Banner Viadrina

Familienbüro der Viadrina

Stiftung "Hilfe für die Familie" (Berlin)

In Berlin kann die Landesstiftung „Hilfe für die Familie“ finanzielle Unterstützung bei Notlagen in der Schwangerschaft oder allgemeinen Notlagen in der Familie leisten. Die Leistungen werden nachrangig gewährt, d.h. dass erst über eine Unterstützung entschieden werden kann, wenn vorliegt ob und in welcher Höhe Leistungen nach SGB II (ALG II und Wohngeld) gewährt werden. Es muss also zuerst ein Antrag auf Wohngeld und ALG II gestellt werden. Die Bewilligung der Unterstützung in der Schwangerschaft und bei der Erstausstattung setzt voraus, dass der Antrag vor Beginn der Mutterschutzfrist bei einer Beratungsstelle gestellt wird. Die Einkommensgrenzen dürfen nicht überschritten werden.

Leistungen
Der einmalige Betrag der Stiftung ergänzt die Leistungen des Jobcenters wegen Schwangerschaft und Erstausstattung je nach Notlage und Bedürftigkeit der Studentin. Studentinnen, bei denen in einer Schwangerschaftskonfliktberatung deutlich geworden ist, dass sie sich in einer besonderen Notlage befinden, können auch laufende Leistungen zur Unterstützung der Lebensführung für maximal 36 Monate beantragen. Allerdings dürfen diese Leistungen in der Regel nicht für Zeiten gewährt werden, für die voraussichtlich Anspruch auf Elterngeld besteht.


Auch internationale Studierende können diese Gelder beantragen. Aber auch hier gilt, dass zuerst Leistungen vom Jobcenter und Wohngeld beantragt werden müssen. Falls jedoch durch einen solchen Antrag die Aufenthaltsgenehmigung erlischt, kann auch direkt Unterstützung beantragt werden, es ergeht keine Mitteilung an die Ausländerbehörde.

Antragstellung
Anträge können nur über ausgewiesene Beratungsstellen gestellt werden.