Banner Viadrina

Drittmittelforschungsprojekt: Eva Kocher / Bernhard Emunds

b7k+PHOTOGRAPHY_kocher ©Olusegun Adekanye

Bild_Emunds_kleiner ©felixschmitt.com

Eva Kocher und Bernhard Emunds (Hochschule St. Georgen): „Modelle der Live-in-Pflege. Rechtswissenschaftliche und sozialethische Vorschläge zur Weiterentwicklung einer personenbezogenen Dienstleistung“

Hans Böckler Stiftung, Volumen: 182.315 €

Die häusliche Pflege durch fast ausschließlich weibliche Live-ins aus Mittel- und Osteuropa umfasst Schätzungen zufolge ein Viertel der bezahlten Pflegearbeit in Deutschland. Die Mehrheit findet hierbei in Schwarzarbeit statt. Einzelne Agenturen sowie Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände arbeiten jedoch an Modellprojekten der Live-in-Pflege, für die sie den Anspruch rechtlicher Zulässigkeit und größerer Fairness gegenüber den Erwerbstätigen erheben. Dabei stellt das Zeitregime das zentrale rechtliche (Vereinbarung mit dem Arbeitszeitgesetz, Problem der Bereitschaftszeit) und ethische (Menschenrecht auf Freizeit) Problem dar. Das Forschungsprojekt untersucht diese Vorreiter der Vermittlungsbranche und fragt nach Chancen einer Weiterentwicklung dieser bestehenden Formen der rechtlichen Organisation der Live-in-Pflege. Die Untersuchung zielt hierbei auf die Entwicklung normativ begründeter Gestaltungs- und Regelungsvorschläge, die in politische Empfehlungen münden.