Banner Viadrina

Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES)

Working Paper Series

IFES Working Paper Series Nr. 1

Timm Beichelt, Clara Frysztacka, Claudia Weber, Susann Worschech:

Ambivalences of Europeanization. Modernity and Europe in Perspective

Die Autor*innen verfolgen das Ziel, teleologische Konzepte der Europäisierung zu reformulieren, indem sie die Ambivalenz der Moderne als Bestandteil von Europäisierung berücksichtigen. Dies erscheint zum einen notwendig, weil die Zahl und Tiefe der europäischen „Krisen“ in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich zugenommen hat. Zum anderen hat sich dabei der Status europäische Integration von einer potentiellen Lösung von Problemen zu einem Verursacher von Problemen gewandelt. Die Autor*innen nehmen eine breitere historische Perspektive ein als in den meisten sonstigen Projekten zur Europäisierung der Fall ist. Sie argumentieren, dass Krisen und Rückschritte in der europäischen Geschichte eher der Regelfall als die Ausnahme waren. Diese Krisen fanden allerdings nicht immer allein auf europäischem Territorium statt, sondern die negativen Konsequenzen der Moderne wurden über die europäische Strategie des Kolonialismus nach außen verlagert: in außereuropäische Gebiete und innerhalb Europas in periphere Regionen. Durch die Hereinnahme historischer sowie postkolonialer Perspektiven schärfen wir den Blick auf gegenwärtige Prozesse der Europäisierung, indem wir argumentieren, dass Europa und Moderne nicht durch teleologischen Fortschritt charakterisiert sind, sondern durch verflochtene und ambivalente Entwicklungen.

English:

This working paper aims to reformulate the teleological concepts of Europeanization by relating them to modernity’s ambivalences, which seems necessary for two reasons. First, both the number and the scope of crises in European politics and societies have increased considerably in the last two decades. Second, and more importantly, the project of European integration has changed its status from being a potential problem solver to being a part of the problem. The paper establishes a broader historical perspective than is usual in most projects on Europeanization. It argues that crises and drawbacks have been a part of European societal and political development during most periods of European history. One reason has been the purely European strategy of colonialism, which was used as a mechanism to outsource the negative consequences of modernity to places outside of Europe and to peripheral locations within Europe. By including historical and postcolonial perspectives on contemporary Europeanization, we argue that Europe and modernity are not characterized by teleological progress but rather engender ambivalent and entangled developments.

Schlagwörter: Europa; Moderne; Europäisierung; EU; Ambivalenzen

DOI: 10.11584/ifes.1

Download