Banner Viadrina

Alumna: Zuzanna Skoczylas (geb. Reszka)

skoczylas
Zuzanna Skoczylas, Master Kulturwissenschaften
"Mein Abenteuer mit der deutschen Sprache begann als ich 14 Jahre alt war. Fünf Jahre später absolvierte ich die bilinguale deutsch-polnische Klasse an einer der Radomer Oberschulen in Zentral-Polen. Die Viadrina zählte zu den bekanntesten Universitäten an meiner Schule: Dutzende Studenten älterer Jahrgänge hatten damals schon ihr Studium an der Viadrina aufgenommen und waren sehr zufrieden. Ich entschied mich also auch, mein Studium an dieser Universität zu beginnen. Die Viadrina schien für mich der geeignete Platz, um meine Deutschkenntnisse verbessern zu können, um neue Menschen aus aller Welt kennenzulernen und um weitere Fremdsprachen zu lernen. Eben ein Ort, an dem ich nicht nur studieren, sondern auch viel mehr nebenbei tun könnte.

Ich bin ein sehr aktiver Mensch, der seine Zeit selbst organisiert, der viele Interessen und Hobbys hat und der Welt sehr neugierig begegnet. Deshalb wählte ich Kulturwissenschaften. Und ich würde es immer wieder tun! Während des Studiums sammelte ich nicht nur theoretisches Wissen aus vielen interessanten Bereichen, ich konnte es auch in der Praxis anwenden. Studium, Praktika, Trainings, Engagement in studentischen Organisationen und Jobs bildeten meinen Alltag  Dank dieser Aktivitäten konnte ich meine Fähig- und Fertigkeiten wie beispielsweise Selbstständigkeit, Verantwortung, Zeitmanagement, Flexibilität, Teamgeist, Offenheit, Empathie und viele andere Kompetenzen weiterentwickeln. All dies wäre nicht möglich, wenn die Kulturwissenschaften als Fachrichtung selbst, die Fakultät und die Professuren anders organisiert wären.

Derzeit arbeite ich in der Vertriebsabteilung bei Tchibo - einem der großen deutschen Konzerne in Warschau, wo ich diese Kompetenzen jeden Tag einsetzen kann. Darüber hinaus nutze ich in internen interkulturellen Trainings mein interkulturelles Wissen sowie meine Erfahrungen, die ich während des Studiums an der Viadrina und des Auslandsaufenthaltes in Finnland gesammelt habe. Und wer weiß? Vielleicht werde ich mich in einiger Zeit entscheiden, als Interkulturelle Trainerin oder Consultant im Businessbereich tätig zu sein..."