Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Medieninformation Nr. 215-2018

vom 18. Oktober 2018

„68 NOW. Europäische Verflechtungen“ – Veranstaltungsreihe zum Erbe von 1968 an der Viadrina


„68 NOW. Europäische Verflechtungen“ ist der Titel einer Veranstaltungsreihe im Oktober und November an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). In drei Podiumsdiskussionen werden die unterschiedlichen Erfahrungen des Jahres 1968 in West- und Osteuropa in den Blick genommen: Befreiung und Rebellion gegen starre Machtstrukturen in Westeuropa – Prager Frühling und sowjetische Invasion in der Tschechoslowakei in Osteuropa. Im Fokus stehen zudem auch Schlussfolgerungen aus diesen Ereignissen für die heutige Zeit des anwachsenden Populismus, sozialer Desintegration und der Ausgrenzungen von Anderen in West- und Osteuropa.

Am Montag, dem 29. Oktober, 18.15 Uhr, diskutieren Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB), Dr. Stefan Wolle, wissenschaftlicher Leiter des DDR Museum Berlin, und Detlef W. Stein, Mitbegründer des Neuen Forums, zum Thema „1968 in der DDR als ‚versäumte Revolte‘?“. Viadrina-Historiker Dr. Markus Nesselrodt moderiert die Diskussion über das unterschiedliche Erleben des Jahres 1968 in der Bundesrepublik und der ehemaligen DDR.
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Senatssaal, Raum 109, Europa-Universität Viadrina, Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Frankfurt (Oder).

Die Veranstaltungsreihe wird am Dienstag, dem 6. November, 18.15 Uhr, fortgesetzt mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „(Selbst-)Verortungen. Kritik an den Universitäten“ mit Prof. Dr. María do Mar Castro Varela (Alice Salomon Hochschule Berlin) und Dr. Krystian Szadkowski (Adam-Mickiewicz-Universität Poznań). Viadrina-Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Melanie Sehgal moderiert die Diskussion.
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Senatssaal, Raum 109, Europa-Universität Viadrina, Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Frankfurt (Oder).

Zum Abschluss geht es am Donnerstag, dem 22. November, 19.00 Uhr, um „Polnische Perspektiven auf 1968: Märzunruhen und Antisemitismus“. Es diskutieren die Autorin und Regisseurin Lidia Drozdzynsk, der Historiker Dr. David Kowalski, und Prof. Dariusz Stola, Direktor des POLIN Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau.
Interessierte sind herzlich eingeladen in das Jüdische Museum Berlin, Lindenstraße 9 - 14, 10969 Berlin.

Die Reihe „68 NOW. Europäische Verflechtungen“ ist eine Kooperation der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) mit der Bundeszentrale für politische Bildung. Weitere Informationen zur Reihe unter:
www.europa-uni.de/68now


Weitere Informationen:
Europa-Universität Viadrina
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)335 - 5534 4515
presse@europa-uni.de

www.europa-uni.de