Banner Viadrina

Gleichstellung an der Viadrina

Sexualisierte Belästigung

Hier finden Sie die Broschüre
Nein sagen! Strategien zum Umgang mit sexualisierter Belästigung und Gewalt an der Hochschule

Was ist sexuelle Belästigung?

Sexuelle Belästigungen sind sexualisierte Verhaltensweisen, die von der betroffenen Person nicht gewünscht sind und sie auf ihre 'Geschlechtlichkeit' reduzieren, sie einschüchtern, entwürdigen oder beleidigen sollen. Sie äußern sich u.a. in sexuellen Handlungen, Aufforderungen zu diesen, aufdringlichen Blicken oder Berührungen. Auch bestimmte, z.B. auf den Körper bezogene Bemerkungen über das Aussehen oder sexuelle Anspielungen, Gesten, Witze sowie das Zeigen pornographischer Darstellungen gehören dazu. Darunter können auch strafrechtlich relevante Tatbestände wie Stalking, sexuelle Nötigung und Vergewaltigung sein. Da es sich bei sexueller Belästigung immer um ein Verhalten handelt, das nicht im gegenseitigen Einverständnis geschieht und unerwünscht ist, unterscheidet es sich grundlegend von beidseitig erwünschtem Verhalten.

Hochschulen bilden dabei keine Ausnahme, da bestehende Abhängigkeitsverhältnisse ausgenutzt werden können, insbesondere, wenn Betroffene Grenzverletzungen direkt ansprechen oder sich sexuellen Annäherungsversuchen widersetzen. Es kommt vor, dass Belohnungen für sexuelle Handlungen angeboten werden oder negative Konsequenzen im Falle eines Widersetzens angedroht werden, etwa in Bezug auf Prüfungen, Benotung, Stellenbesetzungen und Beförderungen. Sexuelle Belästigung bedeutet, die Sicherheit und Würde von Menschen herabzusetzen und können u.a. Ängste, Depressionen oder Leistungsversagen zur Folge haben.

Was können Sie tun, wenn Sie betroffen sind?


Oftmals finden es Betroffene von sexualisierten Grenzüberschreitungen schwierig einzuordnen, ob es sich bei dem Erlebten um sexualisierte Gewalt handelt oder ob diese Wahrnehmung übertrieben ist. Trauen Sie Ihren Gefühlen: wenn Sie eine Situation als unangenehm empfinden, nehmen Sie Ihre Einschätzung ernst. Sie haben das Recht, deutlich zu signalisieren, dass dieses Verhalten unerwünscht ist. Betroffene fühlen sich häufig peinlich berührt, empfinden sich als prüde oder schwach und suchen die Schuld für den Vorfall bei sich selbst. Auch wenn Sie sich in der Situation nicht wehren konnten oder das Erlebte nicht thematisieren können, für die Grenzverletzung verantwortlich ist allein die belästigende Person.

Wir ermutigen Sie, sich an vertraute Personen zu wenden und unsere Beratungsangebote zu nutzen, auch wenn ein Vorfall schon etwas länger zurückliegt. Eine Beratung ist auch anonym möglich und wird stets vertraulich behandelt. Maßnahmen werden nur im Einverständnis mit der betroffenen Person getroffen. Dokumentieren Sie sexuelle Belästigung schriftlich in einem Gedächtnisprotokoll. Halten Sie sich vor Augen, dass Sie kein Einzelfall sind und dass Sie dieses Verhalten nicht tolerieren müssen. Die Universität ist verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen, so dass in ihrem Geltungsbereich niemand sexuellen Belästigungen ausgesetzt ist.

Ansprechpersonen und Beratungsstellen


Erste Ansprechpersonen

Die Gleichstellungsbeauftragte oder die psychologische Beratung sind Anlaufstellen für Betroffene (alle Geschlechter) in Fällen sexualisierter Diskriminierung und Gewalt und helfen bei der Vermittlung von Beratungs- und Hilfsangeboten.


 Weitere Ansprechpersonen
 Weitere Beratungsstellen

Gesetzliche Grundlagen

Die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) nimmt Übergriffe gegenüber allen ihren Mitgliedern, Angehörigen und Gästen sehr ernst. Zuwiderhandlungen werden mit den in Betracht kommenden rechtlichen Sanktionen belegt.

 

Weiterführende Informationen


  • Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt an Hochschulen, Kommission Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, mit weiteren Literaturhinweisen und Kontakten