.000 Euro dotierten Postdoc-Preis des Landes Brandenburg in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften erhalten. Der Historiker wurde damit für seine hervorragende Publikation „Positions on Zionism in the Wake of the Colonial Policy Debate: Perspectives on Labour Zionism in the ‘Sozialistische Monatshefte‘“ ausgezeichnet.

Münch-Dietrich-2_600px ©MWFK Brandenburg

In der Begründung der Jury heißt es: „In seinem mit dem Postdoc-Preis ausgezeichneten Aufsatz beschäftigt sich Christian Dietrich mit der Entwicklung der Debatte zur Kolonialpolitik innerhalb der deutschen Sozialdemokratie und bewertet dabei die Auseinandersetzung mit dem Zionismus als Revision der sozialdemokratischen Positionen zur Kolonialpolitik. Die Publikation leistet einen wichtigen Beitrag zur migrations- und gesellschaftspolitisch hochaktuellen Frage der Wahrnehmung ethnischer Minderheiten und ihrer politischen Artikulation. Die Jury würdigte in diesem Zusammenhang sowohl die hohe Innovativität als auch gesellschaftliche Relevanz der Forschungsarbeit.“

Christian Dietrich schloss 2009 sein Magisterstudium der Soziologie, Zeitgeschichte und Politikwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ab und promovierte anschließend am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien, bzw. am Historischen Institut der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam.
Seit 2012 ist er Akademischer Mitarbeiter an der Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration an der Europa-Universität. Dort koordinierte er in den Jahren 2014 bis 2017 das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte „Digitale Archiv jüdischer Autorinnen und Autoren in Berlin 1933-1945 (DAjAB)“, das erstmals die Biographien und Bibliographien der über 1.000 nach 1933 in Berlin lebenden Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft in einem thematischen Schwerpunkt erfasst.

Nach 2008, 2012 und 2016 geht der Postdoc-Preis erneut an die Europa-Universität. Das Land Brandenburg würdigt seit 2007 herausragende Forschungsleistungen der wissenschaftlichen Nachwuchstalente seiner Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen durch die Vergabe von zwei mit je 20.000 Euro dotierten Landespreisen in den Kategorien Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie Geistes- und Sozialwissenschaften. (MG)