Banner Viadrina

Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Medieninformation Nr. 130-2022

vom 1. September 2022

Wie sich Russlands Krieg in der Ukraine auf Grenzen und Migration auswirkt – Diskussionsrunden an der Europa-Universität Viadrina

Der Krieg in der Ukraine hat weitreichende geopolitische, humanitäre und soziokulturelle Folgen – für die Ukraine aber auch für Nachbarländer, andere europäische Staaten und die Europäische Union. Die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) lädt am Freitag, dem 16. September, von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr zu öffentlichen Gesprächsrunden mit wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Beiträgen aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Polen, Serbien, Ungarn und der Ukraine ein. In vier Diskussionen wird der Frage nachgegangen, was Migrations- und Grenzstudien zum Verständnis des Krieges und seiner Folgen beitragen können.

Die englischsprachige Veranstaltung mit dem Titel „Contesting Borders/Shifting Orders: Russia's War of Aggression on Ukraine and its Impact on Border-Making and Migration“ findet statt im Logensaal der Viadrina, Logenstraße 11. Interessierte sind herzlich eingeladen, die Konferenz vor Ort oder in der Online-Übertragung zu verfolgen.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.borders-in-motion.de/de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/20220916-angriff-ukraine-migration-grenzstudien

Zum Programm

  • Nach der Begrüßung ab 9.30 Uhr folgt ab 10.00 Uhr die erste Runde zum Thema „Ethnicity and Politics of Identity“ (Ethnizität und Identitäspolitik) mit Beiträgen von Viadrina-Historikerin Prof. Dr. Claudia Weber und Dr. Marco Puleri von der Universität Bologna.
  • Die zweite Diskussionsrunde ab 11.30 Uhr behandelt das Thema „B/Orders in Motion“ (Grenzen/Ordnungn in Bewegung) unter Beteiligung von Dr. Sabine von Löwis (Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien, ZOiS),  Kateryna Mishchenko (Wissenschaftskolleg Berlin) und Dr. Olga Konsevych (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforshcung, WZB).
  • Um „Global Migration, Diaspora and Migrant Integration“ (Globale Migration, Diaspora und Integration von Migrantinnen und Migranten) geht es ab 14.30 Uhr in einem Gespräch mit Dr. Viktoriya Sereda (Forum fürTransregionale Studien Berlin), Dr. Irina Mützelburg (ZOiS) und Dr. Oksana Dutschak (Leipzig).
  • In der abschließenden Runde ab 16.30 Uhr zu „Geopolitics of Shifting B/Orders and Migration“ (Geopolitik der sich verschiebenden Grenzen und Ordnungen) sprechen Dr. Mykhailo Minakov (Kennan Institute), Viadrina-Gastprofessor und früherer EU-Kommissar Prof. Dr. Laszlo Andor, Prof. Dr. Dejan Djokic (University of London) und Liliana Filipchuk von dem ukrainischen Think Tank CEDOS.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Viadrina-Zentrum B/ORDERS IN MOTION in Zusammenarbeit mit dem Regionalbüro der Südosteuropa-Gesellschaft an der Viadrina, dem Zentrum für Osteuropäische und Internationale Studien ZOiS und der Universität Bologna. Es handelt sich um eine Konferenz im Rahmen des Erasmus+ geförderten EU-Projektes  „GLocalEast - Developing a new curriculum in Global Migration, Diaspora and Border Studies in East-Central Europe”, an dem neben der Europa-Universität Viadrina fünf weitere Partneruniversitäten beteiligt sind: Comenius Universität (Bratislava, Slowakei), Universität Bologna, Universität Belgrad, Vytautas Magnus University (Kaunas, Litauen) und Universität Zagreb.

Die Veranstaltung bildet gleichzeitig den Abschluss der internationalen GlocalEast Sommerschule „Global Migration, Diaspora and Border Studies in East-Central Europe", die vom Montag, dem 5. September 2022, bis Freitag, den 16. September 2022, an der Europa-Universität stattfindet. Weitere Informationen zur Sommerschule: www.borders-in-motion.de/de/veranstaltungen/sommerschule-2022

Förderung des Projektes:
Developing a new curriculum in Global Migration, Diaspora and Border Studies in East-Central Europe (2020-1-SK01-KA203-078263).

GlocalEast ©GlocalEast Erasmus+ ©Erasmus


Weitere Informationen:
Europa-Universität Viadrina
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)335 - 5534 4515
presse@europa-uni.de

www.europa-uni.de