Banner Viadrina

Viadrina-Logbuch Archiv

Um die Welt mit „Tüte Bär“

2017_12_14_Lebendiger-Adventskalender_UV_2540 ©Heide Fest
2017_12_14_Lebendiger-Adventskalender_UV_2555 ©Heide Fest
2017_12_14_Lebendiger-Adventskalender_UV_2550 ©Heide Fest
2017_12_14_Lebendiger-Adventskalender_UV_2506 ©Heide Fest

Am 14. Dezember öffnete die Europa-Universität ein Türchen des Lebendigen Adventskalenders Frankfurt (Oder)-Słubice. Viadrina-Mitarbeiterin Christin Reise nahm ihre Gäste mit auf eine Fototour hinter die Kulissen ihrer Kinderbücher über „Tüte, den kleinen Bären“. Die fotografische Reise führte unter anderem nach Afrika und in die Antarktis.

„Die Anregung zu den Kinderbüchern kam von einer Freundin, die in Namibia Safaris organisiert. Sie sagte mir, wenn der Bär überallhin mit Dir reist, dann mach doch ein Buch daraus.“ Ab diesem Zeitpunkt machte Christin Reise nicht mehr nur Bilder von Landschaften, Meeren und Tieren, sondern lichtete auf ihren Reisen stets auch den kleinen Teddybären ab. In Namibia fotografierte sie Tüte zusammen mit einem Gepard, der dem Teddybären einen bösen Blick zuwirft: „Der Raubkatze missfiel, dass Tüte ihr beim Fressen zusah“, kommentierte sie das Bild. Was wie Angst um das eigene Futter aussah, entpuppte sich jedoch als eine Vorliebe des Gepards für Plüschtiere, klärte sie die Freundin auf.

Neben Afrika zeigte sie Fotos von den Reisen mit „Tüte Bär“ nach Grönland, in die Antarktis und zuletzt nach Bali. Den Südpol umkreiste der Teddy an Bord eines russischen Eisbrechers und entdeckte seine Vorliebe für Schnee: „Tüte wollte unbedingt Skifahren lernen. Dieser Wunsch ging dann später in Finnland in Erfüllung“, so Reise schmunzelnd. Sie zeigte Bilder des Teddybären auf Skiern und im Schneeanzug. Auf dieser Reise fotografierte sie Tüte auch vor roten und grünen Polarlichtern bei minus 27 Grad.

Die Viadrina-Mitarbeiterin layoutet ihre Kinderbücher selbst und vertreibt sie. Die Texte schreibt ihr Mann. Bisher sind erschienen: „Tüte, der kleine Bär auf Safari in Afrika“ und „Tüte, der kleine Bär: Abenteuer in Finnland“. Der Name „Tüte Bär“ komme daher, dass sie sechs Monate warten musste, um den Bären zu Weihnachten geschenkt zu bekommen. Solange habe er in einer Einkaufstüte gesessen und gewartet. (LW)


„Tüte Bärs“-Abenteuer sind auch hier einsehbar: